Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Nordsachsens Landwirte rechnen zum Erntestart mit durchschnittlichen Erträgen
Region Oschatz Nordsachsens Landwirte rechnen zum Erntestart mit durchschnittlichen Erträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.07.2017
Die ersten Mähdrescher in der Collm-Region stehen schon in den Startlöchern, sobald die Trockenwerte des Getreides stimmen, geht es los. Quelle: Foto: Andreas Döring
Anzeige
Nasenberg, Naundorf, Raitzen

Sachsens Landwirte rechnen mit einer durchschnittlichen Ernte. Dies behauptet zumindest der Sächsische Landesbauernverband, denn dieser praktizierte bereits vor knapp einer Woche den symbolischen Ernteauftakt.

„Das vergangene Wirtschaftsjahr war von einer regional sehr differenzierten Witterung beeinflusst. So führte insbesondere das kalte Frühjahr mit den Spätfrösten zu Verzögerungen in der Getreideentwicklung. Aufgrund der warmen Tage in der zweiten Maihälfte und im Juni konnte der Vegetationsrückstand aber gut aufgeholt werden. Ertragseinbußen aufgrund der Vegetationsverzögerung sind nicht zu erwarten“, heißt es von Seiten des Sächsischen Landesbauernverbandes.

„Bei uns dauert es noch etwas mit dem Erntestart“, sagt Andrea Reinhardt, Geschäftsführerin des Landwirtschaftsbetriebes Reinhardt in Nasenberg. Wann es tatsächlich los gehen kann, hänge von der Feuchtigkeit und Lagerfähigkeit des Getreides ab. Vielleicht könne es aber nächste Woche bereits los gehen, vermutet sie. Begonnen wird mit der Wintergerste. Hier hat der Betrieb 60 Hektar Fläche zu ernten. Ein Mähdrescher ist dabei im Einsatz. „Wenn alles gut geht, werden wir für diese Arbeiten etwa dreieinhalb Tage benötigen. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer in dieser Zeit für ihr Verständnis.“ Erst später wird dann Raps und Weizen folgen. In welcher Reihenfolge hier geerntet wird, hänge ganz vom Wetter ab. Das gilt für die Ernte allgemein. „Wir hatten ein recht kaltes Frühjahr. Im April, Mai und Anfang Juni war es relativ trocken. Ich vermute, es wird in diesem Jahr eine durchschnittliche Ernte. Die Bevölkerung wird aber nicht hungern müssen“, sagt sie scherzhaft. Ähnlich bestätigt dies auch Roland Paul, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Naundorf-Niedergoseln. Aller Voraussicht nach und wenn das Wetter sein Übriges tut, soll auch hier in der kommenden Woche mit der Ernte begonnen werden.

„Bei uns wird es wohl noch mindestens 14 Tage dauern, bevor wir mit der Ernte beginnen können“, sagt Dr. Iris Kübler von der Landwirtschaft in Hof/Raitzen. Voraussichtlich ist es der Raps, der hier als erstes eingeholt wird. Dies sei wetterabhängig. „Die Kälte im Frühjahr war für die Druschfrüchte nicht störend. Vielmehr war hier die lang anhaltende Trockenheit das Problem. Ich denke aufgrund dieser trockenen Verhältnisse wird es eine normale Ernte geben. Damit wären wir zufrieden“, sagt Iris Kübler und hofft, dass der anhaltende Regen am Donnerstag den nötigen Schwung vor der Ernte verleiht. Der Landwirtschaftsbetrieb arbeitet mit Lohnunternehmen zusammen, so dass hier unter Umständen bis zu drei Mähdrescher im Einsatz sein werden.

„Leider zeigen sich auf den leichten Standorten in Nord- und Ostsachsen bei der Wintergerste deutliche Trockenschäden, so dass hier auch Ertragseinbußen zu erwarten sind. In den anderen Regionen Sachsens wird von einer durchschnittlichen bis guten Ernte ausgegangen. Wir hoffen, dass auf den leichten Standorten die Folgekulturen wie Raps und Winterweizen noch von den Niederschlägen zu Pfingsten profitieren konnten“ so die Einschätzung vom Präsidenten des Sächsischen Landesbauernverbands, Wolfgang Vogel, zum Ernteauftakt.

Im Wirtschaftsjahr 2016/2017 bearbeiteten Sachsens Landwirte rund 702 210 Hektar Ackerland. Davon entfielen etwa 384 203 Hektar auf den Getreideanbau, 15 082 Hektar auf Hülsenfrüchte, 19 255 Hektar auf Hackfrüchte sowie 132 958 Hektar auf Winterraps, Rübsen und Grasvermehrung. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Anbaufläche an Wintergetreide um 10 800 Hektar verringert, heißt es vom Sächsischen Landesbauernverband.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr übernahm die Döllnitzbahn den Fahrkartenverkauf am Oschatzer Bahnhof. Seit dem funktioniert dieser Service offenbar reibungslos und gibt es noch ein umfangreiches Service-Angebot für Reisende. Jetzt wird auf den Umzug in das Gebäude gehofft.

03.07.2017

Das Wasserschloss Leuben hat eine lange und wechselvolle Geschichte erlebt. Nach der Wende verfiel das historische Gemäuer zusehens. Bis sich der Leuebner Schlossverein gründete und die umfangreiche Sanierung in Angriff nahm. Erste Ergebnisse kann der Schlossverein jetzt schon vorweisen.

09.03.2018

28 Jugendliche üben derzeit im Kloster Marienthal Sornzig im Rahmen der traditionellen Singewoche der evangelischen Jugend ein Programm ein. Das Thema der diesjährigen Woche lautet „Festhalten und Loslassen“, das auch in der morgendlichen Andacht zur Sprache kommt. Sonnabend gibt es 17 Uhr in der Kirche Sornzig ein Konzert.

29.06.2017
Anzeige