Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Marina Winkler wird ab 1. Juli die erste Oschatzer Tagesmutti
Region Oschatz Marina Winkler wird ab 1. Juli die erste Oschatzer Tagesmutti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 13.04.2016
Marina Winker im Spielzimmer – durch die Nähe des Fliegerhorstes zur Natur will sie mit den Kinder auch viel im Außenbereich unterwegs sein. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Ab dem 1 Juli wird die Palette der Oschatzer Kindereinrichtungen um eine Sparte bereichert. Neben den kommunalen Kindereinrichtungen mit Krippe und Kindergarten sowie den Kindereinrichtungen in freier Trägerschaft wird die erste Oschatzer Tagesmutti ihre Dienst anbieten. Marina Winkler hat sich entschlossen, in ihren eigenen Räumen im Oschatzer Fliegerhorst eine Mini-Kinderkrippe einzurichten.

Bis zu fünf Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren darf sie nach einer umfangreichen Aus- und Weiterbildung betreuen. „Ich habe einen 180stündigen Qualifizierungskurs absolviert und darf mich jetzt ,Qualifizierte Kindertagespflegeperson’“, sagt die Oschatzerin. Die 56-Jährige ist die erste Oschatzer Tagesmutti, die den Eltern von Kleinkindern in der Stadt und im Umland ihren Betreuungsservice anbietet. Damit zieht Oschatz mit den Nachbarstädten Riesa, Döbeln und Torgau gleich. Dort gibt es schon seit einiger Zeit Tagesmuttis, die sehr erfolgreich arbeiten. „Bei einer Tagesmutti in Riesa habe ich ein Praktikum absolviert und konnte so auf der einen Seite nicht nur die tägliche Arbeit mit den Kindern, sondern auch die Verwaltungsseite kennenlernen“, meint Marina Winkler. Am 1. Juli möchte sie mit der Betreuung beginnen. „In den vergangenen Monaten habe ich ganz schön wirbeln können. Dabei ging es nicht um die fachliche Qualifikation, sondern auch um das Drumherum. Angefangen vom Zaun, der den Außenbereich umgibt, bis zur Einrichtung des Betreuungsraums, muss viel erledigt werden“, sagt die Bewohnerin des Fliegerhorstes. Die Mutter zweier erwachsener Kinder und inzwischen auch schon Großmutter hat sich im Vorfeld über die beruflichen Chanchen informiert, die es im Bereich der Kleinkinderbetreuung gibt. „Pro Jahr werden in Oschatz und in der näheren Umgebung rund 180 Kinder geboren. Da sollte schon möglich sein, dass ich die fünf Plätze bei mir im Fliegerhorst ausbuchen kann“, hofft die angehende Tagesmutti. Sie hat auch ein naturpädagogisches Konzept für die Betreuung ihrer Schützlinge erarbeitet. „Der Fliegerhorst bietet alle Möglichkeiten, um täglich in der frischen Luft unterwegs zu sein“, meint sie.

Sie sieht sich keineswegs als Konkurrenz für die bestehenden städtischen und freien Kindereinrichtungen. Diese Sicht wird auch von den Oschatzer Stadträten geteilt. Immerhin hat die Stadt Oschatz das Angebot der fünf Kindertagespflegeplätze in den Bedarfsplan des Jugendamtes aufgenommen. Bei der vergangenen Sitzung wurde auch der Finanzrahmen festgezurrt. Demnach zahlen Eltern für die Unterbringung ihres Kindes bei der Tagesmutti einen Betreuungssatz, der den städtischen Einrichtungen entspricht. Dabei richtet sich die Kalkulation an einem Schema aus, das vom Sächsischen Städte- und Gemeindetag vorgegeben wurde.

Interessierte Eltern, die das Tagesmuttiangebot von Marina Winkler kennenlernen möchten, erreichen sie unter den Rufnummern 03435 927819 und unter 015175068924 oder per E-Mail unter sonnenschein_klitzeklein@web. de.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Abwasserzweckverband „Oberes Döllnitztal“ mussten bis zum Jahresende 690 Kläranlagen auf biologische Entsorgung umgestellt werden. Das betraf alle Grundstückseigentümer, deren Abwasser nicht zentral entsorgt wird, wie beispielsweise in Mügeln oder in der neugebauten Anlage in Ablaß. 90 Prozent der Betroffenen haben mittlerweile ihre Anlagen umgestellt.

13.04.2016

Das Seniorenwohn- und Pflegezentrum „Hubertushof“ in Wermsdorf ist am Mittwoch offiziell eröffnet worden. In dem Neubau, der für rund sieben Millionen Euro in der Ortsmitte entstanden ist, haben 73 Bewohner Platz. Gut die Hälfte der Räume ist bereits belegt. Früher befand sich an der Stelle die Gaststätte „Zum Strauß“, die für den Neubau abgerissen wurde.

13.04.2016

Raus aus der Wohnung, rein in die Natur. Das sagten sich jetzt sieben Jugendliche und verlebten ein Abenteuer-Wochenende in der Dahlener Heide. Im Waldcamp wurden sie von Wildnispädagogen betreut.

13.04.2016
Anzeige