Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue Kita und neue Chefin für Schwetaer Grashüpfer
Region Oschatz Neue Kita und neue Chefin für Schwetaer Grashüpfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 01.05.2018
Die neue Kita-Chefin Stefanie Unger moderierte das Programm der kleinen Grashüpfer zur offiziellen Eröffnung des Erweiterungsbaus. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Schweta

Die Geschichte des einst als Konsum-Kaufhalle errichteten Gebäudes in Schweta ist abwechslungsreich. Es war Jugendklub und Bürgerhaus. Dann stand es leer. Nun ist daraus in den vergangenen sechs Monaten ein schmucker Erweiterungsbau für die Schwetaer Kindertagesstätte Grashüpfer entstanden. „Die Schwetaer Kita platzte förmlich aus allen Nähten, so dass wir uns im Stadtrat überlegten, wie wir das Gebäude als Kindereinrichtung nutzen könnten“, erklärte Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wähler) zur Übergabe.

Den Tag der offenen Tür nutzten viele Eltern, Kinder, heutige und ehemalige Kita-Mitarbeiter, Vertreter der Baufirmen und neugierige Einwohner, um sich die neue Einrichtung anzuschauen. Die kleinen Grashüpfer bedankten sich mit Liedern und Blumen bei allen Handwerkern und den Bauhofmitarbeitern für ihren Einsatz bei den Umbauarbeiten.

Mehr als 15 Unternehmen, fast alle aus der Region, hatten in den vergangenen sechs Monaten mit ihrer Fachkompetenz dafür gesorgt, dass neue Gruppen- und Sanitärräume für bis zu 15 Kindergarten und bis zu zehn Krippenkinder, sowie ein zum Spielen einladendes Außengelände entstanden. Zur Erinnerung an den Tag der Einweihung des Erweiterungsbaues pflanzten die Kita-Leiterin der Schwetaer Grashüpfer, Eltern- und Kindervertreter gemeinsam mit dem Hausmeister einen Baum. Eine besondere Überraschung bescherte Johannes Ecke mit seiner Familie der Einrichtung. In Eingangs- und Spielplatznähe steht seit Mittwoch eine von seiner Familie spendierte Stiftebank. Die Idee dazu brachte Ecke aus dem jüngsten Kurzurlaub mit und baute mit Unterstützung der anderen Familienmitglieder über die Pfingstfeiertage die Bank selbst, damit sie zur Einweihung fertig wurde.

Aufgeregt wie die künftigen Nutzer des Hauses war auch Stefanie Unger bei der feierlichen Einweihung, denn seit ersten Juni leitet sie die Schwetaer Kindertagesstätte. Die Diplomsozialpädagogin ist gebürtige Mügelnerin. Nach dem Studium sammelte sie erste berufliche Erfahrungen im Kinderheim Borna, arbeitete nach der Geburt ihres Kindes in Leisnig als stellvertretende Leiterin einer Kindereinrichtung. Von Dort wechselt sie nun nach Schweta. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe“, so die 28-Jährige. Ab ersten Juli sollen die ersten Kinder sozusagen in den Erweiterungsbau einziehen. Bis dahin, so der Bürgermeister zur Eröffnung, seien in und um das Haus noch einige wenige Restarbeiten zu erledigen. So sollen zum, Beispiel die Giebel noch eine Wärmedämmung erhalten. Rund 10000 Euro sind dafür noch eingeplant. Die Stadträte müssen dies jedoch noch beschließen.

Bisher kostet der Umbau des ehemaligen Schwetaer Bürgerhauses 315000 Euro. Der Großteil davon stammt aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“. Der Landkreis reichte Gelder aus dem Kita-Investitionsprogramm des Bundes und des Landes aus. Die Stadt selbst steuerte ihren Eigenanteil bei. In beiden Einrichtungen der Schweta Kindertagesstätte stehen so nun insgesamt 85 Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt zur Verfügung.

Von Bärbel schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traditionell traf sich Nordsachsens Landrat Kai Emanuel mit Wehrleitern zum Gedankenaustausch. Von ihm selbst wurde kritisiert, dass es nach wie einen Engpass beim Bereitstellen von Lehrgängen gibt. Die Wehrleiter ihrerseits hoffen, dass ihre eingereichten Projekte finanzierbar sind und den Weg auf die Prioritätenliste finden.

08.06.2017

Dr. Arndt Beckert gab den Wanderstab weiter. Doch auch wenn heute alles ein wenig langsamer geht, ist das Wandern weiterhin sein großes Hobby. Aus diesem Grund schuf der Bildhauer Joachim Zehme dem Rentner eine eigene Wanderstele, die vor einer Woche in der Bungalowsiedlung in der Dahlener Heide im Beisein seiner Wanderfreunde eingeweiht wurde.

08.06.2017

Die Kontrollen und ihre Konsequenzen bei Falschparkern in Wermsdorf haben im Gemeinderat zu Diskussionen geführt. Vor allem in der Nähe des Fachkrankenhauses und an Feuerwehrzufahrten sei das Wildparken ein Problem, so die Kritik eines Ratsmitgliedes. Bürgermeister Matthias Müller kündigte an, die Kontrollpraxis zu überprüfen.

26.04.2018