Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Malkwitzer greifen nach den Sternen
Region Oschatz Malkwitzer greifen nach den Sternen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 08.06.2015
Pfarrer Andreas Sehn wirbt für den Verkauf der Sterne. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Die Schmuckstücke sind auf die Decke des Kirchenschiffs gemalt. Mit deren symbolischen Verkauf werden Spenden für die Sanierung des Dachstuhles gesammelt.

Vor allem auf der Nordseite seien die Balkenköpfe mittlerweile nahezu komplett durchgefault, sagt Pfarrer Andreas Sehn. 155 000 Euro, so die Schätzung eines Planungsbüros, wird die Erneuerung kosten. Zwar war die Dorfkirche in den 80er Jahren umfangreich saniert worden, doch das Gebälk über dem Kirchenschiff blieb davon ausgenommen. "Der Orgelaufbau reicht bis in den Bereich des Dachbodens und die Decke darunter ist recht dünn, es wird schwierig, am Dachstuhl zu arbeiten, ohne Schäden zu verursachen", erklärt Andreas Sehn.

Größtes Problem aber sei die Finanzierung: Nur noch dieses Jahr teilt die Landeskirche Mittel für derartige Arbeiten aus, abgesehen davon sollen Fördermittel beantragt werden. "Das Leader-Programm steht gerade erst in den Startlöchern, die Zeit wird knapp", so Sehn. Einen Antrag für Fördergelder aus dem EU-Programm werde man auf jeden Fall stellen. Wird es damit nichts, sieht es schlecht aus für das dörfliche Wahr­zeichen. "Wenn es mit dem Leader-Programm nicht klappt, war's das", sagt Andreas Sehn deutlich. "Irgendwann regnet es dann rein", schätzt er. Damit es so weit nicht kommt, will die Kirchgemeinde Calbitz-Malkwitz um Spenden werben - und damit am 14. Juni anfangen. Dann findet eine Jahrfeier zum Gotteshaus statt. "Eigentlich sind es gleich drei Jubiläen, die gefeiert werden", sagt Sylvia Däbritz vom Kirchenvorstand: "450 Jahre Kirchenbau, 240 Jahre Wiedererrichtung nach dem Brand und 25 Jahre nach der letzten Generalsanierung." Eine gute Gelegenheit, Geld für die erneute Sanierung zu sammeln. Dabei greift der Kirchenvorstand eine Idee aus den 80er Jahren auf. Schon damals wurden symbolisch die Sterne von der Kirchendecke verkauft, um die Bauarbeiten zu finanzieren. "An unserer Kirchendecke sind genau 365 Sterne, die werden komplett datiert, sodass es für jeden Tag im Jahr genau einen Stern gibt", beschreibt Sylvia Däbritz. Wer also einen Stern zum Geburtstags-, Hochzeits- oder Tauftag verschenken möchte, muss sich ranhalten. "Jedes Datum wird nur einmal vergeben." 30 Euro kostet ein Stern, und dazu gibt es eine Patenkarte.

Die Jahrfeier am 14. Juni zur Kirche Malkwitz beginnt um 16 Uhr mit einer Andacht. Anschließend ist ein Vortrag zur Geschichte des Gotteshauses geplant, um 17 Uhr wird eine Ausstellung eröffnet. Die Malkwitzer bereiten ein gemütliches Beisammen auf dem Kirchhof vor, und ab 19.30 Uhr gibt Liedermacher Christof Kluge ein Konzert.

Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder des Hauptausschusses des Oschatzer Stadtrates verschafften sich am Donnerstagabend Einblicke in einen Oschatzer Wirtschaftszweig, der viel genutzt, aber kaum öffentlich wahrgenommen wird - das Umspannwerk in der Merkwitzer Straße.

08.06.2015

Noch bekommen die Patienten der Collm-Klinik wenig von der angespannten Personalsituation zu spüren. Doch das könnte sich schon bald ändern. Wie in allen anderen 170 Krankenhäusern Mitteldeutschlands könnten auch im Oschatzer Krankenhaus die Krankenschwestern und Pfleger knapp werden.

08.06.2015

Er rangiert nicht nur Güterwaggons der Deutschen Bahn, sondern schreibt auch ein kleines Stück Oschatzer Geschichte: Lothar Flehl (58) war zur Währungsunion vor 25 Jahren der erste Bürger der heutigen Großen Kreisstadt, der am 1. Juli 1990 in der Sparkasse in der Sporerstraße die D-Mark bekommen hat.

06.06.2015
Anzeige