Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner Jungstörche: Die Nesthocker werden flügge
Region Oschatz Mügelner Jungstörche: Die Nesthocker werden flügge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 12.07.2018
Starten bald durch: Die Mügelner Jungstörche in ihrem Horst. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Mügeln

Knapp einen Monat ist es her, dass die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Alicia, Brut, Lilli und Mampfred per Drehleiter mit einem Korb auf den Erdboden schweben ließen.

Mit dem Ring gab es die Taufe

Die vier Mügelner Jungstörche wurden dort von Steffen Müller aus Colditz beringt und erhielten bei der Gelegenheit ihre Namen. Die Kinder der Kita Sonnenblume hatten sie vorgeschlagen, nun wurde ausgelost, wer wer ist. Ausgerechnet der Schmächtigste im Nest bekam den Namen Mampfred.

Jungstörche sind wohlauf

Wie geht es ihm? Bernhard Sommer, der Mügelner Storchenbeauftragte, kann nicht klagen: „Die Störche wachsen und wachsen! Alle sind gesund“, sagt er sichtlich froh. Das sei keine Selbstverständlichkeit bei der Trockenheit der letzten Wochen: „Mit ihren spitzen Schnäbeln kommen die Störche nicht in die harte Erde“, erklärt er.

Rabiates Verhalten bei Nahrungsknappheit

Wenn die Nahrung dann knapp werde, weil die Eltern nicht genug Regenwürmer, Schnecken oder Mäuse finden, kann es eng werden für die Schwächsten im Nest. Ihnen ergeht es dann wie dem fünften Jungstorch im Mügelner Horst: Sie werden kurzerhand rausgeschmissen.

„Wir hatten in diesem Jahr Glück“, sagt Sommer. Andernorts habe dieses Schicksal viele Jungen getroffen, um das Überleben der Verbliebenen zu sichern. In Mügeln aber gab es keine weiteren Verluste.

Störche folgen den Mähdreschern der Bauern

Das lag auch daran, dass die Ernte vielerorts durch die anhaltende Trockenheit früher begonnen hat. Wo Erntetechnik am Werk sei, erklärt Sommer, seien auch die Weißstörche nicht weit: „Ich sehe sie immer hinter den Mähdreschern her waten. Sie suchen dort nach Mäusen und Insekten, daher laufen sie ihnen hinterher. Das bringen sie dann in den Horst und speien es für die Jungen aus“, beschreibt er.

Mampfred und seine Geschwister werden flügge

Mit sichtlichem Erfolg: Wer bei „Storchen-TV“, dem Internet-Livestream des Mügelner Heimatvereins in das Nest blickt, sieht dort nicht nur vier wackere Jungstörche, die dem Wind auf dem alten Schornstein der Varia Color trotzen.

Er kann auch sehen, dass sie bereits die Tragkraft ihrer Flügel austesten. „Ich rechne damit, dass der erste vielleicht jetzt am Ende der Woche die ersten Flugversuche unternimmt“, schätzt der Storchenbeauftragte.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Oschatzer Bad soll nach dem erfolgreichen Umbau einen neuen Namen erhalten. An der Ideenfindung sollen neben den Mitarbeitern auch die Bürger beteiligt werden. Indes sind noch nicht alle Einzelheiten der Planung finanziert, weist ein Bürger hin.

15.07.2018

Der bekannte Sänger Gunther Emmerlich ist Schirmherr für eine neue Lesungsreihe im Schloss Leuben bei Oschatz. Er will damit die Sanierung unterstützen.

15.07.2018

Eine irakische Familie besucht ihre zwei Katzen fast täglich im Tierheim Leisnig. Die Haltung zu Hause verbietet die Ausländerbehörde. So wie die Eltern und die 8- und 9-jährigen Kinder leiden auch die Tiere: Sie magern zusehends ab.

11.07.2018
Anzeige