Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Naturschützer suchen Hilfe und Gleichgesinnte im Altkreis Oschatz
Region Oschatz Naturschützer suchen Hilfe und Gleichgesinnte im Altkreis Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 10.11.2016
Das Nabu-Werbeteam ist startklar: Dietmar Gersdorf, Rene Gewalt, Christine von Loh, Steffen Müller, Ricarda Georgi, Andre Landsmann und Rudy Paulussen (v.l.). Quelle: Foto: C. Kunze
Anzeige
Region

Wenn in den nächsten Tagen an den Haustüren des Altkreises Oschatz Männer und Frauen in blauen Jacken klingeln, dann haben sie den Schutz der heimischen Natur im Sinn. Der Naturschutzbund (Nabu) in Sachsen will auch weiterhin regionale Projekte zugunsten von Pflanze, Tier und Umwelt unterstützen. Dafür braucht es jedoch personelle und finanzielle Unterstützung.

„In erster Linie wollen wir auf die Projekte und Initiativen vor Ort aufmerksam machen und wie diese unterstützt werden können“, sagt Mitglied Ricarda Georgi, „dafür ist auch eine Abstimmung mit den Regionalgruppen nötig“. Diese fand unlängst statt, Olaf Schmidt und Rolf Burmeister von der Oschatzer Ortsgruppe Ornithologie standen Rede und Antwort. Jeder der Werber kann sich ausweisen und ist im Auftrag des Nabu Sachsen unterwegs. „Manch einer ist skeptisch, weil er für eine Fördermitgliedschaft sensible Daten wie seine Bankverbindung angeben muss. Das ist aber schlichtweg notwendig, weil wir kein Bargeld einsammeln und mit uns herumtragen wollen“, sagt Ricarda Georgi. Die Höhe des Förderbeitrages könne jeder selbst wählen.

Das Gros der bisherigen Fördermitglieder und jener, die sich aufgrund des Informationsgesprächs dafür entscheiden, sind Rentner und Ruheständler. Neben den zahlenden Helfern freuen sich die Werber auch über Menschen, die die Arbeit des Nabu vor Ort aktiv unterstützen wollen. Jüngst war die sieben Männer und Frauen zählende Mannschaft in Torgau und Umgebung unterwegs, in den verbleibenden Wochen bis zum Jahreswechsel sind sie in den Städten und Gemeinden des Altkreises Oschatz anzutreffen. In Dahlen waren sie schon. Ins Leben gerufen wurde die Aktion im Jahr 2012. Seitdem verbucht das Team pro Woche im Schnitt 60 bis 80 Erfolge.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Agrargenossenschaft Laas besteht jetzt täglich von 6 bis 20 Uhr die Möglichkeit, frische Milch selbst zapfen. Das Unternehmen nahm eine Milchzapfanlage in Betrieb. Der Bedarf sei da, erläuterte Vorstandsvorsitzender Dietmar Wiesner vor den Gästen. Es habe bereits viele Nachfragen gegeben.

10.11.2016

Die Oschatzer Tafel wurde vor zehn Jahren in ihrer heutigen Form gegründet. Im Jahr 2006 entstand ein eigener Förderverein, der die Tafel vom DRK übernahm. Inzwischen arbeitet die Tafel im Gegensatz zu vergleichbaren Einrichtungen sehr erfolgreich. Bei einer Feierstunde gab es jetzt einen Rückblick.

10.11.2016

Die Luppaer Geflügelzüchter freuen sich über immer mehr private Tierhalter. Vor allem junge Familien würden sich zunehmend Hühner für die Selbstversorgung kaufen. Interessenten können sich jetzt zur Geflügelausstellung des Vereins informieren.

13.11.2016
Anzeige