Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oewa verlegt neue Wasserleitungen in Collm
Region Oschatz Oewa verlegt neue Wasserleitungen in Collm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.06.2017
ie Oewa investiert in die Trinkwasserversorgung in Collm. Quelle: LVZ/DAZ
Anzeige
Collm

In Collm rücken nach Pfingsten die Bauarbeiter an. Grund dafür sind Arbeiten der Oewa Wasser und Abwasser GmbH. „Wir werden den Hochbehälter im Herbst außer Betrieb nehmen und bauen stattdessen eine neue Druckerhöhungsstation“, kündigt der Gruppenleiter des Unternehmens in Oschatz Roland Hammer an. Zuvor müssten einige Leitungen und Anschlüsse erneuert werden.

Der Collmer Hochbehälter sei fast 90 Jahre alt und müsste saniert werden. Jetzt soll er verschwinden und stattdessen entsteht an der Lampersdorfer Straße, wo auch das Pumpwerk ist, eine Druckerhöhungsstation. Damit setze die Oewa für die rund 240 Einwohner in Collm auf eine moderne technologische Lösung. Gespeist wird die Station weiter über den Hochbehälter Malkwitz, die Wasserqualität ändert sich nicht, so Hammer. Künftig sei in den meisten Haushalten mit einem höheren Wasserdruck zu rechnen.

Zwei Leitungen im Ober- und im Hohlweg müssten zuvor komplett neu verlegt werden: Hier sollen die alten Rohre aus Stahl und Asbestzement durch PE-Rohre ersetzt werden.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Babett Peter ist die erfolgreichste Sportlerin mit Oschatzer Wurzeln. Bis Freitag besuchte die 29-Jährige ihre Eltern und hatte auch die Medaille zum Gewinn des DFB-Pokals mitgebracht. Nächste sportliche Etappe für die Fußballerin ist die Europameisterschaft in den Niederlanden.

06.06.2017

Erst war es in einer Pariser Ausstellung der Hingucker. Jetzt ist das Gemälde von Ferdinand von Rayski „Jagdpause im Wermsdorfer Wald“ im Dresdener Albertinum zu sehen.

06.06.2017

Der Oschatzer Stadtrat hat für den Bau eines Solarfeld im Fliegerhorst grünes Licht geben. Jetzt lässt der Solarstrominvestor die Flächen untersuchen und hat einen Bauantrag eingereicht. Dabei ist es allerdings erforderlich, dass der Stadtrat Abweichungen vom Bebauungsplan akzeptiert. Allerdings sind die Flächen noch nicht verkauft.

05.06.2017
Anzeige