Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Obstländer kassieren in Mügeln völlig unnötige Niederlage
Region Oschatz Obstländer kassieren in Mügeln völlig unnötige Niederlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 19.05.2015
Der Mügeln/Ablasser Kevin Schmidt (grünes Trikot) versucht, den gegnerischen Torwart Christoph Jankowsky mit einem Kofpball zu überwinden. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Von jan greschner

Leider konnten die 09er ihm auf dem Rasen kein Geburtstagsgeschenk machen. Auch wenn die Ausfallliste haarsträubend war, dürfen neun fehlende Spieler und insgesamt sieben Umstellungen in der Startelf gegenüber dem Glesien-Spiel, nicht als Ausrede für die 0:1-(0:0)-Heimspielniederlage gegen den SV Strelln/Schöna herhalten.

Die Gäste reisten nämlich auch nur mit elf Spielern nach Mügeln und mussten verletzungsbedingt rund 60 Minuten in Unterzahl spielen. Die Hausherren konnten zwar die numerische Überzahl in spielerische Überlegenheit umwandeln, doch der entscheidende Treffer sollte einfach nicht fallen. Am meisten machte sich das Fehlen des kompletten Sturmtrios Loose/Erdmann/Becker stark bemerkbar, denn die 09er hatten nicht die nötige Durchschlagskraft, um einen Treffer zu erzielen.

Die Gastgeber bestimmten vom Anpfiff weg das Geschehen, obwohl sie in den ersten zehn Minuten sehr nervös agierten und die Strellner so zunächst durch Fehlabspiele zu vereinzelten Kontermöglichkeiten einluden. Mügeln/Ablaß versuchte in der Folgezeit das Spiel in die Breite zu ziehen, was ihnen auch gut gelang. Doch das entscheidende Problem in dieser Partie war die Tatsache, dass zu wenige Flanken den eigenen Mitspieler fanden und zu oft in den Armen des Strelln/Schönaer-Schlussmanns Jankowsky landeten. Andy Großer mit einem Kopfball nach einer Gasch-Ecke und Robert Grohmann mit einem verdeckten Schuss ins kurze Eck hatten die besten Torgelegenheiten in der ersten Hälfte. Nico Schuster im Gehäuse der Hausherren erlebte bis dahin einen beschäftigungslosen Nachmittag.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Die Gäste, die inzwischen in Unterzahl spielten, verteidigten verständlicherweise sehr tief. Mügeln/Ablaß hatte deutlich mehr Ballbesitz und erarbeitete sich auch einige Möglichkeiten. Die beste Chance der Partie hatte Robert Grohmann in der 65. Minute, doch sein Abschluss nach perfektem Querpass segelte über das Lattenkreuz. Nur zwei Minuten später erwischte Strelln/Schöna die Gastgeber im Tiefschlaf. Witzig konnte den Ball am eigenen Strafraum aufnehmen und über das gesamte Spielfeld dribbeln, denn der SVMA gewährte lediglich Begleitschutz. Mit einem Hackenabsatzkick narrte ein Strellner Spieler anschließend die gesamte Hintermannschaft der 09er, weshalb Serber plötzlich freistehend vor Schuster auftauchte. Der ließ sich die Möglichkeit zum 0:1 nicht entgehen. Die Hausherren erhöhten anschließend das Risiko, doch spätestens nach dem Freistoß von Janke (76. Minute) wurde klar, dass die Einheimischen an diesem Nachmittag keinen Treffer erzielen würden.

Der absolut fehlerfrei agierende Schiedsrichter Udo Köhler bestrafte das Zeitspiel von Keeper Jankowsky zuvor mit einem indirekten Freistoß aus gut 13 Metern vor dem Kasten der Gäste. Philipp Janke traf in einer verrückten Szene gegen eine Acht-Mann-Mauer den linken Innenpfosten. Von dort trudelte das Leder auf der Torlinie entlang, ging einem Strellner Spieler, der auf der Linie stand, durch die Beine und von dort an den anderen Pfosten, von wo der Ball anschließend ins Spielfeld zurück rollte. Wie bereits erwähnt, hätte der SVMA an diesem Tag noch eine Stunde weiterspielen können, ohne einen Treffer zu markieren. Deshalb führten auch die letzten Gelegenheiten in der Schlussphase zu keinem Erfolg für 09er. Somit stand nach 90 Minuten eine völlig unnötige Niederlage zu Buche.

Mügeln/Ablaß: Schuster; Greschner (V), Großer (V), Müller, Keilwagen, Janke, Bergmann, Gasch, Winkler(66. Stoppe), Schmidt, Grohmann.

Torfolge: 0:1 Serber (57.).

Schiedsrichter: Udo Köhler. Zuschauer: 60.

Greschner, Jan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den vergangenen 22 Jahren sind 360 Millionen Euro aus öffentlicher und privater Hand in die Oschatzer Stadtsanierung geflossen. In Vorbereitung auf den heute stattfindenden bundesweiten Tag der Städtebauförderung hat die Stadt Oschatz eine Ausstellung zusammengestellt, die in beeindruckender Weise zeigt, wie sich das Stadtbild in den vergangenen 22 Jahren verändert hat.

19.05.2015

Kurz vor Ende der Einreichungsfrist für Wahlvorschläge zum Bürgermeisteramt in Naundorf am 11. Mai, um 18 Uhr gibt es einen weiteren Bewerber. Seit Kurzem liegen der Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses Cathleen Kramm Unterlagen des Hofers Michael Horn vor.

19.05.2015

Die Tür zum Geopark soll für Wermsdorf nicht gleich verschlossen werden. Das wünscht sich Gemeinderätin Ursula Fritzsche (SPD). Ihr Vorschlag zur jüngsten Ratssitzung: In Ruhe prüfen, welche Berührungspunkte es zwischen der Gemeinde und dem Projekt Geopark gibt.

19.05.2015
Anzeige