Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Ausstellung wirbt im E-Werk Oschatz für Toleranz

Ausstellung Neue Ausstellung wirbt im E-Werk Oschatz für Toleranz

Es gibt Menschen, denen verpassen wir allzu schnell ein Etikett – weil sie auf den ersten Blick anders sind als wir. Eine Ausstellung der Heinrich-Böll-Stiftung Dresden wirbt jetzt im E-Werk Oschatz mit dem Slogan „Ich bin kein Etikett“ für die Gleichbehandlung dieser Menschen. Zur Eröffnung stand das Schicksal von Sinti und Roma im Mittelpunkt.

Auf diesen Infotafeln im Oschatzer Jugendcafé Wake up kann man sich über die Erfahrungen diskriminierter Menschen belesen.

Quelle: Christian Kunze

Oschatz. Wer nur nach dem Äußeren beurteilt, läuft Gefahr enttäuscht zu werden. Salz sieht aus wie Zucker, schmeckt aber ganz anders. Wer Menschen derart beurteilt, drückt ihnen einen Stempel auf, hängt ihnen ein Etikett an. Über die Gefahr der Vorverurteilung und Diskriminierung klärt die Ausstellung „Ich bin kein Etikett“ auf. Anhand konkreter menschlicher Schicksale wird auf Ausgrenzung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aufmerksam gemacht. Initiiert und gestartet in Sachsen, ist die Wanderschau inzwischen schon bundesweit zu sehen gewesen. Nun macht sie Station im E-Werk Oschatz.

Sinti und Roma, umgangssprachlich auch als „Zigeuner“ bezeichnet, sind nur eine Gruppe, die sich Anfeindungen und Intoleranz ausgesetzt sieht. Anhand jener Bevölkerungsgruppe informiert die Stiftung Weiterdenken, eine Tochter der Heinrich-Böll-Stiftung mit Sitz in Dresden in besonderem Maße, als Referent konnte der Mazedonier Gjulner Sejdi gewonnen werden, der seit 25 Jahren in der Bundesrepublik lebt.

Stigmatisierung – aufgrund des Geschlechts, der Religion, Hautfarbe, Nationalität, sexueller Orientierung oder einer Behinderung findet jeweils anhand einer Person, die über ihre Erfahrungen spricht, ebenfalls Raum in der Ausstellung. Ergänzt werden die vorhandenen Schautafeln durch eine Medienstation, in der Videos zu den einzelnen Bereichen angeschaut werden können.

Die Ausstellung „Ich bin kein Etikett“ ist bis 17. Februar jeweils montags und mittwochs von 15 bis 18 Uhr sowie freitags von 19 bis 21 Uhr im Jugendcafè Wake up zu besuchen. Weitere Infos bei Fachkraft Anja Kohlbach.

Von Christian Kunze

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr