Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naundorf-Niedergoseln: Landwirte klagen über Preisverfall

Wirtschaft Naundorf-Niedergoseln: Landwirte klagen über Preisverfall

Den Landwirten geht es finanziell ans Eingemachte. Sie stöhnen unter dem Preisverfall für Milch, Fleisch und Getreide. Ursachen dafür sind laut Roland Paul, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Naundorf/Niedergoseln, das Russland-Embargo und die Überproduktion in anderen EU-Ländern.

Kühe kosten Mühe und Geld. Die Einnahmen aus dem Milchverkauf decken die Kosten nicht.

Quelle: Archiv

Naundorf. Die Landwirte fühlen sich von der Politik im Stich gelassen – und haben keine Hoffnung auf Besserung. Sie klagen über akuten Preisverfall für ihre landwirtschaftlichen Produkte. „Das wird deutlich bei Schweinen, Milch und Getreide – und Aussichten auf Besserung der Situation sind nicht in Sicht“, klagt Roland Paul, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Naundorf/Niedergoseln.

Während die Berichterstattung in den Medien von Nachrichten zu Kriegen, über Flüchtlinge und Völkerwanderung geprägt sei, trete die Situation der Landwirtschaft in den Hintergrund, obwohl sie nicht minder problematisch sei. „Die Ursachen für die Niedrigpreise liegen in hoher Produktion, aber auch vielmehr im mangelnden Absatz. Infolge der wirtschaftlichen Entwicklung in Asien sowie des Wirtschaftsembargos gegen Russland, den Kriegen vom Nahen Osten bis nach Nordafrika sind die Märkte eingebrochen.

Ebenso führt die Marktmacht des Lebensmitteleinzelhandels und die Mentalität ,Geiz ist geil’ zu Preisdruck auf die mit viel Mühe erzeugten Lebensmittel“, verdeutlicht Paul. Die Bauern stünden nicht nur gefühlt ganz weit unten in der Kette und würden nicht von der Wertschöpfung profitieren. Vielmehr seien sie Empfänger von „Restmilchgeld“, „Restfleischgeld“ sowie „Restgetreidegeld“, nachdem alle anderen ihre Kosten gedeckt hätten. „Das erfüllt uns in den Landwirtschaftsbetrieben mit Sorge“, spricht Paul Klartext und führt konkrete Beispiele auf.

23,75 Cent bekommen die Bauern für den Liter Milch

23,75 Cent bekommen die Bauern für den Liter Milch.

Quelle: Dirk Hunger

Lag der Grundpreis bei Milch pro Liter im Februar noch bei 25 Cent je Liter, erhalten die Milchproduzenten ab März nur noch 23,75 Cent. „Kostendeckend sind aber 35 Cent und es ist zu befürchten, dass der Milchpreis noch weiter abrutscht.“ Paul ist deshalb froh, dass die Agrargenossenschaft in eine moderne Melkanlage investierte und sie zum Jahreswechsel 2013/14 in Betrieb nehmen konnte. Das spare nicht nur Arbeitskräfte und Kosten, sondern sichere auch eine hohe Qualität der Milch. Die Agrargenossenschaft sei unterdessen weiter auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten mit dem Ziel, ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und Mitgliedern jederzeit gerecht zu werden.

Doch auch die Hilfe der Politik sei laut Vorstandsvorsitzendem dringend nötig, unter anderem mit der Aufhebung des Russlandembargos und den im Herbst von der Politik versprochenen Exportinitiativen, um neue Märkte zu erschließen. „Bis zum heutigen Zeitpunkt ist da allerdings scheinbar nichts passiert“, ist Paul über die leeren Versprechungen enttäuscht.

Sächsische Milchbauen hätten das Nachsehen

Und was die Milchpreise betrifft, nennt er noch weitere Fakten, weshalb die sächsischen Milchbauern das absolute Nachsehen haben. Nicht die Müllermilch-Lieferanten Sachsens hätten im letzten Zeitraum ihren Absatz erhöht. Ihre Produktionsmenge sei gleich geblieben. „Es ist aber in Europa zu beobachten, dass England, Irland und die Niederlande zwischen drei und sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr mehr Milch produzieren. Und das führt natürlich zur Belastung des europäischen Marktes“, sieht Paul die Konsequenz.

Unterdessen sei die Agrargenossenschaft gegenwärtig mit Hochdruck dabei, die Frühjahrsblüher in der Gärtnerei zum Absatz zu bringen, arbeitet an der Vorbereitung der Hopfenkultur, bringt mineralischen und organischen Dünger auf die Felder aus und arbeitet kontinuierlich in der Tierproduktion. „Von unseren Mitarbeitern wird viel abverlangt“, sagt Paul gegenüber der Oschatzer Allgemeinen.

Von Heinz Großnick

Naundorf 51.2568083 13.1087681
Naundorf
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

27.04.2017 - 10:55 Uhr

Das letzte Aprilwochenende und der 1. Mai stehen wieder im Zeichen der Sichtungsturniere des sächsischen Fußballverbandes für Kreisauswahlteams weiblich in Regis-Breitingen und männlich in Meißen.

mehr