Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue Dachbalken retten Dahlener Pfarrscheune vor dem Einsturz
Region Oschatz Neue Dachbalken retten Dahlener Pfarrscheune vor dem Einsturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 09.07.2015
Franz Fritzsche, Korina Hanke und Karen Sehn (v.l.) stellen in der sanierten Pfarrscheune aus. Quelle: ak
Anzeige
Dahlen

Von Axel Kaminski

Später führte das Puppenbühne Funke aus Coswig an dieser Stelle vor rund 50 jüngeren und älteren Zuschauern "Rumpelstilzchen" auf.

"Bevor die Scheune 2012 gesperrt wurde, waren wir auch nur mit Bauchschmerzen hinein gegangen", betont Andreas Sehn. Aber die Scheune wurde, da es der Gemeinde an Garagen oder anderen Unterstellmöglichkeiten mangelt, zu diesen Zwecken tatsächlich dringend gebraucht. Ausschlaggebend für die Sanierung sei jedoch ihre Bedeutung als Denkmal.

"Als ich 2009 hierher kam, sah man von außen, dass einer der Dachbalken verfault war. Da wir einige Holzspezialisten in unserer Gemeinde hatten, glaubten wir, den Schaden mit einem Arbeitseinsatz beheben zu können", erzählt der Pfarrer. Als sich ein Architekt das Problem genau angeschaut hatte, habe er geschätzt, dass man rund 150 000 Euro für die Reparatur aufwenden müsse.

Wie Andreas Sehn erläutert, steckte die Kirchgemeinde in dem Dilemma, dass die Stadtkernsanierung in Dahlen zu diesen Zeitpunkt bereits abgeschlossen war, die Stadt andererseits nicht vom europäischen Programm für integrierte ländliche Entwicklung (Ile) profitieren konnte. Mit Hilfe von Mitteln aus dem Denkmalschutz habe die Gemeinde eine Notsicherung in Angriff genommen. Dabei seien zahlreiche Dachbalken ausgetauscht oder angeschuht worden. Die Scheune habe ein neues Schiebetor erhalten. Außerdem habe ein Giebel komplett neu aufgemauert werden müssen.

"Ein Problem konnten wir aber noch gar nicht angehen - die Dacheindeckung", unterstreicht der Pfarrer. Die ohnehin schweren Betonziegel würden bei Regen auch noch Wasser aufnehmen und mit ihrem Gewicht die Wände nach außen drücken. Für eine neue Eindeckung sei mit Kosten von 40 000 Euro zu rechnen - wenn man dabei keine Überraschungen erlebt. Von der Landeskirche, dem Denkmalschutz und Ile erwartet Andreas Sehn keine Förderung. Also müsse man das Geld über Sponsoren und den Erlös aus Veranstaltungen zusammenbekommen.

Dazu könnten -neben dem Puppentheater und der Eröffnung der Ausstellung des Kunstclubs Luppa am Sonntag - nach Sehns Vorstellungen auch Liederabende oder Filmvorführungen gehören. Zum Weihnachtskonzert am 6. Dezember soll die Pfarrscheune zum Beispiel Schauplatz eines kleinen Nikolausmarktes werden. Dieses Thema wolle man bescheiden angehen und nicht gleich an den "lebendigen Adventskalender" früherer Tage anknüpfen, so der Pfarrer.

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die vier Kliemannels sind gerade aus dem Wasser gestiegen und sitzen am Beckenrand des Mügelner Stadtbades. An diesem Abend gehören sie zu den 150 Besuchern, die die Einladung des Badteams um Schwimmmeister Klemens Lehmann zum Schwimmen bei Kerzenschein angenommen haben.

09.07.2015

Dieser Tag bleibt vielen Einwohnern der Region Oschatz für immer im Gedächtnis. Vor 25 Jahren - am 1. Juli 1990 - hielten die meisten das erste Mal Westgeld in den Händen -und erinnern sich daran heute noch ganz genau.

08.07.2015

Sobald ein öffentliches Gebäude fotografiert und im Internet oder gedruckt veröffentlicht wird, könnte dies bald Konsequenzen haben: Am 9. Juli stimmt das Europaparlament über einen Gesetzesvorschlag zur sogenannten Panoramafreiheit ab.

06.07.2015
Anzeige