Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit Kalaschnikow gedroht: Oschatzer muss Strafe zahlen

Mit Kalaschnikow gedroht: Oschatzer muss Strafe zahlen

Mit der berüchtigten Maschinenpistole Kalaschnikow wolle er alle Mitarbeiter im Leistungsteam des Jobcenters Eilenburg erschießen. Das hatte ein frustrierter Oschatzer am 23. Januar telefonisch angekündigt.

Voriger Artikel
Initiative für arbeitslose Eltern und Alleinerziehende
Nächster Artikel
Treffen mit Blomberger Tennisverein

Die Maschinenpistole Kalaschnikow ist die am meisten produzierte Handfeuerwaffe weltweit.

Oschatz/Eilenburg. Für diese Drohung muss der 54-jährige Familienvater 1000 Euro Geldstrafe zahlen.

 

Ein Telefonat mit der Servicehotline des Jobcenters Eilenburg brachte bei dem Oschatzer am 23. Januar das Fass zum Überlaufen. Das Bearbeiten seines Antrages zur Weiterbewilligung von Leistungen im Jobcenter dauere viel zu lange, entrüstete sich der 54-Jährige und drohte schließlich, alle Mitarbeiter im Leistungsteam mit einer Kalaschnikow zu erschießen. Eine Drohung, die von den Mitarbeitern der Behörde ernst genommen und an die Polizei weitergeleitet wurde.

 

Am Abend desselben Tages stürmte daraufhin ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei die Wohnung des Familienvaters in der Karl-Liebknecht-Straße. Eine Maschinenpistole fanden die Beamten dort allerdings nicht, sondern lediglich ein ungefährliches Feuerzeug in Form einer Waffe (wir berichteten). "Der Beschuldigte hat in seiner Vernehmung die Tat eingeräumt und mitgeteilt, dass es ihm leid tue", informierte Ricardo Schulz gestern auf OAZ-Anfrage. Nach Angaben des Oberstaatsanwaltes bei der Staatsanwaltschaft Leipzig hat die Ermittlungsbehörde einen Strafbefehl wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den Oschatzer beantragt, der bis dahin nicht polizeiauffällig gewesen war. "Es kommt nicht darauf an, ob der Täter tatsächlich die Umsetzung seiner Ankündigung hätte wahr machen können oder wollen, es reicht aus, dass er dieses dem anderen gegenüber vortäuscht", erläutert Oberstaatsanwalt Schulz den Tatbestand einer Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

 

Das Amtsgericht Torgau hat den Strafbefehl schließlich erlassen. Da der reumütige Angeklagte keinen Einspruch dagegen einlegte, ist der Strafbefehl rechtskräftig. Der Oschatzer muss 1000 Euro bezahlen.

Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

26.09.2017 - 13:45 Uhr

In einem gutklassigen Spitzenspiel Tabellenerster gegen Tabellenzweiten behielt der SSV Stötteritz am Ende die Oberhand.

mehr