Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügeln: Diskusssion zu Massentierhaltung
Region Oschatz Mügeln: Diskusssion zu Massentierhaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 27.01.2012
Gespannt lauschen die Zuhörer im Grünen Laden in Mügeln den Ausführungen von Patricia Geyer zum Thema Massentierhaltung. Anschließend entfachte eine rege Diskussion zu dieser sensiblen Problematik. Quelle: Sven Bartsch

Von Janett Petermann

Sie informierte die zahlreichen Zuhörer in der darauffolgenden halben Stunde über die Arten der Haltung, die Konsequenzen für Umwelt und Mensch. Abschließend präsentierte sie dann, wie jeder Einzelne Einfluss auf die Vorgänge der Nahrungsproduktion nehmen kann. Trotz der vielen Zahlen, Statistiken und Informationen blieben die Gäste aber am Ball. Immer wieder ein empörtes Kopfschütteln in den Reihen oder zustimmendes Nicken. Das ließ vor allem für die anschließende Diskussionsrunde auf viel Beteiligung hoffen. Besonders aufschlussreich waren aber für Laien die Erklärungen dazu, welche Kreise die industrielle Form der Tierhaltung global zieht. "Es ist ein teuflischer Kreislauf", so Geyer. "Die Tiere produzieren Dung, mehr als man braucht. Sie brauchen Futter. Monokulturen laugen den Boden aus, er kann das CO2 schlechter speichern, Gen-Soja aus südamerikanischen Ländern muss importiert werden, um den Hunger der Tiere zu stillen, die Bevölkerung dort verarmt und gibt wertvolles Land her für den Anbau. Und so weiter..." Dass es auch anders geht und man sich auch den Wurzeln der Viehzucht widmen kann, zeigten die Damen von Fahra im zweiten Teil des Abends. Cora Reich erzählte voller Leidenschaft von ihren Tieren. Alte Rassen, die sie als Kulturgut bezeichnete, stehen dabei im Vordergrund. "Uns liegt nicht die Fleischproduktion, sondern die Befindlichkeit der Tiere am Herzen", war wohl die treffendste Aussage. Sie erzählte von ihrem Projekt, stellte zum Beispiel die "Frischlufthaltung" ihrer Hühner der in den Ställen gegenüber, in denen ein Hahn mit seinen zehn Hennen auf sieben Quadratmetern ein "Familienleben" führen muss. Letztendlich sei es aber jedem selbst überlassen, "wie viel Leid er bereit ist, für sein Essen zu akzeptieren". Nach ihren Ausführungen gab es dann kein Halten mehr. Die Diskussion war bereits nach wenigen Minuten voll im Gange. Besonders interessant waren dabei die Ausführungen von Ronny Knoll. Er ist Mitglied der Bürgerinitiative Grünlichtenberg. Er erzählte aus eigener Erfahrung von den Erlebnissen mit Investoren und Politikern und gab auch den besorgten Mitbürgern aus der Umgebung von Gröppendorf wertvolle Hinweise. Das freute auch Dr. Annett Krause, die Inhaberin des Ladens. "Die Landkreise und Betroffenen sind noch viel zu schlecht vernetzt", merkte sie an und hofft, dass solche Diskussionsabende dazu beitragen, Erfahrungen auszutauschen, zu informieren und die Leute ein wenig wachsamer zu machen - für das, was sie zu sich nehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzieller Rückenwind für den gemeinnützigen Verein Fahrräder für Afrika: Die Bäckerei Raddatz aus Gröditz stellt 2000 Euro aus der Stollentaler-Sammelaktion 2011 zur Verfügung.

26.01.2012

Raus aus der Arbeitslosigkeit und rein in die eigene Existenz: Knapp 600 Frauen und Männer sind diesen Schritt im vergangenen Jahr mit Unterstützung der Arbeitsagentur Oschatz gegangen.

26.01.2012

SV Fortschritt Oschatz 5025:5132 Holz. Die erste Fortschritt-Vertretung reiste zum Auswärtsspiel nach Espenhain. Bereits in der Saison 2006/2007 trafen beide Teams in einer Staffel der Bezirksklasse aufeinander.

26.01.2012
Anzeige