Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Nachwuchs in "grüner Galerie"
Region Oschatz Nachwuchs in "grüner Galerie"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 25.04.2014
Mit Spaten und Gießkanne bewaffnet, wurde gestern im Stadtpark eine Traubeneiche gepflanzt. Quelle: Sven Bartsch

Das aparte in der Aktion: Der gestern gepflanzte Baum wird auch noch in Oschatz stehen, wenn unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel leben. Die Traubeneiche kann nämlich ein Alter zwischen 800 und 1000 Jahren erreichen.

Für Frank Kupfer (CDU), der nicht nur sächsischer Staatsminister, sondern auch Oschatzer Bürger und Vorsitzender des Fördervereins ist, gehört die Baumpflanzung zum jährlichen Ritual. "Wir haben bestimmt schon seit einem Jahrzehnt jedes Jahr den entsprechenden Baum gepflanzt und sind jetzt dabei, einen Plan anzulegen, aus dem man alle Standorte ablesen kann", so Frank Kupfer. Wurden in den vergangenen Jahren einige Bäume im Oschatz-Park gepflanzt, so wurde die Traubeneiche jetzt im benachbarten Stadtpark in die Erde gebracht. "Hier sind die Wuchsbedingungen einfach besser", sagt Wolfgang Müller, der die Mitglieder des Fördervereins mit seinem botanischen Wissen und auch finanziell unterstützt. Die Bereicherung der Stadt mit grünen Oasen ist nicht nur für die Mitglieder des Fördervereins Verpflichtung. Auch Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos), der Chef der Oschatzer Lebenshilfe Markus Drexler, Stadtratsmitglied Günter Staffe (Freie Wähler) und Fördervereinsmitglied Holger Mucke sehen dies als Verpflichtung und unterstützen die Baumpflanzung.

Manchmal tauchen bei den Pflanzaktionen im Nachhinein Probleme auf. "Voriges Jahr stellte sich heraus, dass wir für den Wildapfel, den Baum des Jahres 2013, offenbar keinen günstigen Standort erwischt hatten. Da machte es sich erforderlich, den Baum inoffiziell noch einmal umzupflanzen", meint Holger Mucke schmunzelnd.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Einführung des Verfahrens Alkis im Landkreis Nordsachsen" - mit dieser Überschrift titelte das Amtsblatt für den Landkreis Nordsachsen kürzlich. Aber was ist das? Die OAZ sprach mit Dieter Prasser vom Vermessungsamt beim Landratsamt Nordsachsen.

23.04.2014

"Die älteste "Technologie ist so alt wie der Mensch selbst. Bereits unsere Urahnen haben Schafe geschoren, die Wolle nass gemacht und sind darauf herumgetreten.

23.04.2014

Aufregung im jüngsten Oschatzer Stadtteil: Im Fliegerhorst werden Bäume "wegrasiert". "Aber warum?", fragen sich Anwohner. Und warum um diese Jahreszeit, wenn die Vögel brüten? Sylke Rädler und Monika Brandner zum Beispiel finden das vollkommen inakzeptabel - vor allem, weil jetzt Brutzeit ist.

23.04.2014