Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Nach Gehirntumor findet Christian Müller wieder Arbeit in Oschatz
Region Oschatz Nach Gehirntumor findet Christian Müller wieder Arbeit in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.12.2016
Christian Müller (29) zeigt seiner Arbeitsvermittlerin Marina Kirschner und Ilona Röber seine neuen Aufgaben. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Für den 29-Jährigen Christian Müller ist es eine komplett neue Herausforderung. „Von warm zu kalt“, sagt der junge Mann aus Laas scherzhaft, denn da er seinen gelernten Beruf als Beikoch nicht mehr durchführen kann, ist er nun bei der Firma Astrein – Auto- & Industriereinigung angestellt, die für das Autohaus Gruma die Fahrzeuge aufbereitet. Für Christian Schmidt ist das keine Selbstverständlichkeit, sondern ein großer Schritt nach vorn. „Es fällt mir mitunter schwer, das Tempo bei der Arbeit mitzuhalten oder mehrere Sachen zu koordinieren“, schätzt der junge Mann ein. Der Grund für diese Probleme war ein Gehirntumor, der ihn im Alter von gerade einmal zehn Jahren veränderte. Auch wenn er den Kampf mit der tückischen Krankheit gewonnen hat, muss er diesen im Berufsleben immer wieder aufs Neue führen.

Christian Müller bereitet Fahrzeuge auf

„Er ist bei uns gut aufgehoben“, sagt Dieter Scholz von seinem neuen Arbeitgeber. Seit September verstärkt Christian Müller das Team und übernimmt hier die Fahrzeugaufbereitung, sorgt für glänzenden Lack, strahlende Felgen und einen blitzblanken Innenraum bei den Fahrzeugen, bevor sie in den Verkauf gehen.

„Meine Eltern halfen mir sehr. Ich bin auch für die Unterstützung meiner Freunde, Bekannten und besonders auch meiner Arbeitsvermittlerin sehr dankbar. Vor allem, als meine Bemühungen, in meinem erlernten Beruf weiterzumachen, nicht erfolgreich waren.“

Die Arbeitsvermittlerin des Laasers ist Marina Kirschner. Sie und ihre Kollegin vom Arbeitgeberservice, Ilona Röber, haben sich besonders für den jungen Mann eingesetzt. „Es ist wichtig, dass auch die Menschen mit Handicap eine faire Chance erhalten. Wir versuchen, Probearbeiten zu organisieren und wollen, dass sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer mit der Tätigkeit zufrieden ist.“ Für Christian Müller sei es ein schwerer Weg gewesen. Bereits an mehreren Stellen sei ein Anlauf versucht worden. „Es ist allgemein schwierig, eine angemessene Stelle für Menschen mit Handicap zu finden. Das bedarf auch besondere Unterstützung. Diese versuchen wir zu geben“, so Ilona Röber. Firmen, die einen behinderten Menschen einstellen, bekommen von der Agentur für Arbeit Unterstützung.

Gekocht wird jetzt nur noch Zuhause

Es fiel Christian Müller nicht leicht, vom bekannten Tätigkeitsfeld loszulassen und noch einmal neu durchzustarten. Mittlerweile bereut er diesen Schritt nicht. „Hier habe ich mich vom ersten Tag an super eingearbeitet. Ich probiere alle mir gestellten Aufgaben gerne aus. Ob es klappt oder nicht, wird sich schon zeigen. Gerade am Anfang war ich skeptisch, ob ich auf die Leiter steigen könnte. Doch mittlerweile ist das für mich kein Problem mehr.“ Die Frage, ob er das Kochen vermisse, verneint er sofort. „Kochen kann ich auch immer noch Zuhause. Da freuen sich meine Eltern. Besonders über den frisch gebackenen Kuchen.“ Christian Müller lobt auch die gute Zusammenarbeit im Team, die ihn in seiner Tätigkeit unterstützen. Geregelte Arbeitszeiten, Teamarbeit und der Blick auf das abrechenbare Tagesergebnis motivieren ihn und verleihen neuen Antrieb. „Christian Müller hat sich hier gut eingelebt. Er hat seine Chance verdient und er nutzt sie“, meint sein Chef Manfred Arnhold. Dieser suchte über die Arbeitsagentur Verstärkung für sein Team und stieß so auf den 29-jährigen.

„Eine Behinderung, ob sichtbar oder nicht, ist für viele Menschen ein Hindernis auf dem Weg in den Job. Die Barrieren des Alltags meistern sie in der Regel ohne fremde Hilfe. Doch, wo sie auch beruflich ihr Können unter Beweis stellen möchten, sind sie zunächst darauf angewiesen, die Chance dafür zu bekommen, denn gehandicapt heißt nicht automatisch Leistungsgemindert“, betont Agenturchefin Cordula Hartrampf-Hirschberg. Schließlich könnten die meisten Einschränkungen mittlerweile organisatorisch oder durch moderne Technik ausgeglichen werden.

Bundesweite Aktion für Menschen mit Behinderung

Die Agentur für Arbeit Oschatz und das Jobcenter Nordsachsen beteiligen sich in dieser Woche an der bundesweiten Aktion für Menschen mit Behinderung, um verstärkt auf die Beschäftigungspotenziale von Menschen mit Handicap aufmerksam zu machen. Die Arbeitsvermittler vom gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Nordsachsen sprechen gezielt Unternehmen an, damit Erfolgsgeschichten wie die des 29-jährigen Christian Müller keine Einzelbeispiele bleiben.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorhang auf für Werkschüler: Die jungen Talente der freien evangelischen Oberschule machen Theater – traditionell Anfang Dezember. In diesem Jahr ließen die Leiterinnen Heike Bollmann und Jacqueline Jentzsch die Schüler selbst mitschreiben – das Ergebnis lockte Besucher aus der Gemeinde, aus Oschatz, Döbeln und Schweta an.

01.12.2016

Wer Fremden begegnet, verliert die Angst davor wahrscheinlich sehr schnell. So handhabten es die Schüler des Thomas-Mann-Gymnasiums. Beim Projekttag standen jetzt Asyl und Integration ganz oben – ein Thema, das viel diskutiert und deshalb gleich in zehn Arbeitsgruppen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wurde.

01.12.2016

Eduard Kirch aus der Nähe von Simmern hat einen vorübergehenden Job bei Fleischermeister Dirk Neumeister in Wermsdorf. Der 28-Jährige ist auf der Walz unterwegs und hat bereits jahrelang zuvor den Kochlöffel in der Schweiz geschwungen. Der Abenteurer ist nach eigenen Angaben auf „Bildungsreise“ unterwegs.

30.11.2016
Anzeige