Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
O-Schatz-Park-Mitarbeiter erwägen Verbot für Vierbeiner

Hund beißt Kind O-Schatz-Park-Mitarbeiter erwägen Verbot für Vierbeiner

Am späten Sonntagnachmittag biss ein Hund im O-Schatz-Park ein kleines Mädchen in den Ellenbogen. Es ist das dritte Mal innerhalb eines Jahres, dass bissige Hunde für Aufsehen auf dem Gelände sorgen. Die Mitarbeiter wollen jetzt Leinenzwang, Maulkorbpflicht oder ein generelles Hundeverbot im O-Schatz-Park.

Auch angeleinte Hunde, die sich losreißen, können eine Gefahr werden.

Quelle: LVZ

Oschatz. Nach der erneuten Beißattacke eines Hundes im O-Schatz-Park sucht die Polizei noch immer die Besitzer des Tieres. Es handelt sich um ein älteres Ehepaar, dessen Hund am Sonntag, gegen 16.45 Uhr ein Mädchen in den Arm gebissen hatte. Als die Eltern die Hundehalter aufforderten, ihre Personalien zu nennen, verließ das Paar jedoch wortlos den Ort des Geschehens (wir berichteten).

„Die Bisswunde am Ellenbogen des Mädchens wurde ambulant behandelt“, teilte Peter Peuker vom Oschatzer Revier am Dienstag auf Nachfrage mit. Ein Zeuge habe ausgesagt, der Hund sei klein gewesen und habe braunes Fell gehabt. „Angaben zur Rasse konnte der Zeuge nicht machen“, so Peuker. Der Hund am Sonntag sei angeleint gewesen.

Der Vorfall ereignete sich unbemerkt vom Personal des Parks. Mitarbeiterin Margitta Lange erinnert an die Hinweisschilder an allen Ein- und Ausgängen des Geländes. Dort wird auf den Leinenzwang hingewiesen. Wenn es auch zu Vorfällen mit angeleinten Hunden kommt, sollten Maulkörbe in Betracht gezogen und diese Vorschrift entsprechend kontrolliert werden, so Lange. Die letzte Konsequenz wäre ein generelles Hundeverbot im O-Schatz-Park. „Das ist dann aber nicht im Sinne der Halter.“

Tierpark-Verantwortliche Jana Zimpel hält nichts von einer Maulkorbpflicht: „Das ist auf keinen Fall artgerecht.“ Das Personal könne nur an die Hundehalter appellieren – mit unterschiedlichem Erfolg. „Es gibt Halter, die das kalt lässt. Denen ist es selbst zu viel, den Kot ihrer Vierbeiner wegzuräumen. Diese Arbeit bleibt dann an uns hängen“, so Zimpel. Sollte es zu weiteren Vorfällen kommen, zieht auch sie ein Verbot in Betracht.

Von Christian Kunze

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr