Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Note 4,3 für Oschatz: Radfahrer stellen Stadt schlechtes Zeugnis aus
Region Oschatz Note 4,3 für Oschatz: Radfahrer stellen Stadt schlechtes Zeugnis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.06.2017
So entspannt wie bei der OAZ-Radtour im vergangenen Jahr geht es für Radfahrer nicht überall im Stadtgebiet Oschatz zu. Quelle: Foto: Dirk Hunger (Archiv)
Anzeige
Oschatz

Die gute Nachricht zuerst: Die Oschatzer fahren gern Rad und das generationenübergreifend. Das Interesse am Radverkehr ist ebenfalls gewachsen. Nahmen bei der zurückliegenden Befragung weniger als die zur Erhebung notwendigen 50 Bürger teil, waren es dieses Mal 62. Sie sorgten dafür, dass die Stadt überhaupt in der Auswertung berücksichtigt werden konnte.

Alle zwei Jahre rufen der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) und das Bundesministerium für Verkehr auf, bundesweit die Gegebenheiten für Radfahrer in den Städten zu benoten. In insgesamt 27 Kategorien können Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (schlecht) vergeben werden. In der Sparte „Städte mit weniger als 50 000 Einwohnern“ müssen mindestens 50 Menschen an der Befragung teilnehmen, damit das Ergebnis erhoben wird. Das Resultat für Oschatz: Mit einer Durchschnittsnote von 4,3 landet die Döllnitzstadt bundesweit auf Platz 344 von 364 erfassten Orten, sachsenweit sogar nur auf Platz 14 von 17 Teilnehmern.

„Die Ergebnisse sind nüchtern, aber realistisch. Bis man bequem, sicher und zügig Rad fahren kann, muss noch einiges passieren“, sagt Uta Schmidt, Stadträtin für die Grünen und bekennende Radfahrerin. Allerdings lasse sich auf das Ergebnis aufbauen. Eine Schülerin oder ein Schüler mit dem Notenschnitt 4,3 werde mit„ausreichend“ bewertet. Das sei weit entfernt von „gut“ oder „befriedigend“. Für Schmidt ein Zeichen, dass noch „Luft nach oben“ ist bei der Förderung innerstädtischen Radverkehrs.

Die gravierendsten Probleme sehen die Teilnehmer des Fahrradklimatests beim aktuellen Engagement der Kommune für den Radverkehr (Note 5,0), einem fehlenden Fahrradverleihsystem (5,4) und der Möglichkeit, Einbahnstraßen in der Gegenrichtung für Radler zu öffnen (4,9). Probleme gibt es darüber hinaus in Sachen Sicherheit. Die Breite der Radwege lässt zu wünschen übrig (Note 4,5), ebenso die Wegweisung für Radfahrer (4,6) sowie das Fahren im Mischverkehr mit Autos und die Führung an Baustellen (je 4,8). „Die Stadt hat in den vergangenen drei Jahren keine Fördermittel für kommunale Radwege beantragt. Ich möchte die Verwaltung bestärken, ihre Planungen voranzutreiben. Denn von jährlich acht Millionen Euro sind von den Kommunen 2016 nur 20 Prozent abgerufen wurden“, appelliert Uta Schmidt.

Am besten schnitt Oschatz bei der Frage ab, ob alle Generationen gern in die Pedale treten (2,9) und Rad fahren Spaß oder Stress ist (3,6). Ebenfalls positiv werteten die Tester, dass es kaum zu Fahrraddiebstählen käme (3,7). Hervorzuheben ist das Engagement der Oschatzer. So haben sich in der Nachbarstadt Riesa mit doppelt so vielen Einwohnern nur 73 Personen beteiligt.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wanderer und Pilger brauchen seit Pfingstmontag keine Angst mehr vor bösen Überraschungen auf dem Liebschützberg haben. Eine neu eingeweihte Wetterschutzhütte bietet Unterschlupf bei Regen und Sturm.

30.04.2018

Über Pfingsten haben es die Einwohner von Casabra richtig krachen lassen. Zwei Tage lang feierten sie ihr Kinder- und Dorffest .Im nächsten Jahr wollen sie noch eins draufsetzen: Dann wird zum 30. Mal gefeiert.

09.06.2017

Der Wermsdorfer Bürgermeister Matthias Müller hat gemeinsam mit drei weiteren Kollegen aus Nordsachsen an der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Nürnberg teilgenommen. Im Mittelpunkt des Austausches standen die künftigen Herausforderungen für Kommunen. Auch Angela Merkel sprach auf der Veranstaltung.

06.06.2017
Anzeige