Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mügelner Storchenpaar im Liebesglück

Mügelner Storchenpaar im Liebesglück

das Storchenpaar auf der Varia-Esse in Mügeln. Doch solche glücklichen Tage waren ihm nicht immer vergönnt. Denn das weibliche Tier hat eine schlimme Vergangenheit.

Voriger Artikel
Oschatzer Tischtennisspieler holen keine Punkte gegen Spitzenteams
Nächster Artikel
Radfahren im Kreis Nordsachsen mit Konzept

Deutlich erkennbar ist der Hühnerring am rechten Bein der Störchin. Den Ring hatten die Retter 2008 dem Tier zur Wiedererkennung angebracht. Seitdem kehrt die Störchin jährlich in ihren angestammten Horst zurück.

Quelle: Sven Bartsch

Ein Herz und eine Seele. Bei dem Vogel handelt es sich um jene Störchin, die 2008 in einer spektakulären Rettungsaktion aus dem Schornstein der Firma Fischer in Mügeln befreit wurde. Zwei Tage lang hatte die Verunglückte dort in der Esse fest gesessen und ums Überleben gekämpft (wir berichteten). Bei der nicht ganz ungefährlichen Rettungsaktion, die mehr als fünf Stunden in Anspruch nahm, musste damals der Schornstein aufgestemmt werden, um den verunglückten Vogel aus seiner misslichen Lage zu befreien. Harry Beck, Vorsitzender der Natur- und Umweltgruppe Mügeln, bezeichnete damals den Mügelner Bezirksschornsteinfegermeister Hans-Jürgen Höhne aufgrund seines waghalsigen Einsatzes auf der Esse als Held des Tages. Ohne ihn wäre die Rettung nicht gelungen, ist Beck noch heute überzeugt.

 

Weniger Glück hatte allerdings der Partner der Weißstörchin, der bei einem kräftigen Gewitter und nach einem Blitzschlag im August 2009 plötzlich sein Leben verlor.

 

Inzwischen hat die Störchin einen neuen Begleiter gefunden. Beide Vögel sind am 2. April aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. An diesem Tag wurden sie jedenfalls das erste Mal von Mügelner Bürgern gesichtet.

 

Dass das Storchenpaar nun wieder an seinem angestammten Platz in Mügeln ist, freut auch Achim Roth, Storchenbeauftragter für die Region. Er rechnet damit, dass auch in den nächsten Tagen weitere Tiere ihre Sommerquartiere im Altkreis Oschatz aufsuchen. "Noch fehlen die Störche aus Liptitz, Sörnewitz, Lampertswalde und Luppa. Mal sehen, ob der neue Horst in Calbitz angenommen wird." Über Mangel an Nahrung macht sich Roth keine Sorgen. "Die Felder sind schneefrei, und die Tiere finden dort genügend Mäuse." Heinz Großnick

Heinz Großnick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 17:36 Uhr

Der FC International engagiert sich aktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig und veranstaltet am 20. September am offenen Freizeittreff Rabet ein Fußball-Tennis-Turnier.

mehr