Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Museum und Oschatzer Waagen öffnen ihre Türen für Neugierige
Region Oschatz Museum und Oschatzer Waagen öffnen ihre Türen für Neugierige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.08.2017
Museumschefin Dana Bach mit einer Viehwaage, wie sie viele jahre in Oschatz gebaut wurde. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Gestern starteten in der Region Leipzig die Tage der Industriekultur. Neben Weißenfels, Wurzen und Zeitz ist auch wieder Oschatz bei dem Projekt dabei. Hier beteiligen sich das Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum sowie die Oschatzer Waagen GmbH an der Öffentlichkeitsaktion. „Die Tage der Industriekultur bilden einen fundamentalen Beitrag zur regionalen Identitätsbildung in einer globalisierten Welt und bilden den Nährboden für künftige Innovationen“, sagt Prof. Jörg Krabbes, der Vorstandsvorsitzende des Leipziger Vereins für Industriekultur zum Selbstverständnis. In Oschatz liegt in diesem Jahr der Fokus erneut auf dem Waagenbau.

Und so treffen in der Stadt am Collm in dieser Veranstaltungsreihe alte und neue Idustriekultur aufeinander. Dana Bach, die Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums, kann in der Ausstellung ihres Hauses auf 130 verschiedene Waagen verweisen. Dazu kommen noch Gewichte und spezielle Waagenutensilien. Von der filigranen Goldwaage aus dem 15. Jahrhundert über die monströse Schandauer Salzwaage bis hin zu modernen elektronischen Waagen reicht die Palette.

Allerdings starten die Tage der Industriekultur im Museum nur zaghaft. „Wir haben bis jetzt vier Besucher gehabt. Aber wir haben ja noch bis Sonntag geöffnet und ich rechne damit, dass die Zahl noch gut steigen wird“, so Dana Bach.

In der Abteilung für die Großwaagen präsentiert sie eine Großviehwaage sowie eine Fischwaage. „Die Fischwaagen wurden in Oschatz für die Hochseefischfangflotte der DDR gebaut. Damit konnte auch bei bewegter See zuverlässig der Fang vor der Verarbeitung gewogen werden“, sagt Dana Bach.

Jörg Ulmitz, Geschäftsführer der Oschatzer Waagen GmbH, schmunzelt, als er von den Fischwaagen hört. „Wir haben erst im vergangenen Jahr von einem Kunden die Anfrage bekommen, ob wir für diese Art Waagen noch Ersatzteile haben“, meint er. Jörg Ulmitz präsentiert die moderne Seite der Oschatzer Industriekultur beim Waagenbau. Zum Produktportfolio gehören vor allem elektromechanische Schüttwagen für Getreide, Malz, Salz oder die verschiedensten Granulate. Diese Waagen werden unter anderem in der Industrie und der Landwirtschaft nachgefragt. Zum Sortiment gehören Absackanlagen für Saatgut und Futtermittel oder Big-Bag-Anlagen.

Für die Tage der Industriekultur hat er sich bereit erklärt, Interessierte durch die Werkhallen der Firma an der Bahnhofstraße zu führen. „Im Moment gibt es eine Anmeldung“, sagt Ulmitz. Im vergangenen Jahr führte er eine größere Besuchergruppe durch das Unternehmen. „In erster Linie sind es Leute die früher in Oschatz in einem der vielen Waagenbaufirmen gearbeit haben und sich noch heute für die Technik interessieren“, merkt der Geschäftführer an. Wer Interesse hat, der kann heute noch von 7 bis 17 Uhr die Räume und Technik der Oschatzer Waagen GmbH besichtigen. Das Oschatzer Waagenmuseum ist von heute bis Sonntag in der Zeit von 13.30 bis 17 Uhr für interessierte Freunde der Industriekultur geöffnet.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vereitelt wurde ein Einbruch, der sich in der Nacht zum Donnerstag im Luppaer Naturbad ereignet hatte. Pächter Holger Kühn, auf dessen Handy der Alarm gemeldet wurde, konnte vor Ort den mutmaßlichen Einbrecher überwältigen und der Polizei übergeben.

10.08.2017

In der kommenden Woche gibt es in der Collm-Region eine sportliche Premiere. Am Sonntag, dem 20. August startet das 1. Familien-Sportfest. Zahlreiche regionale Akteure haben sich zusammengetan, um die Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Kernstück des Familien-Sportfestes ist der Erwerb des Sportabzeichens.

10.08.2017

Die Dorfgemeinschaft und der Verein für ökologische Gewässerschutz (VÖG) haben schon einige Preise kassiert. Die Treptitzer haben also Erfahrungen mit Präsentationen und Gästen und stellten sich am Donnerstag der Jury des Landeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“.

13.08.2017
Anzeige