Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mit GPS auf Schatzsuche in der Region Oschatz
Region Oschatz Mit GPS auf Schatzsuche in der Region Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.04.2017
Quelle: Christian Neffe
Anzeige
Collm-Region

Am Sonntag begeben sich die Kleinen und Großen wieder auf die Wiesen und in die Gärten, um der alljährlichen Suche nach Ostereiern zu frönen. Wer von der Schatz-Hatz im Grünen nicht genug bekommt, der kann sich schon seit geraumer Zeit beim Geocaching ausprobieren. Diese moderne Form der Schnitzeljagd erfreut sich schon länger enormer Beliebtheit – und wird inzwischen auch von Pädagogen genutzt.

Wer bisher noch nichts von den GPS-Schatzsuchern mitbekommen hat, muss sich nicht wundern: Die Geocacher (Aussprache: Geokäscher) sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die ihre Aktivitäten vor „Uneingeweihten“ geheim halten. Eines ihrer Gebote: Die Muggel – so werden in „Harry Potter“ sämtliche Nicht-Zauberer bezeichnet – sollen möglichst nichts von der Schatzsuche mitbekommen. Die Eingeweihten wiederum verstecken kleine Pakete in Nischen, unter Steinen oder in Baumhöhlen – zum Beispiel am Oschatzer Rosensee – und versehen das Ganze oft noch mit kleinen Rätseln und veröffentlichen die GPS-Koordinaten im Internet. Andere Geocacher sollen diese Verstecke dann suchen, sich in das darin befindliche Logbuch eintragen und den Fund melden. Das Sammeln von Punkten ist dabei nur ein netter Nebeneffekt: In erster Linie geht es um die intellektuelle Herausforderung, das Gemeinschaftsgefühl und die Aktivität im Freien.

Pädagogische Ziele für beliebte Freizeitaktivität

Dazu gehört auch, dass Geocaches zu kommerziellen, religiösen, politischen, karitativen oder sozialen Zwecken ungern gesehen sind. Das hält progressive Geister aber natürlich nicht davon ab, die vor allem in den USA, Tschechien und Deutschland sehr beliebte Freizeitaktivität für pädagogische Ziele zu nutzen. Einer dieser Vordenker ist Kay Meister. Der Diplom-Biologe ist Lehrer in einer Einrichtung für Drogentherapie und leitet außerdem die Naturschutzstation in Pobershau im Erzgebirge. Dort organisiert er jährlich 30 bis 40 Ökorallyes für Schulklassen. Mehrere Gruppen werden dabei zu einem Punkt gelotst und sollen dort simple Fragen beantworten (Wie viele Buchen stehen hier? Welches Tier lebt hier?), deren Beantwortung die Koordinaten der nächsten Station ergibt. Spiel, Bildung und Technik werden miteinander verwoben. „Im besten Fall bemerken die Kinder den Bildungsaspekt gar nicht. Es wird eher als sportliche Aktivität wahrgenommen“, so Meister.

Die Erfahrung aus diesem Programm, das die sächsische Landesstiftung 2012 gemeinsam mit tschechischen und polnischen Partnern entwickelte, gibt Meister regelmäßig an Umweltpädagogen aus dem Freistaat weiter – zuletzt in der Ökologischen Station Naundorf. Dort suchte die 13-köpfige Truppe aus ganz Sachsen mit GPS-Geräten nach Geocaches. „Das Feedback ist immer sehr positiv.“

Heimatgeschichte mit Geocaching vermitteln

Auch Heimatgeschichte lässt sich vortrefflich mittels Geocaching vermitteln. So finden sich in Oschatz sechs Stationen, die Einheimischen und Touristen nicht nur Wissen über die St.-Aegidien-Kirche oder die Stadtmauer vermitteln, sondern die Sucher auch zwingen, diese selbstständig zu erkunden.

Wer auf den Geschmack gekommen ist und die verborgenen Geheimnisse der Collm-Region erkunden will, braucht nicht viel: Ein kostenfreies Konto auf www.geocaching.com, ein GPS-Gerät oder modernes Handy sowie ein wenig Einarbeitungszeit in das Vokabular. Für Langzeitmotivation ist gesorgt, versichert Meister, denn: „Es gibt keinen Ort auf der Welt, an dem nicht so ein Paket liegt.“

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Liebschützberg soll demnächst eine Pilgerhütte Gelegenheit zur Rast und Schutz bieten. Dafür sammelt die Interessengemeinschaft Liebschützberg gerade Spenden mit extra aufgelegten Ansichtskarten. Der Höhenzug liegt auf dem ökumenischen Pilgerweg von Görlitz nach Vacha.

12.04.2017

Liane und Dietmar Schurig liegen regionale Kulturdenkmale am Herzen. Als sie jüngst beide 70 Jahre alt wurden, baten sie Gäste der gemeinsamen Feier um Spenden für den Erhalt des Wasserschlosses Leuben, die St. Aegidienkirche und die Klosterkirche Oschatz. Den Erlös von mehr als 1500 Euro erhielten jetzt die Vereinsvorsitzenden.

11.04.2017

Bei der Eskildsen GmbH Gänsezucht Wermsdorf hat die Schlupfsaison begonnen. Bis zum Spätsommer schlüpfen am Standort 200 000 Küken, in allen drei Brütereien des Unternehmens 500 000 Gänseküken.

11.04.2017
Anzeige