Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Neues Rettungsboot für Oschatzer Kameraden
Region Oschatz Neues Rettungsboot für Oschatzer Kameraden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 16.02.2017
Anzeige
Oschatz

Knapp zwei Jahre war keines da, jetzt gibt es Ersatz: Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz haben seit kurzem ein neues Rettungsboot in ihrem Depot Am Langen Rain. Neben den Fahrzeugen ist es zwar erheblich kleiner, dafür aber nicht weniger wichtig, betont Wehrleiter Lars Natzke im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen.

So kann das Rettungsboot Typ I nicht nur auf Seen, Teichen und Flüssen zur Wasserrettung eingesetzt werden. Eine spezielle „Walhaut“ macht das Gefährt widerstandsfähiger als ein herkömmliches Schlauchboot und ermöglicht darüber hinaus auch den Einsatz auf Eisflächen oder im Schilf, so der Wehrleiter.

Bei Bedarf kann das neu angeschaffte Rettungsboot auch mit einem Außenbordmotor angetrieben werden.

Die Ersatzbeschaffung ist im Bedarfsplan der Stadt Oschatz für das Feuerwehrwesen vorgesehen und wurde mit Eigenmitteln und Fördermitteln des Freistaates Sachsen ermöglicht, informiert Stadtsprecherin Anja Seidel.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Feldbahnverein Glossen zog jetzt gegenüber der OAZ eine positive Bilanz seiner Arbeit im vergangenen Jahr. Auch 2017 wollen die Vereinsfreunde wieder die beliebten Fahrtage anbieten. Größtes Vorhaben ist die geplantes Sanierung der Verladerampe, wobei die Vereinsmitglieder auf die Fördermittelzusage hoffen.

19.02.2017

Die Nachfolgerin von Chista Sirrenberg als Leiterin des CDU-Wahlkreisbüros von Frank Kupfer in Oschatz heißt Christiane Schenderlein. Vorher war sie für die umstrittene CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla in Leipzig tätig.

16.02.2017

Die Jugend ist unpolitisch und will nur Spaß – wer das glaubt, sitzt womöglich Vorurteilen auf. Im E-Werk traten Jugendliche den Gegenbeweis an. Die 14- bis 18-jährigen debattierten mit Soziaalpädagogin Anja Kohlbach über Ausgrenzung und Feindbilder. Für manchen hielt der Demokratiestammtisch überraschende Einsichten bereit.

15.02.2017
Anzeige