Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner Heimatgruppe schaut auf 20 Jahre schlesische Traditionspflege zurück
Region Oschatz Mügelner Heimatgruppe schaut auf 20 Jahre schlesische Traditionspflege zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 20.04.2016
Die Mitglieder der Heimatgruppe Liegnitz-Lüben feierten in der „Sachsenkrone“ Mügeln das 20-jährige Bestehen, 55 Frauen und Männer gehören dazu. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Diesen Nachmittag haben 55 Frauen und Männer seit Wochen in ihrem Kalender vorgemerkt. Die meisten sind hochbetagt, mit grauem, schütterem Haar. Alle eint Heimat. Keine in Sachsen, sondern in Schlesien. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden sie von dort vertrieben. In Sachsen fanden sie ein neues Zuhause. Denn Heimat ist dort, wo die Wurzeln liegen, bemerkt eine der Frauen erklärend. An diesem Nachmittag wird gefeiert, das 20-jährige Bestehen der Heimatgruppe, die im Mai 1996 gegründet wurde und in der Bundesgruppe Liegnitz organisiert ist. Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke wird als Gast begrüßt, doch eigentlich ist er auch einer von ihnen, wie er erzählt. Ein Teil seiner Familienwurzeln liegen ebenso in der fernen, heute polnischen Region. Einige Verse überlieferter Mundart der Großmutter steuert er bei.

„1996 waren wir um die 140 Frauen und Männer“, erklärt Günter Hamann in seinem Rückblick anlässlich des Jubiläums. Seit 1999 lenkt er die Geschicke, unterstützt von einem rührigen Vorstand. Nicht nur aus der Mügelner Region kommen die Mitglieder zu den verschiedenen Veranstaltungen, sondern auch aus Mittelsachsen, Torgau, Grimma oder Meißen. Im August 1946 kam Hamann selbst, damals elf Jahre alt, mit seiner Familie nach Sachsen und zählte so zu den rund 22 000 Schlesiern, die in dieser Region angesiedelt wurden. Viele sind verstorben, nur wenige übrig geblieben, die sich aber noch immer regelmäßig treffen, um Erinnerungen auszutauschen, Brauchtum zu pflegen und so vor allem das Heimatgefühl wach halten. „In den 20 Jahren haben wir viel unternommen. Fahrten führten uns nicht nur in die Heimat. Wir haben uns zu Veranstaltungen getroffen, Mundart-Pflege betrieben, haben Schlachtfeste gefeiert oder Vorträge organisiert“, blickt Hamann auf das Engagement der Heimatgruppe an diesem Tag zurück. Im Jahr waren es mindestens sechs Veranstaltungen und eine Kurzfahrt. Zum letzten Mal führte eine die Heimatgruppenmitglieder 2012 in die Liegnitzer-Lübener Region, wo mancher der Vertriebenen inzwischen sogar Freunde unter den umgesiedelten Polen gefunden hat.

„Es ist aber weniger geworden. Nicht nur weil wir zahlenmäßig weniger geworden sind, sondern vor allem wegen des Alters“, erklärt der Vorstand. Dennoch versuchen viele der Schlesier mit Mühen nach Mügeln zu den Treffen in der „Sachsenkrone“ zu kommen. „Familie Thiele gebührt deshalb ein besonderes Dankeschön an diesem Tag“, sagt Hamann. Es gibt nicht nur dankenden Beifall, sondern auch Blumen für die Unterstützer der Heimatgruppe.

An bekannte Schlesier und verstorbene Gruppenmitglieder wurde an diesem Tag auch gedacht, ja mit Liedern und Versen ihnen eine besondere Reminiszenz erwiesen. Und natürlich darf dabei das bekannte Riesengebirgslied aus der Heimat nicht fehlen. Denn auch im neuen Zuhause werden Traditionen gepflegt. Längst haben in vielen Familien den Staffelstab nachfolgende Generationen aufgenommen.

„Ich hoffe, dass wir unsere Heimatgruppe, das Zusammengehörigkeitsgefühl noch lange erhalten können“, wünscht sich nicht nur Günter Hamann an diesem Nachmittag.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganz frisch und nur für kurze Zeit – das neue Fünf-Euro-Stück ist jetzt in Oschatz bei der Sparkasse ausgegeben worden. Innerhalb eine kurzen Zeit hatte sich in der Filiale in der Blomberger Straße eine Schlange gebildet. Abgegeben wurde nur so lange der Vorrat reicht. Nach 20 Minuten war die Umtauschaktion beendet.

20.04.2016

Im Oschatzer Ortsteil Lonnewitz gibt es ein neues Mekka für Hobbykicker: Der Verein „Lonnewitz wächst“ hat einen Bolzplatz geschaffen und eingeweiht. Er ist offen für alle und befindet sich direkt neben der bestehenden BMX-Rad-Rennstrecke.

23.04.2016

Ein einwöchiges Praktikum absolvieren die künftige Bankkauffrau Veronika Sonntag und der künftige Diplombetriebswirt für Finanzwirtschaft Phillipp Lippold in der Agrargenossenschaft Laas. Möglich macht diesen Schnupperkurs die Kooperation der Volksbank und der Agrargenossenschaft. Die Genossenschaften beschreiten damit neue Wege.

19.04.2016
Anzeige