Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Naturinsel "Drachenmühle" in Schweta hat neuen Besitzer
Region Oschatz Naturinsel "Drachenmühle" in Schweta hat neuen Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 06.01.2014
Die ehemalige Wassermühle am Eingang des Mügelner Ortsteils Schweta hat einen neuen Besitzer. Angeblich hat ein Thalheimer hat das Objekt ersteigert. Quelle: privat

Dazu war es gekommen, weil der bisherige Bewohner Christian Sven Schembritzki gemeinsam mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin Anna Theresia Schmid im Grundbuch eingetragen war und keine Einigkeit über die Eigentumsverhältnisse erzielt werden konnte.

Wie OAZ gestern in Erfahrung brachte, gab es mehrere Interessenten für das Objekt. Dessen Verkehrswert war mit 89 000 Euro beziffert worden. Versteigert wurde es gestern Vormittag für 63 000 Euro, erklärte Stefan Blaschke auf Nachfrage der Oschatzer Allgemeinen Zeitung. Der Pressesprecher des Amtsgerichts sagte außerdem, dass die zuvor als "Drachenmühle" bekannte Immobilie von einer Privatperson aus Oschatz ersteigert wurde. Weitere Angaben machte er aus Datenschutzgründen nicht.

Christian Sven Schembritzki, der nach seinem Rückzug aus dem Umweltprojekt "Naturinsel Drachenmühle" inzwischen in Leipzig wohnt, erklärte gestern auf Nachfrage lediglich, dass es sich bei dem erfolgreichen Interessenten um einen Arzt handelt, der im Oschatzer Ortsteil Thalheim wohnt und in Oschatz praktiziert. Einen Namen wollte er nicht nennen, ergänzte aber, dass er mit dem Ergebnis der Versteigerung sehr zufrieden sei. Der Thalheimer, der den Zuschlag erhielt, habe die Mühle im Vorfeld dreimal besucht und sich alles angesehen. "Er möchte die Mühle und das Grundstück für private Zwecke nutzen und hat Ideen, die auch in unserem Sinne sind", so Schembritzki abschließend.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch den schon beschriebenen Umbau 1913 erfolgte eine Erneuerung und Vergrößerung der technischen Anlagen, denn inzwischen hatte sich die tägliche Milchmenge auf 20 000 Liter erhöht.

06.01.2014

Die in der Nachbarschaft von Kreischa fließende Döllnitz legte sicher schon im Mittelalter den Gedanken nahe, das Wasser für eine Mühle zu nutzen.

06.01.2014

Ab nächster Woche wird es keinen Fußweg mehr zwischen Reckwitz und Wermsdorf geben. Grund dafür sind die Bauarbeiten für die künftige Ortsumgehung. Schüler müssen dann entlang der Staatsstraße in den Ort, Busse fahren eine Behelfshaltestelle zwischen den Gasthäusern "Seehof" und "Am Bahnhof" an.

06.01.2014
Anzeige