Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Nach Sprengung in Oschatz: Sparkasse gibt Geldautomat auf
Region Oschatz Nach Sprengung in Oschatz: Sparkasse gibt Geldautomat auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 25.08.2017
Zeugenaufruf der Polizei.
Anzeige
Oschatz

Der Geldautomat im Oschatzer Einkaufszentrum in der Nossener Straße stand schon seit Anfang des Jahres auf der Abschussliste der Sparkasse Leipzig. Die hatte zu Jahresbeginn eine Auflistung von Sparkasseneinrichtungen zusammengestellt, die in absehbarer Zeit geschlossen werden sollen. Als Grund wurden hohe Kosten beim Betrieb dieser Automaten angegeben. Jetzt haben Unbekannte in der Nacht vom vergangenen Freitag zum Sonnabend, den Automaten vorzeitig aus dem Rennen genommen.

Wie die OAZ bereits berichtete,wurde der Geldautomat vermutlich am frühen Sonnabendmorgen gegen 2 Uhr gesprengt, um an den Bargeldbestand des Automaten zu gelangen. Seitdem laufen die Ermittlungen in dem Fall auf Hochtouren, bestätigt der Pressesprecher der Polizeidirektion Leipzig, Uwe Voigt auf Nachfrage der Oschatzer Allgemeinen.

Mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungsarbeiten will er jedoch keine Details zum Ermittlungsstand nennen. „Es ist aber klar, dass es den Tätern gelungen ist bei der Straftat an Geld zu gelangen“, so Voigt.

„Das Geld wird den Tätern allerdings nichts nutzen“, sagt die stellvertretende Pressesprecherin der Sparkasse Leipzig, Barbara Bauer. „Das Geld wird in einem solchen Fall mit Farbe völlig unbrauchbar gemacht. Aus diesem Grund lohnt ein Angriff auf unsere Geldautomaten nicht“, äußert sie ihr Unverständnis und fügt hinzu, dass diese Form der Geldsicherung hinlänglich bekannt sein dürfte.

Bei den Ermittlungsarbeiten, an denen das Landeskriminalamt wegen des Einsatzes von Sprengstoff beteiligt ist, greifen die Polizisten inzwischen auch auf die neuen Medien und sozialen Netzwerke zurück. So wurde jetzt mit der Aufforderung „Bitte teilen“, ein Zeugenaufruf der Polizei über Facebook verbreitet. Sachdienliche Hinweise sollen an die Polizeidienststellen übermittelt werden. Vor allem erhoffen sich die Ermittler Aufschluss darüber, wer sich zum Tatzeitpunkt auf dem Parkplatz am Einkaufszentrum in der Nossener Straße aufgehalten hat. Erfahrungsgemäß ist die Freifläche um diese Zeit nicht mit Fahrzeugen zugestellt. Auch die Geräusche, die durch die Explosion verursacht wurden, dürften nicht unbemerkt geblieben sein.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass der Geldautomat in der Nossener Straße nicht mehr durch die Sparkasse Leipzig ersetzt wird. „Es war ja geplant, den Automaten zum 1. Januar nicht mehr weiter zu betreiben. Jetzt müssen wir abwarten, wie dort die baulichen Voraussetzungen sind. Durch die Sprengung wurden auch Schäden an der Statik verursacht. Dann gibt es Bestell- und Lieferzeiten für Automaten. Ich gehe im Moment davon aus, dass es keinen Ersatz mehr geben wird“, sag Barbara Bauer von der Sparkasse Leipzig. Der nächste Geldautomat des Bankinstituts befindet sich in Oschatz in der Sporerstraße beziehungsweise in der Blomberger Straße.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo gehobel wird, da fallen Späne und wo Brücken gebaut werden, fallen Steine. Einige von ihnen wurden bei der Sanierung der Hofbrücke in Leuben wieder verwendet. Das Bauwerk, dass zum denkmalgeschützten Wasserschlossensemble gehört, ist seit dieser Woche wieder befahrbar. Als nächstes wird die Ortsdurchfahrt erneuert.

27.08.2017

Mit Luftballons, die in den Himmel stiegen, wurden die neuen Hortkinder in den Hort „Grashüpfer“ in Oschatz Willkommen geheißen. Die großen Hortkinder hatten für die 50 Neulinge ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Bei Mitmach-Spielen und an anderen Stationen konnten sie sich austoben oder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

24.08.2017

Ulf Müller aus Mahlis hat an einem Friedensymposium in Finnland teilgenommen. Er vertrat damit das europäische Friedensnetzwerk Places of Peace, in dem auch der Wermsdorfer Freundeskreis Schloss Hubertusburg Mitglied ist.

27.08.2017
Anzeige