Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz O-Schatz-Park-Mitarbeiter erwägen Verbot für Vierbeiner
Region Oschatz O-Schatz-Park-Mitarbeiter erwägen Verbot für Vierbeiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 13.03.2018
Hunde an der Leine führen erhöht sie Sicherheit im öffentlichen Raum. Quelle: LVZ
Anzeige
Oschatz

Nach der erneuten Beißattacke eines Hundes im O-Schatz-Park sucht die Polizei noch immer die Besitzer des Tieres. Es handelt sich um ein älteres Ehepaar, dessen Hund am Sonntag, gegen 16.45 Uhr ein Mädchen in den Arm gebissen hatte. Als die Eltern die Hundehalter aufforderten, ihre Personalien zu nennen, verließ das Paar jedoch wortlos den Ort des Geschehens (wir berichteten).

„Die Bisswunde am Ellenbogen des Mädchens wurde ambulant behandelt“, teilte Peter Peuker vom Oschatzer Revier am Dienstag auf Nachfrage mit. Ein Zeuge habe ausgesagt, der Hund sei klein gewesen und habe braunes Fell gehabt. „Angaben zur Rasse konnte der Zeuge nicht machen“, so Peuker. Der Hund am Sonntag sei angeleint gewesen.

Der Vorfall ereignete sich unbemerkt vom Personal des Parks. Mitarbeiterin Margitta Lange erinnert an die Hinweisschilder an allen Ein- und Ausgängen des Geländes. Dort wird auf den Leinenzwang hingewiesen. Wenn es auch zu Vorfällen mit angeleinten Hunden kommt, sollten Maulkörbe in Betracht gezogen und diese Vorschrift entsprechend kontrolliert werden, so Lange. Die letzte Konsequenz wäre ein generelles Hundeverbot im O-Schatz-Park. „Das ist dann aber nicht im Sinne der Halter.“

Tierpark-Verantwortliche Jana Zimpel hält nichts von einer Maulkorbpflicht: „Das ist auf keinen Fall artgerecht.“ Das Personal könne nur an die Hundehalter appellieren – mit unterschiedlichem Erfolg. „Es gibt Halter, die das kalt lässt. Denen ist es selbst zu viel, den Kot ihrer Vierbeiner wegzuräumen. Diese Arbeit bleibt dann an uns hängen“, so Zimpel. Sollte es zu weiteren Vorfällen kommen, zieht auch sie ein Verbot in Betracht.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Abschiedsgeschenk überreichte Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke zur vergangenen Stadtratssitzung Wilhelm Osterloher. Der 69-jährige Schwetaer verlegt seinen Wohnsitz nach Baden Württemberg. Er war 17 Jahre im Stadtrat tätig.

28.06.2016

Um die gesetzliche verankerte Umlage an den Landkreis Nordsachsen zahlen zu können, muss Oschatz ca. 100 000 Euro mehr aufbringen als geplant. Kämmerer Jörg Bringewald erklärte zur jüngsten Sitzung, wie die von den Stadträten gebilligte zusätzliche Zahlung finanziert werden kann. Neben der Kreisumlage wirken sich auch andere Entwicklungen auf die Stadtkasse aus.

28.06.2016

Rosen satt gab es am Sonnabend beim Rosenfest der Garten- und Baumschule Müller in Oschatz. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, um sich über den Anbau der stachligen Schönheiten zu informieren und Tipps für den eigenen Garten zu erhalten.

27.06.2016
Anzeige