Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue Storchenbank in Mügeln eingeweiht
Region Oschatz Neue Storchenbank in Mügeln eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.03.2016
Die neue Storchenbank. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Zwei sich zugewandte sitzende Störche deren Hälse, Köpfe und Schnäbel ein Herz stilisieren - so zeigt sich die am Sonntag eingeweihte Storchenbank an der Döbelner Straße in Mügeln. Wer darauf Platz nimmt, kann seinen Blick auf den Storchenhorst auf dem Schornstein des alten Varia-Geländes richten und Adebar – sofern Tiere wieder eingetroffen sind – beobachten. Diesen Horst gibt es seit 2002.

Das neue Sitzmöbel ist die 29. Themenbank des Mügelner Bankenzentrums, einer Initiative des Stadtmarketingvereins Meine Bischofsstadt Mügeln, wo mit Unterstützung von Privatpersonen, Vereinen und Gewerbetreibenden unterschiedlich gestaltete Bänke mit Bezügen zu historischen und neuzeitlichen Besonderheiten im Stadtgebiet zum Verweilen einladen.

„Die Idee für die Storchenbank wurde bei uns im Heimatverein geboren. Hans-Jürgen Höhne und der Storchenbeauftragte der Stadt Bernhard Sommer waren hier die Initiatoren. Das war vor ungefähr einem Jahr“, blickt Andreas Lobe, Vorsitzender des Mügelner Heimatvereins zurück. Weitere Unterstützer gesellten sich hinzu. Der Platz sollte natürlich einen Blick auf den Horst bieten. Eine Nachbarschaft mit der im Jahr 2009 aufgestellten Infotafel zur Mügelner Storchenchronik auf der Grünfläche an der Döbelner Straße bot sich an. Hier ist nachzulesen, dass in Mügeln immerhin 31 Störche das Licht der Welt erblickten und auch, wann sich Meister Adebar jedes Jahr beispielsweise im Spätsommer auf macht, um in wärmeren Gefilden zu überwintern.

Schließlich kam bei Hans-Jürgen Höhne die Idee auf, die Bank beim Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerk Dresden e. V. (SUFW), einem anerkannter Anbieter in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Berufsvorbereitung und Beschäftigung, anfertigen zu lassen. „Dort gibt es eine Ausbildungswerkstatt, wo lange arbeitslose Menschen für den ersten Arbeitsmarkt auf handwerklichem Gebiet wieder fitgemacht werden. Die Idee war, dabei etwas Nützliches entstehen zu lassen, das dem Allgemeinwohl zu Gute kommt“, erklärt Höhne. In Dresden stand man dem Projekt Storchenbank aufgeschlossen gegenüber. Mehr noch. In der Metallwerkstatt entstand nicht nur die Bank, sondern auch der Gestaltungsentwurf wurde kreiert. In den vergangenen Tagen wurde das Fundament für die Bank durch den städtischen Bauhof geschaffen. Mügelns Storchenvater Bernhard Sommer strich die Informationstafel neu. Zudem spendierte und pflanzte er einige Frühblüher um die Bank, damit sich jeder, der darauf Platz nehmen möchte, sich auch rund um wohl fühlt. Rund 480 Euro, so Andreas Lobe bei der Einweihung, kosten die Anfertigung und das Aufstellen der Storchenbank. Geld, das von Mitgliedern des Heimatvereins und Privatpersonen gespendet wurde.

Gleich nach der Einweihung durch Andreas Lobe und Bernhard Sommer in Beisein der mehr als 30 Teilnehmer der Frühlingswanderung des Stadtmarketingvereins am Sonntagmorgen, probierten einige Anwohner und Gäste das neue Sitzmöbel schon mal aus. Zu ihnen gehörten Anja Bräuer und ihre beiden Kinder, die in der Nachbarschaft wohnen. „Wenn wir künftig auf dem Weg vom Kindergarten nach Hause sind, können wir hier verschnaufen und die hoffentlich bald ankommenden Störche beobachten“, sagt die Mügelnerin. Sie hofft, dass dies nicht mehr lange dauern wird. Genährt wird diese Hoffnung mit den ersten Beobachtungen von Bernhard Sommer. Er hat vor 14 Tagen beobachtet, dass sich schon mal Störche auf dem Varia-Schornstein nieder ließen. „Aber nur kurz. Das waren sogenannte Durchzieher“, erklärt er.

Ob der geballte Storchen-Kult Mügeln einen reichen Kindersegen in Zukunft bescheren wird, muss sich erst zeigen. Fest steht, dass die Storchenbank zu einem schönen Platz auch für Verliebte werden könnte. Spätere Folgen sind dann nicht ausgeschlossen.

Von Bärbel Schmumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tablet oder Tablett? Diese Frage stellt sich am Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium. Welche Unterschiede es zwischen beiden gibt, außer einem Buchstaben, lesen Sie im satirischen Wochenrückblick. Die Collm-Spitze widmet sich dieses Mal außerdem botanisch fragwürdigen Arealen der grünen Gartenstadt Oschatz und einem Handwerk, bei dem ordentlich geklappert wird.

20.03.2016

Die ersten Störche sind bereits wieder in die Collm-Region zurückgekehrt. Traditionell sind die Horste in Schirmenitz und Zschöllau zuerst wieder besetzt. Achim Roth, Storchenbeauftragter für den Altkreis Oschatz hofft, dass in diesem Jahr ähnlich viele Jungvögel zwischen Elbe und Horstsee schlüpfen wie 2015.

19.03.2016

Einige Fahrzeugführer, vor allem die sogenannten Gewohnheitsfahrer, sind seit einigen Tagen verwirrt, denn der grüne Pfeil an der Ampelkreuzung B 6/Friedensstraße in Oschatz wurde entfernt. Jetzt müssen sich Kraft- und Radfahrer sowie Fußgänger auf die neue Situation einstellen. Hauptamtsleiter Manfred Schade erklärt, warum diese Entscheidung getroffen wurde.

19.03.2016
Anzeige