Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Obstbauern fordern: Bio-Anbau muss auch auf Teilflächen möglich sein
Region Oschatz Obstbauern fordern: Bio-Anbau muss auch auf Teilflächen möglich sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 19.05.2015
Auf einer Obstplantage bei Sornzig: Wolfram Günther (4.v.r.) im Gespräch mit Fachleuten und Gästen. Quelle: B. Schumann
Anzeige
Sornzig

Von Bärbel Schumann

Ein Thema, das nach dem Wirtschaftsembargo gegen Russland auch bei den Obstproduzenten für Gesprächsstoff sorgte.

Thomas Arnold, Geschäftsführer der Klosterobst GmbH Sornzig, sprach zur Tradition und Entwicklung des Obstanbaus in und um Sornzig. Er zeigte so auch auf, wie sich aus einzelnen Familienbetrieben später Genossenschaften entwickelten, wie seit dem DDR-Ministerratsbeschluss zur Eigenversorgung der Bevölkerung 1973 die Strukturen der Landwirtschaftsbetriebe größer wurden und sich über drei Landkreise erstreckten.

Heute agieren regionale Betriebe wie die Klosterobst GmbH unter dem Dach der Obstland Dürrweitzschen AG. Mit der eigenen Marke Sachsenobst werden regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt. Erstaunt war Günther, dass die Bio-Obst GmbH Baderitz mit ihren 200 Hektar Bio-Anbaufläche der größte Bio-Obstanbaubetrieb in Deutschland ist. "Bei unseren Dauerkulturen kann für kleine Betriebe eine Umstellung eine existenzielle Frage sein", erklärte Gerd Kalbitz, Vorsitzender des sächsischen und sachsen-anhaltinischen Obstanbauverbandes. "Wir müssen deshalb die Politik in Sachsen überzeugen, dass auch eine Umstellung auf Teilflächen möglich wird." Nur große Unternehmen wie die Obstland AG mit vier konventionellen und einem Bio-Unternehmen könnten sich das unter den bisherigen Bedingungen existenziell als Unternehmen leisten.

Eindringlich wartete Kalbitz mit Fakten auf - in der Hoffnung, Wolfram Günther zum Nachdenken zu bringen. Denn: Auch in den Betrieben der Aktiengesellschaft wolle man das anbauen, was gebraucht und vom Kunden gewünscht wird, wie Michael Erlecke, Vorstand der Obstland Dürrweitzschen AG, betonte. Auch Themen wie Landverkäufe, Pachtpreise, Absatzmöglichkeiten oder Forschung für die Landwirtschaft boten an diesen Abend Gesprächsstoff. "Für mich war es sehr interessant, die verschiedenen Sichten zu den angesprochenen Themen zu erfahren. Das ist wichtig für meine Arbeit", schlussfolgerte der Landtagsabgeordnete.

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Schwanendame Heidi auf ihren Gelege die Stellung hielt und ihre sieben Eier brütete, drehte Hans ein paar Runden, um die Besucherschar des diesjährigen Schwanenteichfestes in Augenschein zu nehmen.

19.05.2015

Ein guter Standplatz ist wichtig für Erfolg beim Trödeln. So herrschte bereits am frühen Morgen in der Oschatzer Innenstadt geschäftiges Treiben, denn jeder der Händler und Trödler wollte den besten Platz finden.

19.05.2015

Männer haben die Geschicke der Oschatzer Kantorei bestimmt und geprägt. In den 475 Jahren ihres Bestehens gab es von den 31 Kantoren, die sie leiteten und leiten, nur eine Frau, die den Sängern vorstand.

19.05.2015
Anzeige