Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mediziner-Mangel: Mügeln und Wermsdorf hoffen auf Modellprojekt
Region Oschatz Mediziner-Mangel: Mügeln und Wermsdorf hoffen auf Modellprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 24.07.2015
Mügeln und Wermsdorf hoffen, dass neues Projekt der Region mehr Hausärzte beschert. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige

Zusätzlich seien Ärzte im Außenbetrieb in den Ortsteilen stundenweise zur Aushilfe im Einsatz.

Die angespannte Versorgungssituation ist auch der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen seit Jahren bekannt. Ein Modellprojekt soll jetzt schnell Abhilfe schaffen.

"Für den ehemaligen Landkreis Torgau-Oschatz, zu dem auch Mügeln zählt, wurde bereits 2005 durch den Landesausschuss eine drohende hausärztliche Unterversorgung festgestellt. Seit 2012 gilt dies nicht mehr für den gesamten Altkreis, aber weiterhin für Wermsdorf und Mügeln sowie seit 2014 für die gesamte Region Oschatz". offenbart Ingo Mohn von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. Die prekäre Lage habe dazu geführt, dass die KV Sachsen nunmehr neue Wege geht und ein Modellprojekt ins Leben ruft. "Zum Jahresbeginn 2016 soll eine Eigeneinrichtung in der Stadt Mügeln eröffnet und betrieben werden", informiert der Pressesprecher dazu und betont ausdrücklich, dass es sich dabei nicht um ein herkömmliches medizinisches Versorgungszentrum handelt. "Der Unterschied zu diesem besteht darin, dass speziell junge Absolventen oder Ärzte, die das finanzielle und unternehmerische Risiko einer eigenen Praxis scheuen, sich von der KV über zwei Jahre lang anstellen lassen können." Es sei geplant, dass ein oder mehrere Ärzte die hausärztliche Versorgung gemeinsam mit den Kollegen vor Ort sicherstellen. Dafür will die KV eine Praxis einrichten und die Infrastruktur sowie das nichtärztliche Praxispersonal stellen. Die Eigeneinrichtung soll eine Übergangslösung sein - mit dem Hintergedanken, dass sich möglicherweise später doch noch Ärzte entscheiden, eine Praxis zu übernehmen.

Gesucht würden zurzeit Hausärzte, die sich vorstellen können, allein oder gemeinsam mit anderen Ärzten an einem oder mehreren Tagen in der Woche im Rahmen der Eigeneinrichtung der KV in Mügeln tätig zu werden. Dies könne für bereits niedergelassene Kollegen der Region als Zweigpraxisstandort erfolgen oder in Form einer Anstellung, auch für neue Kollegen sowie ebenso aus anderen Regionen.

"Wir haben aus diesem Grund in verschiedenen ärztlichen Medien eine Ausschreibung veröffentlicht und das Projekt auch bei den hausärztlichen Kollegen und Krankenhäusern der Region vorgestellt", informiert der Pressesprecher weiter. Unmittelbar nach Ablauf der Bewerbungsfrist sollen dann zeitnah erste Gespräche mit den Bewerbern stattfinden.

Mohn weiter: "Für die Umsetzung des Vorhabens ist uns ein gemeinsames Agieren mit der Stadt Mügeln wichtig. Deshalb haben wir die Stadtverwaltung frühzeitig in unsere Pläne eingebunden und Unterstützung, unter anderem bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten, erhalten."

"Die Stadt arbeitet daran. Wir können Bedingungen schaffen, die den Ärzten entgegenkommen, eventuell Gebäude der Stadt sowie Parkflächen zur Verfügung stellen", versichert Bürgermeister Ecke und fügt hinzu: "Wir haben verschiedene Räume angeboten, auch in Zusammenarbeit mit den Vermietern. Allerdings ist derzeit noch nicht klar, wofür sich die KV entscheidet. Die Vorschläge unsererseits sind da, wir warten jetzt auf den Startschuss."

Die KV betrachtet die Stadt auf dem weiteren Weg des Projektes als wichtigen Partner, der bei der Information der Einwohner sowie der Beratung der künftigen Ärzte helfend zur Seite steht, fasst Mohn das Anliegen der gemeinsamen Bemühungen zusammen.

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Windpark in der Gemeinde Naundorf ist jetzt um fünf neue leistungsstarke Anlagen erweitert worden. In der Gemarkung Casabra/Rochzahn/Gastewitz ließ die Wind 2000 GmbH vier Anlagen mit einer Gesamthöhe von 196 Metern und eine Anlage mit 170 Metern Höhe errichten.

24.07.2015

Schluss mit daddeln und tippen: Statt Smartphone und Spielekonsole können Kinder und Jugendliche im E-Werk Ton, Wolle und andere Werkstoffe in die Hand nehmen, um daraus etwas kleines, bleibendes zu fertigen, was sie sogar mit nach Hause nehmen werden.

24.07.2015

Eine Arbeitsgruppe, zu der unter anderem auch die Oschatzerin Carmen Badura gehört, bereitet derzeit eine Fachtagung für intensivpädagogische Wohnstätten in Sachsen vor.

24.07.2015
Anzeige