Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Navi findet Alte Panzerbrücke nicht - Oschatzer Notärzte verzweifeln an falschen Angaben
Region Oschatz Navi findet Alte Panzerbrücke nicht - Oschatzer Notärzte verzweifeln an falschen Angaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.09.2015
Schnelle Hilfe gibt es nur bei richtigen Ortsangeben. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige

"Wir haben ganze 39 Minuten gebraucht, um dem Verunglückten helfen zu können", erinnert sich Ronny Henger (36), Leiter der Rettungswache Oschatz und seit 1. August 2015 stellvertretender Rettungsdienstleiter. Der Grund: Das Navi hat die Stelle nicht gefunden, weil es die offiziell gar nicht mehr gibt - die Alte Panzerbrücke in Schmorkau.

Auch wenn die im Volksmund so heißt, für Fremde ist das keine Adresse. "Einige von uns wissen auch nichts von der ehemaligen 'Tinte'." Der Rettungsdienst ist auf genaue Angaben angewiesen. "Wir benötigen Informationen zu: Was ist wo passiert? Wie viele Menschen sind verletzt? In welcher Straße ist es passiert? Und die Hausnummer."

Letzteres ist auch gleich das nächste Problem für die Retter. "In den Städten haben wir damit kein Problem. Die Hausnummern sind sichtbar angebracht", lobt Henger. So sollte es überall sein. Probleme gibt es in den ländlichen Gefilden. "Ich möchte niemandem zu Nahe treten, aber in Ganzig, Leckwitz oder Zaußwitz zum Beispiel ist das schon schwieriger." Hier gebe es Dreiseitenhöfe, die Mauern seien mit Wein oder anderen Kletterpflanzen verdeckt und oft auch die Hausnummern.

Dann müssten die Retter noch einmal in der Rettungsleitstelle in Delitzsch nachfragen und die Kollegen wiederum beim Anrufer. Entweder bekämen die Ärzte und Rettungskräfte dann weitere Angaben. "Oder wir bitten, dass sich jemand auf die Straße stellt und auf uns wartet."

In den Dörfern sei es deshalb schwierig an den "Tatort" zu finden, weil die Nummerierung der Häuser eine andere ist als in der Stadt. "Das System mit den Hausnummern rechts und links der Straße gibt es in kleinen Orten meist nicht. Da kommt nach der 2 nicht unbedingt die 4", erklärt der Rettungswachenleiter.

Richtig läuft es so: Der Notfall kommt per Meldeempfänger von der Rettungsleitstelle an. Im Handumdrehen sitzen die Retter in ihren Fahrzeugen. In dieser kurzen Zeit ist das Navi bereits eingerichtet, so dass sofort losgefahren werden kann.

Wenn der mit unkorrekten Daten gefüttert wird, kann das für den Patienten fatale Folgen haben. "Denn bei schweren Unfällen oder Herzinfarkt geht es wirklich um jede Sekunde."

Auf der Fahrt ins Krankenhaus sind die Verunglückten oder akut erkrankten Menschen in guten Händen. Arzt und Rettungsdienstpersonal können den Patienten bereits versorgen. Die Ausrüstung des Rettungsfahrzeuges ist auf modernstem Stand, Rettungsassistenten und -sanitäter ausgebildete Fachleute.

Dr. Horst Wunder, langjähriger leitender Notarzt, befindet sich zwar im Ruhestand, steht aber dennoch der Gruppe der leitenden Notärzte im Landkreis Nordsachsen mit Rat und Tat zur Seite.

Die Zahl der Einsätze steige von Jahr zu Jahr. Ronny Henger begründet das mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung und zunehmenden chronischen Erkrankungen. Außerdem versorgen die Mediziner auch verletzte Personen, die in eine Straftat verwickelt sind.

Aus der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 25.09.2015

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 70 Jahren wurde im Cavertitzer Schloss eine Schule eingerichtet. Aus diesem Anlass wird am Freitag gefeiert und an die früheren Zeiten erinnert. Die Gäste können bei dieser Gelegenheit auch das schuleigene Museum besichtigen.

21.09.2016

Auf Regen folgt Sonnenschein - so sah es auf jeden Fall bei der Auswertung der Modenacht durch die Mitglieder der Werbegemeinschaft aus. Noch vor wenigen Wochen stand die Veranstaltung auf der Kippe, jetzt scheint eine weitere Auflage in 2016 sicher zu sein.

28.09.2015

Klar wissen die Kinder, wie Schläuche ausgerollt werden und die Wasserspritze bedient wird. Auch, dass sie fix sein müssen, wenn es gilt, zu löschen.

28.09.2015
Anzeige