Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Matthias Löwe will starkes Grundzentrum

Matthias Löwe will starkes Grundzentrum

Am 7. Juni werden in den Kommunen der Region die Bürgermeister gewählt. Hier stellen wir die Kandidaten in Wort und Bild vor. Heute: Matthias Löwe (49) aus Dahlen.

Voriger Artikel
Mügelner feiern ganz in Familie auf dem Anger
Nächster Artikel
Märchenhaft: Oschatz hisst für Dichter Andersen die dänische Flagge

Matthias Löwe

Quelle: privat

Dahlen. Von Jana Brechlin

 

 

Matthias Löwe ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mit der Wählervereinigung Heidestadt Dahlen (WHD) im Rücken will er jetzt in seine zweite Amtszeit gehen. Zu seinen Zielen gehört der weitere Ausbau der Infrastruktur mit einem Kreisverkehr auf der S 24, dem neu zu gestaltenden Marktplatz, dem ersten Bauabschnitt der Karl-Marx-Straße in Börln und der Schmannewitzer Ortsdurchfahrt. Die Breitbandversorgung für alle Stadtteile soll im Juli abgeschlossen werden. Außerdem soll Dahlen als Grundzentrum weiter gestärkt und ein Einzelhandelskonzept umgesetzt werden.

 

Es gebe bereits gute Angebote zur Betreuung im Vor- und Grundschulalter - diese sollten weiter entwickelt werden, kündigt der Amtsinhaber an. "Die Unterstützung der Vereine und Einrichtungen ist für mich selbstverständlich, und ich werde auch in Zukunft gemeinsam mit den Vereinen und Mitarbeitern Mittel und Wege finden, diese gute Zusammenarbeit fortzuführen", stellt Löwe in Aussicht. Ein Problem, das ihn schon länger beschäftige, sei der Mangel an altersgerechtem Wohnraum, räumt der Kandidat ein. Dafür gebe es Nachfragen, die nicht abgedeckt werden könnten. "Dafür konnten noch keine Investoren gewonnen werden, aber ich werde weiter daran arbeiten", versichert er.

 

An der Eigenständigkeit Dahlens habe er keine Zweifel, versichert Löwe. Dafür spreche, dass die Stadt eine überregionale Versorgungsfunktion als Grundzentrum besitze. "Wir haben in der Vergangenheit viel investiert und zugleich die Pro-Kopf-Verschuldung gesenkt, was für eine solide Haushaltsführung spricht", sagt er. Dieser Weg solle weitergeführt werden. Ungeachtet der Eigenständigkeit sei interkommunale Zusammenarbeit - etwa im Tourismus oder bei der Feuerwehr - sinnvoll: "Gerade im touristischen Bereich möchte ich mit Cavertitz und Schildau-Belgern sinnvolle Projekte entwickeln."

Brechlin, Jana

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr