Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue Spielregeln im Kulturraum Leipziger Raum
Region Oschatz Neue Spielregeln im Kulturraum Leipziger Raum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 28.02.2018
Auch das Museum Steinarbeiterhaus Hohburg ist auf Zuschüsse aus dem Kulturraum angewiesen.  Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig

 Für die Verteilung der Mittel im Kulturraum Leipziger Raum soll es neue Spielregeln geben. Das kündigte Landrat Henry Graichen (CDU), Vorsitzender des Kulturkonvents, an. Da die finanzielle Beteiligung der Landkreise Leipzig und Nordsachsen, die gemeinsam den Kulturraum bilden, erheblich sei, wollen auch Kreisräte bei der Mittelvergabe künftig ein Wörtchen mitreden. „Die Diskussion zur Finanzierung der beiden Orchester hat gezeigt, dass die Kreisräte bei dem Thema stärker eingebunden werden möchten. Schließlich fließen über die Kulturumlage auch Mittel aus der Kreiskasse, um kulturelle Einrichtungen und Projekte zu fördern.“

Auf die Vorgehensweise habe man sich bei einem Treffen der Ältestenräte beider Landkreise verständigt, erläuterte Graichen. „Nordsachsen hat den Vorschlag eingebracht, der bei uns auf offene Ohren gestoßen ist.“ Konkret sollen die Förderlisten nach einer Bewertung durch den Kulturraum und die Sparten auch im Schul- und Kulturausschuss von Torgau sowie im Ausschuss für soziale Infrastruktur des Landkreises Leipzig diskutiert werden. „Jeder wird dann über die beantragten Projekte zu befinden haben, die jeweils in seinem Landkreis angesiedelt sind“, stellte Graichen klar. Die Ausschüsse sollen eine Empfehlung für das Entscheidungsgremium des Kulturraums, den Kulturkonvent, abgeben. Dieser setzt sich aus den beiden Landräten, jeweils zwei beratenden Vertretern der Kreistage und dem Beiratsvorsitzenden zusammen. Stimmberechtigt sind allein die Kreisoberhäupter.

Zur konkreten Verfahrensweise hakte Peter Krümmel, stellvertretender Beiratsvorsitzender und langjähriger Chef der Sparte Soziokultur, nach. „Welche Rolle kommt den Sparten dann noch zu, die die Anträge bisher fachlich bewertet und für einen Ausgleich gesorgt haben?“ Die Expertise der Sachverständigen und Kulturvertreter bleibe natürlich weiter wichtig, bekräftigte Graichen. „Die Arbeit der Sparten wird sogar aufgewertet, weil die Sparten die Förderrichtlinien und damit die Grundlagen der Finanzierung erarbeiten“, unterstrich sein Amtskollege Kai Emanuel (parteilos). Maria Gangloff (Linke) begrüßte ebenso wie Ingo Henjes (SPD), beide Kreisräte und Vertreter im Kulturkonvent, dass die Entscheidungen im Kulturraum damit auf eine breitere demokratische Grundlage gestellt werden. Gabriela Lantzsch (SPD), ebenfalls Konvent-Mitglied, wies jedoch auf die Risiken hin, die aus ihrer Sicht mit der Neuerung verbunden wären: „Die Herausforderungen besteht darin, dass auch die Mitglieder der Ausschüsse die Förderrichtlinien des Kulturraumes verinnerlichen und nicht nur nach lokalen Interessen entscheiden.“ Graichen zeigte sich zuversichtlich, dass dies nicht der Fall sein werden: „Die Dinge sollen nach wie vor durch die fachliche und nicht die lokalpatriotische Brille betrachtet werden.“ Zudem, fügte der Landrat an, soll die Kompetenz aus den Sparten auch in die Diskussion der Ausschüsse einfließen. Die Vertreter von Soziokultur, Orchestern, Museen, Bibliotheken sowie weiteren geförderten Institutionen sollen als Sachverständige geladen werden. Das Prozedere soll voraussichtlich erst für das Förderjahr 2019 greifen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Adventskalender gibt es in vielfältigen Formen, mit Schokolade, kreativ selbst gebastelt – oder auch ganz lebendig. Karla und Michael Wachsmuth aus Ochsensaal waren in diesem Jahr die ersten Gastgeber dieses speziellen Adventskalenders der Kirchgemeinde Schmannewitz-Bucha.

06.12.2017

Straßenverkehr ist für den Dahlener Stadtrat fast immer ein Thema – auch wenn er nicht auf der Tagesordnung steht. Wie kommt der Schwerverkehr flüssig durch die Stadt, ohne Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer zu behindern – und ohne dass eine Ortsumgehung in Sicht ist? Am Dienstag wurden dazu wieder neue Ideen geäußert.

09.12.2017

Von der Brandruine zum Kultobjekt. Das Haus der ehemaligen Garküche in der Breiten Straße 22 hat einen neuen Besitzer. Aaron Theodor hat das Objekt von einer kroatischen Familie erworben und stellt es jetzt dem Verein Ab-ART-ig/Kult e.V. zur Verfügung. Die Mitglieder haben jetzt begonnen das Haus für die Nutzung vorzubereiten.

09.12.2017
Anzeige