Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mitglieder der Oschatzer Linkspartei erinnern das Kriegsende vor 73 Jahren
Region Oschatz Mitglieder der Oschatzer Linkspartei erinnern das Kriegsende vor 73 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 08.05.2018
Mit Blumen und einer Rede an den beiden Denkmälern in der Parkstraße gedachten die Oschatzer Linken dem Kriegsende vor 73 Jahren. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Mit einer Zusammenkunft vor dem Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Sowjetsoldaten haben die Mitglieder Linkspartei in Oschatz an das Ende des Krieges gedacht. „Der Frieden ist für viele Menschen hier und heute eine Normalität geworden. Die Zahl der Menschen, die noch den Zweiten Weltkrieg erlebt haben wird täglich kleiner. Um so wichtiger ist, es heute an das Kriegsende zu erinnern“, sagt Peter Streubel von der Oschatzer Linkspartei bei dem Treffen vor dem Denkmal in der Parkstraße. Beängstigt äußerte sich Peter Streubel über die Eskalation im Nahen Osten, im dortigen Umfeld befinden sich auch Soldaten aus Russland und Deutschland. „Wir müssen aus der Vergangenheit lernen, damit nicht die nachfolgende Generation die schmerzliche Erfahrung eines Krieges machen muss“, so Streubel. Der Ortsverbandsvorsitzende Andreas Sachse bedauerte am Rande der Veranstaltung, dass die Linkspartei wohl die einzige Partei in Oschatz sei, die an das Kriegsende erinnere.

Nach dem Treffen am Denkmal für die gefallenen Sowjetsoldaten ging es zum nebengelegenen Denkmal für die Opfer des Faschismus. Hier erinnerte Streubel, dass es auch in Deutschland engagierte Menschen gab, die den Krieg verhindern wollten. In Erinnerung an die Insassen des SA-Gefängnisses im Fliegerhorst legten die Genossen auch an diesem Denkmal Blumen ab. Bezüglich der beiden Denkmäler mahnte Peter Streubel den Sanierungsbedarf der beiden Monumente an, bei denen unter anderem die Schrift verblichen ist.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Janett Rohnstock ist das neue Gesicht der Oschatzer Kaufmannsfrau Johanna Sophia Lochmann. In der Rolle dieser historischen Figur führt sie künftig Gäste durch die Stadt – und hat Fakten, Anekdoten und Geschenke in der Tasche.

08.05.2018

Ein unter Drogen stehender Mann im Alter von 24 Jahren hat am Montag in Torgau Polizisten angegriffen. Was war passiert?

08.05.2018

Mit dem Thema Tod und Sterben haben sich die rund 100 Teilnehmer am Nordsächsischen Hospiztag in Oschatz beschäftigt. In zwei treffen sie sich wieder.

08.05.2018
Anzeige