Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue S-Bahn mit neuen Buslinien
Region Oschatz Neue S-Bahn mit neuen Buslinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 07.05.2013
So sieht ab Dezember das mitteldeutsche S-Bahn-Netz aus. Die Linie S1 reicht von Leipzig Miltitzer Allee/Leipzig Messe über Leipzig Hauptbahnhof, City-Tunnel und Wurzen bis nach Oschatz. Grafik: MDV Quelle: unbekannt

Doch das bahnferne Land profitiert davon nur, wenn Busse für eine prompte Anbindung sorgen. In der Region Oschatz sollen zwei Linien in das neue Regionalnetz Bus integriert werden. Die Dahlener und Wermsdorfer profitieren davon.

Klaus Huth dämpft die Euphorie in Bezug auf die S-Bahnstationen Oschatz und Dahlen etwas. "Die S-Bahn fährt als Verstärkung, zu den Zeiten, in denen es Lücken beim Regionalexpress 50 gibt", sagt der Leiter des Straßenverkehrsamtes Nordsachsen. Die S 1 werde im Spätverkehr nach 22 Uhr in den Wochenendnächten von Freitag auf Sonnabend und von Sonnabend auf Sonntag sowie am Sonntagvormittag bis Oschatz rollen. Ansonsten halte hier weiterhin der Regionalexpress 50. Aufrüsten will der Landkreis die Busverbindung 781 Torgau-Oschatz über Dahlen. Wochentags werde es zwischen 13 und 15, sonnabends sechs und sonntags vier schnelle Hin- und Rückfahrten geben, so Huth.

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) nennt die geplanten schnellen Busverbindungen Regionalnetz Bus. "Wir wollen die Wirkung des neuen S-Bahn-Systems in die Fläche tragen", sagt MDV-Sprecher Matthias Neumann. Insgesamt 26 Linien für Premiumbusse sind geplant. Mehr als 300000 Buskilometer im Jahr sollen auf diesen Linien zusätzlich gefahren werden. Zwei der 26 Schnellverbindungen betreffen die Region Oschatz - die bereits erwähnte Linie Torgau-Oschatz über Dahlen (mit Zwischenstopp in Schildau) und die Linie Grimma-Wermsdorf (mit Zwischenstopp in Mutzschen).

Die Vorteile der Premiumbusse liegen laut MDV klar auf der Hand: Es soll ein lückenloses Verkehrsangebot über den ganzen Tageslauf gewährleistet werden. Die Abfahrtzeiten sollen sich die Fahrgäste leicht merken können, da sich die Fahrpläne an Schul- und Ferientagen nicht unterscheiden. Und das Regionalnetz soll ein besseres Angebot in den frühen Morgen- und späten Abendstunden sowie am Wochenende mit sich bringen.

Doch nicht nur die Premiumbusse, sondern auch die ganz normalen Linienbusse, müssen an die Anschlusszeiten der S-Bahn-Linie 1 mit Halten in Dahlen und Oschatz angepasst werden. Die konkreten Zeiten der S-Bahnen liegen jetzt vor. Nun sind die Busunternehmen wie zum Beispiel die Omnibusverkehrsgesesellschaft Heideland (OVH) am Zug, die entsprechenden Fahrpläne zu erarbeiten.

Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), der den Verkehr auf der Schiene bestellt, legte Anfang März seinen Jahresfahrplan 2013/14 vor und sieht seine Hausaufgaben gemacht. "Der Verband hat seinen Teil dazu beigetragen, dass das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz im Dezember an den Start gehen kann", sagt ZVNL-Geschäftsführer Oliver Mietzsch. Jetzt sei es am Freistaat Sachsen, die Finanzierung im nächsten Jahr und in den kommenden Jahren sicherzustellen. Dazu befinde man sich seit 2012 im dauernden Gespräch mit dem Wirtschaftsministerium, "um Möglichkeiten zur Entlastung unseres Haushaltes auszuloten". Denn die von der sächsischen Landesregierung beschlossene Finanzierungsverordnung für den öffentlichen Nahverkehr bis 2020 sehe "nur prozentuale Zuweisungen an die Zweckverbände zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs vor". Im Gebiet des ZVNL, der die Landkreise Leipzig und Nordsachsen und die Stadt Leipzig betreut, sind täglich 50000 Passagiere auf der Schiene unterwegs. Erbracht werden jährlich 9,5 Millionen Zugkilometer. Das Budget des Verbandes liegt bei etwas mehr als 100 Millionen Euro im Jahr.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem sich der Winter verabschiedet hat, sind wieder Radfahrer unterwegs. Wie die Attraktivität für dieses Verkehrsmittels gesteigert werden kann, zeigt das vom Kreistag beschlossene Radwegekonzept.

07.05.2013

Der Altersdurchschnitt der Oschatzer steigt - und damit auch die Zahl der Nutzer von Rollatoren. Die Verkehrswacht Oschatz reagiert auf diesen Trend und hat gestern zur Veranstaltung "Senioren - Mobil und fit im Straßenverkehr" in und an das Thomas-Müntzer-Haus eingeladen.

07.05.2013

Heimatautor Robert Schmidt lädt heute zur Führung durch die Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Hubertusburg Wermsdorf ein. Titel: "Die Königliche Jagdresidenz Hubertusburg und der Frieden von 1763".

07.05.2013
Anzeige