Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mügelns Wettbewerbsthema für „Ab in die Mitte“ bleibt vorerst geheim
Region Oschatz Mügelns Wettbewerbsthema für „Ab in die Mitte“ bleibt vorerst geheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
Die Idee für das Bankenzentrum in Mügeln entstand im Rahmen des Städtewettbewerbs „Ab in die Mitte“. Hier die Bank der besonderen Anlässe, die am Anger aufgestellt worden ist. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Mügeln

Der Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Im März erfolgten der Wettbewerbsstart und die Bekanntgabe des diesjährigen Mottos. Es lautet „Unsere Stadt: alte Räume – neue Nutzung“. Die Hauptidee des Wettbewerbes ist es, grundlegende Ziele zur Stärkung und Entwicklung der Zentren zu verwirklichen. Dabei sollen die Multifunktionalität der Kommunen erhalten und weiterentwickelt werden, Zentren als Standorte für Handel und Gewerbe erhalten und gestärkt werden. Aber auch eine nachhaltige Stadtentwicklung soll sich entfalten. Zugleich ist es das Anliegen, die Beteiligung der Bürger zu fördern, ihre kreativen Ideen umzusetzen. Mit dem Wettbewerb sollen ebenso neue Impulse und Anstrengungen für mehr Erlebnisqualität und eine höhere Verweildauer ideenreich verbunden werden.

Mügeln bereits drei Mal Preisträger

Bereits seit 2004 wird der Wettbewerb in Sachsen durchgeführt. Die Stadt Mügeln beteiligte sich bereits mehrfach erfolgreich. 2007 wurde das Projekt „Stadtanger – Gans in Familie“ eingereicht und erhielt einen Anerkennungspreis. Gleiches gelang im Jahr 2010. Da drehte sich alles um das Thema Bänke. Wenngleich nicht jeder Wettbewerbsgedanke, wie die Belebung des Zentrums mit verschiedenen gestalteten mobilen und stationären Sitzmöglichkeiten umgesetzt wurde, so ist heute jedoch Mügeln ohne seine Banken-Route nicht vorstellbar. Auch im Jahr 2013 wurde der Mügelner Beitrag „Markt 10 – komm her – verweile und genieße“ mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Wettbewerbsbeitrag wird vorbereitet

Im vergangenen Jahr beteiligte sich Mügeln nicht. In diesem Jahr soll das anders werden. Eine kleine Gruppe, darunter der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins „Meine Bischofsstadt Mügeln“ Bernd Brink, Heimatvereinschef Andreas Lobe, der Mügelner Grafiker Matthias Dittmann, Bürgermeister Johannes Ecke und einige Bürger haben sich bereits mehrfach getroffen, um einen Wettbewerbsbeitrag vorzubereiten. Gemäß dem Motto „Unsere Stadt: alte Räume – neue Nutzung“ dürfte es nicht schwer fallen, manche schon vorhandene Idee mit Neuem zu verknüpfen. „Womit sich unser Wettbewerbsbeitrag befasst, darüber bewahren wir noch Stillschweigen, schließlich ist es ein Wettbewerb. Einreichungsfrist ist erst der 29. September“, erklärt Bernd Brink vom Marketingverein.

Zu den bisher erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmern aus der hiesigen Region und aus Nordsachsen gehören beispielsweise die Städte Strehla, Döbeln und Torgau.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Friedhof in Borna nagt der Zahn der Zeit. Die Namen sind kaum noch lesbar und der Stahlhelm auf der Stele ist verschlissen. Ingrid Drexler, Bernd Hennig und Manfred Kretzschmar haben deshalb die Initiative ergriffen und einen Spendenaufruf zwecks Sanierung gestartet.

21.07.2017

Das Sächsische Kultusministerium hat der Gemeinde Wermsdorf grünes Licht für den Neubau der Grundschule gegeben. Das 4,9 Millionen Euro teure Projekt wird gefördert. Der Bescheid dazu wird offiziell im August übergeben. Beginn des Schulbetriebes ist für August 2019 geplant.

02.03.2018

Die Kirchgänger von Altoschatz und Umgebung sitzen bald unter einem neuen Dach – nachdem Zimmerleute erhebliche Schäden im Dachstuhl festgestellt und repariert haben, wird derzeit die Dacheindeckung erneuert. Für das Vorhaben ist mehr Geld nötig als geplant. Die Kirchgemeinde hofft deshalb auf Spenden.

21.07.2017
Anzeige