Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner Grundschüler begeistern mit Weihnachtsaufführung
Region Oschatz Mügelner Grundschüler begeistern mit Weihnachtsaufführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 07.12.2017
Die Weihnachtswichtelwunschwerkstatt in der Altmügelner Turnhalle ist Schauplatz des Musicals, in dem eine Wunschmaschine gestohlen und wieder geholt wird. Quelle: Foto: Christian Kunze
Mügeln

Wichtel sind nützlich, nicht nur im Advent. Im diesjährigen Weihnachtsmusical der Grundschule Mügeln spielen die kleinen Kerle eine wichtige Rolle. Und auch hinter den Kulissen hätte es den ein oder anderen gebraucht. Denn aufgrund personeller Engepässe in der Lehrerschaft gab es deses Jahr nur eine Aufführung statt zwei. „Es ist schade, dass wir nur einmal spielen können. Aber mit nur fünf Kolleginnen ist mehr nicht machbar“, sagt Schulleiterin Konstanze Hartmann. Belohnt wurde die einzige Aufführung mit einer proppevollen Turnhalle – einige Besucher verfolgten das Stück stehend.

Wunschmaschine wird gestohlen

Worum geht’s? In der Weihnachtswichtelwunschwerkstatt steht eine Maschine, die bei der Arbeit hilft. Und die wird eines Nachts, als alle ihren verdienten Schlaf halten, gestohlen. Sofort machen sich die Wichtel auf den Weg, den Dieb zu finden und die Maschine zurück zu bringen. Unterwegs treffen sie Schneeflocken und Häschen, die nicht nur singen, sondern auch ihr Tanztalent zeigen. Und schließlich führt sie die Suche sogar ins eisige Reich der Schneekönigin. Alle Rollen nehmen Schüler der Klassen 1 bis 4 ein. Die Regie über das Spiel hat Lehrerin Gaby Seefeld. Ihre Kollegin Gabriele Zimmer dirigiert den musikalischen Part. Ein eingespieltes Team, das auch die Deko und die Requisiten koordiniert. Neu ist in diesem Jahr eine Darbietung der Erwachsenen. Die Lehrerinnen samt Sekretärin Ivonne Franke stimmen „Leise rieselt der Schnee“ an – und ernten dafür ebenso viel Applaus wie die Kinder.

Bis der Dieb der Wunschmaschine gefunden, geläutert und ins Team der Weihnachtshelfer aufgenommen ist, gibt es viel zu sehen und zu hören – unter anderem die Botschaft, das jeder zu etwas nütze ist. So leuchten die Sterne den Weg auf dunklen Pfaden und schenkt der Wanderer, der die Maschine hat mitgehen lassen, den hungrigen Häschen einen Bund Karotten – obwohl er das Fest der Liebe nicht mag und die Tiere am liebsten gebraten in der Pfanne sehen würde. Das weist dann in Richtung der zweiten Botschaft, die das Musical vermittelt – Nächstenliebe schadet nicht, auch wenn dein Nächster nicht der gleichen Meinung ist wie du.

Kleiner Weihnachtsmarkt

Ebenso zum Musical gehört der kleine Weihnachtsmarkt, der vor und nach der Aufführung zum Verweilen einlädt. Initiiert hatten ihn vor einigen Jahren Eltern. Hier wurde bei Punsch und Bratwurst das Gesehene ausgewertet. „Eine ganz tolle Leistung“, sagt Brigitte Hannß. Ihr Enkelsohn hat im Stück mitgewirkt, ihre Tochter Dorit stand in einer der Verkaufsbuden. „Ich ziehe den Hut vor dem Team der Grundschule, dass sie trotz der schwierigen Situation in diesem Jahr ein Stück aufgeführt haben. Hier haben wirklich alle mitgemacht, das kommt nur noch ganz selten vor“, so die Glossenerin.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Dschungelkönigin wurde sie bekannt – und der Name Melanie Müller ist immer noch eine Marke. Jetzt steigt die geborene Oschatzerin in Leipzig ins Geschäft mit der Wurst ein.

07.12.2017

Die Calbitzer Hainstraße ist wieder für den Verkehr freigegeben. Nach der abgeschlossenen Deckensanierung rollt der Verkehr nun ungehindert in Richtung Dahlen und Malkwitz. Rund 98 000 Euro hat die Erneuerung der 1250 Meter langen Strecke gekostet.

07.12.2017

Vor knapp zehn Jahren, als die ländliche Förderregion noch „Sächsisches Zweistromland“ hieß, hatte die Stromi-Karte Premiere. Dieser Tage wird die dritte Auflage an Schüler der ersten und zweiten Klassen verteilt. Neu ist dabei nicht nur, dass Ostelbien mit auf der Karte abgebildet ist.

07.12.2017