Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neues Buch zur Nazizeit in Oschatz
Region Oschatz Neues Buch zur Nazizeit in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 25.01.2012

Diese Frage treibt Wolfgang Michael (Jahrgang 1938) seit Jahren um: "Wie konnte so etwas in Oschatz passieren?" Auf 220 Seiten seines neuen Buches "Oschatz unterm Hakenkreuz" sucht der Heimatforscher nach Antworten, warum so viele Oschatzer den Nazis zwischen der Machtergreifung 1933 und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 bedingungslos gefolgt waren.

"Diesmal ist es eine Chronik", sagt der pensionierte Lehrer, der sein erstes Buch zu diesem Thema "Der Aufstieg des Nationalsozialismus und seine ,Machtergreifung' in Oschatz 1928-1933" vor fünf Jahren veröffentlicht hat. Im neuen Buch beleuchtet der Autor, wie die Ideologie und Politik der NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) das zivilgesellschaftliche Leben in Oschatz bestimmt haben. "Auffällig war der ständige Aktionismus der Nazis. Innerhalb von sechs Jahren veranstalteten sie 243 Aufmärsche durch die Stadt." Bei Wahlen holten Hitlers Getreue fast immer 99,9 Prozent der Stimmen. Sicherheitshalber steckten sie bekannte Kommunisten vor den Urnengängen ins Konzentrationslager.

Wirtschaftlich profitierte Oschatz von der Aufrüstung vor dem Zweiten Weltkrieg. Mit dem Bau des Fliegerhorstes kamen Soldaten. Gaststätten und Handel florierten. "Meine Mutter hat über diese Zeit immer gesagt: Das waren die schönen Jahre vor dem Krieg", so Michael. Bei seinen Recherchen, die sich hauptsächlich auf die damals erschienene Tageszeitung "Oschatzer Gemeinnützige" stützen, stellte sich jedoch heraus: Erinnerungen liefern ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit. "Mich hat persönlich überrascht, dass es laufend Versorgungsengpässe gab. Besonders Fett war Mangelware."

Die zuständigen Mitarbeiter im Oschatzer Rathaus brauchten jede Woche drei Tage, um an alle Bedürftigen Margarine-Marken auszugeben. Diese Unannehmlichkeiten führten jedoch nicht dazu, dass die Oschatzer gegen die Naziherrschaft rebellierten. Im Gegenteil: Den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 feierten spontan Tausende Oschatzer auf den Straßen ihrer Heimatstadt. "Natürlich hat es auch Leute gegeben, die dieses System abgestoßen hat. Aber die meisten haben das im Lauf der Zeit angenommen - zumindest bis zum Kriegsausbruch." Wie es danach bis zur Zerschlagung der Nazidiktatur 1945 in Oschatz weiterging, das möchte Wolfgang Michael gern noch recherchieren und veröffentlichen. "Wenn ich das noch schaffe", schränkt er ein.

Als Vorsitzende des Oschatzer Heimat- und Geschichtsvereins ist Gabriele Teumer froh, dass Wolfgang Michael mit seinem neuen Buch die Publikationsreihe "Oschatzer Geschichte(n)" ergänzt. "Mich hat das Buch sehr beeindruckt. Das Besondere daran ist, dass Wolfgang Michael die Geschehnisse in Oschatz in den großen Zusammenhang eingeordnet hat", sagt sie.

-Standpunkt

Das Buch "Oschatz unterm Hakenkreuz - eine Chronik 1933-1939" wird am 8. Februar ab 19 Uhr öffentlich im Gasthaus Zum Schwan vorgestellt.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 400 Gäste fanden sich am Dienstagabend im Heide Spa zum Neujahrsempfang von Landrat Michael Czupalla (CDU) ein. Zu den Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zählten auch zahlreiche Oschatzer.

25.01.2012

Zum sechsten Mal fanden die Lauftage von Senftenberg in der Niederlausitzhalle statt und waren wiederum Anziehungspunkt für zahlreiche Laufsportler aus dem gesamten Bundesgebiet.

25.01.2012

Die Drogeriemarktkette Schlecker wollte deutschlandweit rund 600 Filialen schließen, die nicht ausreichend profitabel arbeiten. Nun hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.

24.01.2012
Anzeige