Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelner wollen stillgelegte Platsch-Rutsche aus Oschatz für ihr Freibad
Region Oschatz Mügelner wollen stillgelegte Platsch-Rutsche aus Oschatz für ihr Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 17.09.2016
Mitglieder des Hauptausschusses sahen sich vor Ort im Mügelner Stadtbad um und überzeugten sich vom Fortschritt der Sanierungsarbeiten. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Mügeln

Das Schließen des Mügelner Stadtbades im Frühjahr ließ Skeptiker unken, dass es nicht geschafft werde, im nächsten Jahr das Areal wieder für den Badbetrieb frei zu geben. Doch die Zeichen dafür stehen gut, allerdings muss die Stadt mit Mehrkosten rechnen. Mitglieder des Hauptausschusses des Stadtrates Mügeln schauten sich deshalb vor ihrer jüngsten Sitzung vor Ort um. Was sie und Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) sahen, beruhigte, das Versprechen an die Einwohner und anderen Badegäste halten zu können. „Der Baufortschritt ist hervorragend“, erklärte Ecke beim Anblick der bereits neu ausgelegten Folie im Becken, unter der der Betonuntergrund saniert wurde. Ursprünglich war vorgesehen, nur im Nichtschwimmerbereich diese Arbeiten durchführen zu lassen. Nach dem Entfernen der alten Folie zeigte sich jedoch, dass auch der andere Badbereich schadhaft war. Also wurde das Becken komplett bearbeitet. Mehrkosten entstanden, so dass ein Nachtrag in Höhe von rund 16 800 Euro beschlossen werden musste. „Die wenigen restlichen Arbeiten werden wohl bald abgeschlossen sein. Wasser wollen wir aber erst dann in das Becken lassen, wenn das Laub durch ist.“

Sichtbar an den Beckenrändern sind die neuen Stufen, über die die Badegäste künftig in das Wasser steigen werden. Sie ersetzen die Metallleitern aus Eisen, die stark verrostet sind. An der Seite werden wieder Geländer angebracht. Auch die Sprunggrube wurde in Augenschein genommen, später führte der Weg über das Gelände zum neu gebohrten Brunnen. Der ist nun größer und leistungsfähiger als sein Vorgänger und fördert aus 37 Meter Tiefe künftig das Wasser für das Stadtbad. Die Kosten für den Bau des neuen Brunnens fallen ebenfalls deutlich höher aus als ursprünglich geplant. Gründe dafür liegen in zusätzlichen Leistungen, bedingt durch verschiedene Wasserbedarfsstellen einschließlich der Steuerung und Regelung der Pumpe mit der Betätigung des Entnahmeventils sowie der erforderlichen Leitungsverlegung und Installation. Zwei Regelschränke müssen aufgestellt werden. Deshalb beschloss der Hauptausschuss das erste Nachtragsangebot in Höhe von rund 9500 Euro, das die Naundorfer Brunnenfirma Thiele aufgestellt hatte. Bereits erfolgt ist die Dachsanierung des Sanitärkomplexes. Beim Rundgang über das Gelände kam es auch zu der Idee, bei der Stadt Oschatz anzufragen und eventuell eine Rutsche des Platsch-Bades nach Mügeln zu holen, um das Bad attraktiver zu machen. Der Bürgermeister versprach, mit seinem Amtskollegen zu reden. Fest steht: In der Saison 2017 soll es Ruhe wie derzeit im Mügelner Stadtbad nicht geben.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oschatzer Waagen ist ein Unternehmen, welches eng mit der Oschatzer Geschichte verwurzelt ist. Allerdings gehören die meisten Oschatzer Waagenbauunternehmen auch der Geschichte an. Nicht die Oschatzer Waagen. die haben mit Schüttgutwaagen eine Nische auf dem Markt besetzt. Produkte aus Oschatz sind unter anderem in Russland oder Frankreich zu finden.

17.09.2016

Vor 775 Jahren wurde Kloster Sornzig und vor 20 Jahren die Stiftung Ludolf Colditz gegründet – ein Grund in Sornzig zu feiern. Dazu gab es im ehemaligen Garten des Klosters einen Festgottesdienst, bei dem auch an die Ereignisse erinnert wurde. In einer kleinen Ausstellung wurden Zeitzeugnisse präsentiert.

16.09.2016

Nach der mutmaßlichen Säureattacke an einem Oschatzer Fahrkartenautomaten herrscht bei der gefundenen Flüssigkeit nun Klarheit. Es soll es sich um ein Reizgas gehandelt haben. Das habe die Laboranalyse ergeben, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Bei dem Vorfall im August wurden zwei Personen verletzt.

16.09.2016