Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Meisterbrief für vier junge Handwerker aus der Region Oschatz
Region Oschatz Meisterbrief für vier junge Handwerker aus der Region Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 07.10.2017
Quelle: picture alliance / Britta Peders
Anzeige
leipzig/oschatz/dahlen/hof

„Für die Besten im Handwerk ist und bleibt der Meister ein Muss“, sagt Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig. Zu den Besten zählen jetzt 205 Meisterinnen und Meister aus dem Einzugsbereich der Handwerkskammer Leipzig, die bei einem Festakt im Gewandhaus der Messestadt ihre Meisterbriefe entgegen genommen haben.

Unter den Jung-Meistern befinden sich auch vier aus der Collm-Region. Christian Geipel aus Oschatz kann sich nun Elektrotechniker-Meister nennen. Und auch die Kraftfahrzeugtechniker Martin Landauer und Ralf Straube (beide Dahlen) sowie Robin Zornik aus Hof bekamen den Meisterbrief überreicht.

Betriebswirtschaftliches Wissen

Nach Einschätzung der Handwerkskammer haben die Fachleute des Jahrgangs in ein sicheres „Wertpapier“ investiert, indem sie noch einmal die Schulbank gedrückt haben. „In schwierigen Prüfungen mussten sie unter Beweis stellen, dass sie nicht nur handwerkliche Könner sind, sondern auch über die betriebswirtschaftliche Expertise verfügen, um auf modernen Märkten Schritt zu halten“, so Kammer-Präsident Gröhn. Mit dem Meisterbrief haben die Absolventen des Jahrgangs 2017 den wichtigsten Fortbildungsabschluss in der Tasche, um ein Unternehmen erfolgreich steuern zu können. Zudem stelle dieser Abschluss auch ein Qualitäts- und Vertrauenssiegel für Produkte und Leistungen des Handwerks dar.

Jeder Dritte plant Selbstständigkeit

Die Handwerkskammer hat in diesem Jahr zum 26. Mal junge Meisterinnen und Meister geehrt. Seit 1992 haben 8232 Fachleute ihren Meisterbrief in Leipzig erhalten. Mehr als 3000 davon haben ein eigenes Unternehmen gegründet, Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. „Auch jeder dritte Absolvent des Meisterjahrgangs 2017 plant den Schritt in die Selbstständigkeit“, so Gröhn.

Das sind die Top Ten der neuen Meister: 46 Karosserie- und Fahrzeugbauer, 39 Kfz-Techniker, 19 Schornsteinfeger, 18 Elektrotechniker, 17 Dachdecker, 15 Maurer und Betonbauer, 14 Installateure und Heizungsbauer, 11 Fleischer, 11 Geprüfte Betriebswirte nach der Handwerksordnung, 10 Friseure.

Von frank hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sauerkraut hobeln, Buttern und Dreschen – so feiern die Schmannewitzer Erntedankfest. Der Schmannewitzer Verschönerungsverein holte längst vergessene Handwerkstechniken ans Tageslicht.

07.10.2017

Hilfsgüter für Kinder in Osteuropa werden im Schloss Wiederoda gesammelt. Katarina Kraft von Wedel und ihr Mann Hartwig unterstützen damit die Hilfsorganisation GAiN.

07.10.2017

Im Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum kommt zusammen, was zusammengehört. Die Mitglieder der „Geithainer Ulanen 1867- 2000“ besuchen die Sonderausstellung „Erinnerungen an das 1. Königlich Sächsische Ulanen-Regiment Nr. 17 in Oschatz von 1867 bis 1919.“

07.10.2017
Anzeige