Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Nordsachsens Landrat Emanuel kritisiert Wohnungsbaustudie
Region Oschatz Nordsachsens Landrat Emanuel kritisiert Wohnungsbaustudie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.06.2017
Wohnungsbau in Delitzsch. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Nordsachsen

Eine Studie zur Wohnungssituation in Sachsen, bei der der Landkreis Nordsachsen schlecht wegkommt, stößt bei Landrat Kai Emanuel (parteilos) auf heftige Kritik. „Im Durchschnitt war der See einen Meter tief, und trotzdem ist die Kuh ertrunken“ – diese ländliche Weisheit falle ihm ein, wenn er die vom Kölner Institut der Deutschen Wirtschaft veröffentlichten Ergebnisse liest. Die Studie, über die in der vergangenen Woche auch diese Zeitung auf der Sachsen-Seite berichtete, bezeichnete es als drastische Fehlentwicklung, dass im Landkreis Nordsachsen der Bestand an Wohnungen um 209 gestiegen sei, obwohl eigentlich gar keine neuen Wohnungen benötigt würden. „Im Durchschnitt mag das stimmen, dennoch gibt es an der einen Stelle eben Bedarf an neuem Wohnraum und an anderer Stelle nicht. Es baut doch keiner zur Erhöhung des Leerstands“, so Emanuel. „Unser Landkreis ist heterogen. Er reicht vom Schkeuditzer Flughafen im Westen rund 100 Kilometer bis an die Elbe im Osten. Da gibt es völlig verschiedene Problemlagen, die sich nur regional differenziert lösen lassen.“

Demografie-Studie in Auftrag gegeben

Nicht zuletzt deshalb hat das Landratsamt gerade erst beim Leibniz-Institut für Länderkunde eine Demografie-Studie in Auftrag gegeben. Die Leipziger Forscher sprechen bereits von drei sich überlagernden Trends: Reurbanisierung und Wachstum der Großstädte, Stabilisierung im ländlichen Raum und internationale Wanderungen. „Die wissenschaftliche Untersuchung der demografischen Entwicklungen soll uns die Möglichkeiten geben, Zukunftsszenarien für Nordsachsen zu entwickeln und den Landkreis optimal aufzustellen“, begründet Landrat Emanuel das Demografie-Projekt. „Auch wenn Leipzig wächst: Im Saldo verzeichnet Nordsachsen seit 2014 Wanderungsgewinne gegenüber der Großstadt, insbesondere in deren Umlandgemeinden. Und bei entsprechender Nachfrage entstehen dort dann auch neue Wohnungen. Was nichts am Leerstand andernorts ändert. Wodurch es im Landkreis dann insgesamt mehr Wohnungen geben kann, als tatsächlich benötigt. Aber eben nur im Durchschnitt. Wie bei der Kuh in dem Teich, der eigentlich nur einen Meter tief ist.“

Am Bedarf vorbei

In der Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft kommen die Experten zu der Einschätzung, dass in vielen Regionen Sachsens neue Wohnungen am Bedarf vorbei entstehen. Zwar werde in den meisten Landkreisen im Freistaat zu viel neu gebaut, Nordsachsen wird dabei aber als Beispiel für eine besonders drastische Fehlentwicklung genannt. Die Forscher erwarten in betroffenen Regionen unter anderem Leerstände und empfehlen Kommunen etwa, Neubauten an den Abriss von Altbauten zu koppeln.

Lediglich in den großen Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz fehlten Wohnungen, so die Experten. In den Kreisen Görlitz und Zwickau ging die Zahl der Wohnungen übrigens zurück – allerdings bestand hier auch kein Bedarf an neuen.

Von enp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehe die Jungen und Mädchen im Kinderheim der Evangelischen Jugendhilfe Obernjesa in Borna in den neu gebauten Pool springen können, sollen ihre Füße sauber sein. Ein entsprechendes Becken zum Waschen entsteht derzeit unter der Regie Dietmar Schurigs. Als Mitglied des Oschatzer Lionsclubs hatte er bereits den Pool initiiert.

27.06.2017

Der Rotary Club Torgau-Oschatz Katharina von Bora macht sich stark für die Städtepartnerschaft zwischen Oschatz und Trebic. Zum ersten deutsch-tschechischen Jugendaustausch, initiiert von den Mitgliedern, weilten jetzt elf Jugendliche aus dem Nachbarland an der Döllnitz. Vom Oschatzer Gymnasium waren sechs Jungen und Mädchen dabei.

19.03.2018
Polizeiticker Attacke auf Wachschutzmitarbeiter und Polizisten - 30-Jähriger wütet nach Streit mit schwangerer Freundin

Ein Mann hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Dahlen mehrere Personen attackiert und verletzt – eine Frau musste ins Krankenhaus. Der Randalierer stand unter Alkoholeinfluss. In seinem Haus wurden Betäubungsmittel gefunden.

26.06.2017
Anzeige