Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz MdB Manfred Kolbe erwartet "spürbare Verbesserungen für Patienten"
Region Oschatz MdB Manfred Kolbe erwartet "spürbare Verbesserungen für Patienten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 12.12.2011

(FH). Die ärztliche Versorgung von Patienten in der Region Oschatz wird sich verbessern. Diese Hoffnung knüpft der hiesige Bundestagsabgeordnete Manfred Kolbe (CDU) an ein Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung, das der Bundestag kürzlich beschlossen hat (wir berichteten). "Verwaiste Arztpraxen und lange Anfahrtswege für die Patienten im ländlichen Raum sollen der Vergangenheit angehören", nennt Kolbe den Hintergrund des Gesetzes.

Der Bundespolitiker ist sich sicher, dass mit diesem Beschluss dafür gesorgt werde, "dass es für Ärzte wieder attraktiver wird, sich bei uns im Landkreis Nordsachsen im ländlichen Raum niederzulassen". Um dies zu erreichen, werde die sogenannte Residenzpflicht aufgehoben: Die Ärzte müssen nicht mehr in dem Ort wohnen, in dem sie ihre Praxis betreiben. Zudem soll die Zahl der Ärzte in strukturbenachteiligten Gebieten nicht mehr begrenzt werden. Es können Preiszuschläge für die Landärzte gezahlt werden. Und ein Strukturfonds soll die Niederlassungen der Mediziner flexibel steuern.

"Dieses Gesetz wird spürbare Verbesserungen für die Patienten zur Folge haben", ist sich Kolbe sicher. Unter anderem werde sich die Wartezeit auf einen Arzttermin verkürzen, prognostiziert der Politiker.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Trödel einen richtigen Schatz entdecken - von dieser Hoffnung leben viele Trödelmärkte der Region. Auch am vergangenen Sonnabend gab es wieder einen Trödelmarkt - im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus.

12.12.2011

Es ist schon sehr lange her, als schwerbeladene und von Pferden gezogene Lastfuhrwerke durch die Straßen unserer Dörfer und Städte knarrten und zum Beispiel die Hohenleipischen Topfhändler ihre Einmachtöpfe von Ort zu Ort verhökerten oder mit süßer Frucht die Preiselbeerhändler aus dem Erzgebirge sowie die Heidelbeerhändler aus der Dahlener und Dübener Heide ihre Ware feilboten.

12.12.2011

Die Grünfuttertrockenanlage und der große Getreidespeicher wurden 1956 in Volkseigentum überführt. Die Deutsche Saatgut-Handelszentrale, Kreisniederlassung Oschatz, Sitz Mügeln hatte seit 1954/55 in den Speichern der Firma M.

12.12.2011
Anzeige