Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Musical Petrus begeistert 200 Wermsdorfer
Region Oschatz Musical Petrus begeistert 200 Wermsdorfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 04.04.2016
Die 70 jungen Akteure übten gemeinsam eine Woche lang ein Musical ein und begeisterten die Zuschauer in Wermsdorf mit ihrer Aufführung. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Wermsdorf

Zuhause sind die meisten der 70 jungen Akteure auf der Bühne in verschiedenen Teilen Sachsens. Doch für eine Woche bildeten sie eine feste Gemeinschaft, studierten ein Musical ein und brachten es an drei verschiedenen Orten zur Aufführung. Sie erleben dabei Ökomene, leben ihren Glauben aktiv und frönen auch noch ihrem Hobby Musik. All das geschieht unter dem Dach des Adonia Deutschland, eines gemeinnützigen Vereins, der junge Leute fördert und fordert, dabei Glaubenswerte vermittelt und trotzdem allen viel Spaß bei gemeinsamen Erlebnissen bietet.

Seine Wurzeln hat Adonia in der Schweiz. In Deutschland wird in diesem Jahr der 15. Geburtstag gefeiert. Von der Gründung bis heute hat sich der Verein mit Sitz in Karlsruhe stetig entwickelt, organisiert inzwischen in allen Bundesländern Musicalcamps mit Konzerten. In diesem Jahr sind rund 3300 Kinder und Jugendliche in 176 Orten dabei. Markus Heusser ist der Leiter von Adonia in Deutschland und zugleich auch musikalischer Leiter, Komponist und zuweilen auch Texter der Musicals mit geistlichem Inhalt. „Durch einen Zufall sind wir nach Wermsdorf gekommen“, erklärt Carina Gurke, Projektleiterin, vor dem Wermsdorfer Auftritt. Die 29-jährige Kunsttherapeutin war als Jugendliche bereits bei Adonia dabei und engagiert sich heute ehrenamtlich weiter. „Nur eine ganz kleine Gruppe von Mitarbeitern ist beim Verein angestellt, alles andere bei Adonia geschieht ehrenamtlich“, erklärt sie. Deshalb sei der Verein auch stetig auf der Suche nach Sponsoren und Förderern. Die fanden sich auch in Wermsdorf, um den rund 200 Zuschauern das Musical „Petrus“ im Kultursaal der Hubertusburg bei freiem Eintritt zeigen zu können.

Nach Wermsdorf kam Adonia eher durch einen Zufall. Ein Konzertort wurde vor Wochen für das Ostercamp in Limbach noch gesucht. Der Mutzschener Kinderarzt Steffen Sachse, dessen Tochter seit zwei Jahren bei Adonia ist, sprach Silke Mayerhofer von der katholischen Kirchgemeinde an, ob sie sich ein solches Konzert vorstellen könne. Beide kannten sich durch die Wermsdorfer Sternensinger. Sie konnte und fand weitere Mitstreiter und Unterstützer, denn für die Nachwuchskünstler wurden auch Quartiere in Gastfamilien benötigt. Und so konnte an historischem Ort die Geschichte von Petrus dem Jünger aufgeführt werden. Den jungen Künstlern war der Spaß am gemeinsamen Musizieren, Singen und Schauspiel zu jeder Minute anzumerken. Und sie sind auch ein Beispiel dafür, wie junge Leute unterschiedlicher Glaubensrichtungen gemeinsam etwas auf die Beine stellen können. Geboten wurden tolle Gesangsleistungen. Ideenreich wurden Filmsequenzen in das Geschehen eingebaut. Eine kleine Band übernahm die Begleitung. Nach der rund 90-minütigen Aufführung gab es den verdienten tosenden Beifall für die 70 Mitwirkenden und das zwölfköpfige Helferteam.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Heimatverein Schrebitz hat jetzt ein prominentes Mitglied. Die ehemalige sächsische Blütenkönigin Cathrin Petermann kümmert sich als Schatzmeisterin um die Finanzen der Heimatfreunde. Ansonsten gibt es keine Änderungen in der Vereinsspitze.

04.04.2016

Das hat es in dieser Form wahrscheinlich noch nicht gegeben – Meinungsverschiedenheiten zwischen Jägern und Förstern. Die müssen unter allen Umständen aus dem Weg geräumt werden, damit Wald und Wild in einem gesunden Verhältnis stehen. Hier ist es wie so oft: Wenige Personen können so manches durcheinander bringen.

04.04.2016

Seinem Namen Frühlingserwachen hat das Sornziger Fest am ersten Aprilsonntag in diesem Jahr alle Ehre gemacht. Nicht nur Klärchen zeigte sich von der besten Seite. Tausende Besucher machten sich gut gelaunt und voller Neugier auf, um die 14. Auflage des gemeinsamen Festes des Backhauses Wentzlaff und der Klosterobst GmbH, einem Unternehmen der Obstland AG Dürrweitzschen, zu erleben.

03.04.2016
Anzeige