Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neue Stromkabel für Mügeln und Dahlen
Region Oschatz Neue Stromkabel für Mügeln und Dahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2017
Uwe Härling Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Collm-region

Uwe Härling, der bei Mitnetz Strom die Netzregion West-Sachsen leitet, zu der auch die Collm-Region gehört, stellte in der Redaktion der Oschatzer Allgemeinen die Ausbaupläne für dieses Jahr vor. Schwerpunkt ist dabei die Stadt Mügeln.

In diesem Monat beginnen die Arbeiten an der Bahnhofstraße und der sich anschließenden Dr.-Friedrichs-Straße. Daran soll sich 2018 ein zweiter Bauabschnitt mit Goethestraße, Clara-Zetkin-Straße und Schulplatz anschließen. Der Stromnetzbetreiber plant, dabei 750 Meter Freileitung sowie insgesamt rund 1,5 Kilometer Erdkabel zu demontieren. Als Ersatz sollen sowohl die Leitungen für Mittel- als auch die Niederspannung als Erdkabel verlegt werden. Dadurch sei die Erneuerung von 62 Hausanschlüssen erforderlich. Außerdem werde eine Gebäude-Trafostation abgebrochen und durch eine Kompaktstation ersetzt.

Für die Verlegung neuer Kabel gibt es eine Reihe von Gründen. Neben der Alterung früher eingesetzte Kabel mit Polyethylen-Mantel gehört dazu die Steigerung der Versorgungssicherheit.

„Bei diesen Betrachtungen spielt die zunehmende Bedeutung regenerativer Energiequellen eine große Rolle“, erläuterte Uwe Härling. Im Landkreis Nordsachsen gibt es unter anderem 111 Windkraft- und 2617 Solarenergieanlagen, die in das Netz einspeisen. „Unsere Arbeit ist längst nicht mehr, die Energie von wenigen zentralen Kraftwerken zu den Verbrauchern zu lenken“, betont Härling. Vielmehr müssten viele Erzeuger so gemanagt werden, dass das Netz stabil funktioniert. Um die dezentral erzeugten Energiemengen abzutransportieren benötige man – auch mit Blick auf die Zukunft – größere Leitungsquerschnitte.

Neue Kabel – 400 Meter für Niederspannung und 165 Meter für Mittelspannung – seien deshalb auch im vergangenen Jahr in Ablass, von der Trafostation „Kühlhaus“ in Richtung Alte Salzstraße verlegt worden. Durch den Einsatz des Bohrspülverfahrens auf 80 Meter Länge habe man die Wurzeln der Bäume in dem Waldstück auf dieser Strecke geschont. Die rund 58 300 Euro teure Maßnahme soll mit drr Demontage der Masten Mitte des Monats abgeschlossen werden.

In Ablass hat nach Angaben des Stromnetzbetreibers die Freileitung an der Straße An der Döllnitz das Ende ihrer technischen Nutzungsdauer erreicht. Dort will Mitnetz Strom ab November 500 Meter Niederspannungskabel verlegen. Zehn Hausanschlüsse sind zu erneuern. Gleichzeitig werde im Auftrag der Stadt Mügeln die Freileitung der Straßenbeleuchtung durch ein Kabel ersetzt.

Die von der Stadt Dahlen geplante Sanierung ihres Marktplatzes will Mitnetz-Strom nutzen „um das Niederspannungsnetz im Stadtkern auf die zu erwartenden Belastungen durch E-Mobility und zukünftige Einspeisung aus erneuerbaren Energien vorzubereiten“. Im Klartext: An einer Schnellladesäule, wie sie im Zentrum geplant ist, werden Leistungen um die 100 Kilowatt abgerufen. Das sei mit den bisher eingesetzten Leitungsquerschnitten nicht abzusichern. Außerdem rechne man damit, dass im Stadtkern noch mehr als die derzeit drei Photovoltaikanlagen ans Netz gehen werden. Deshalb werden ab August 460 Meter Niederspannungskabel neu verlegt.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vogel-Experte Edwin Bendrin befürchtet, dass die Brutvögel in der Region Oschatz in diesem Jahr weniger Nachwuchs zur Welt bringen. Grund dafür ist die lang anhaltende Kältewelle in diesem Frühjahr.

09.05.2017

Kurz nach Mitternacht mussten die Mügelner Feuerwehrkameraden am Dienstag ausrücken. In der Franz-Mehring-Straße brannte es im ehemaligen Sitz der Firma Feuerbach. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

09.05.2017

Auswärtige denken bei den Stichwörtern Schloss und Wermsdorf meist zuerst an Schloss Hubertusburg. Sicher, es ist größer und verbreitet – nach außen hin – mehr Glanz. Mehr Leben ist jedoch im Alten Jagdschloss. Dort haben Gemeindeverwaltung, Touristinformation und Bürgerpolizist ihren Sitz.

09.05.2017
Anzeige