Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ohne Baumschutzsatzung geht's auch: Kahlschlag in Oschatz bleibt aus
Region Oschatz Ohne Baumschutzsatzung geht's auch: Kahlschlag in Oschatz bleibt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 26.11.2014
Der Oschatzer Weihnachtsbaum wurde gestern auf dem Neumarkt aufgestellt. Er wäre früher auch ein Kandidat für eine Baumfäll­genehmigung gewesen. Quelle: Dirk Hunger

Von Hagen Rösner

Zwischen 2004 und 2009 gingen jährlich zwischen 80 und 90 Anträge auf Baumfällung in der Stadtverwaltung ein. Mit der Neufassung des sächsischen Naturschutzgesetzes wurden die Regulationsmöglichkeiten der Baumschutzsatzung stark eingeschränkt. "Ich erinnere mich daran, dass wir damals im Technischen Ausschuss heftig diskutiert haben, ob die Satzung mit geringerem Spielraum beibehalten oder abgeschafft werden sollte", sagt der Beigeordnete der Stadt Jörg Bringewald. Letztlich entschieden sich die Abgeordneten für die Abschaffung. "Für viele Baumarten und Baumgrößen gibt es Regelungen im Gesetz, die wir in der Satzung nicht berücksichtigen Ich glaube, wir hätten jährlich vielleicht bei zehn Bäumen im Stadtgebiet die Möglichkeit, bei einer Fällung mitzuentscheiden", sagt Bauamtsleiter Michael Voigt.

Doch genaue Zahlen gibt es nicht, da ja seit 2010 keine Anträge auf Fällungsgenehmigungen mehr gestellt werden müssen. Viele wissen jedoch nicht, dass ein gesetzlich vorgeschriebenes Zeitfenster für Baumfällungen existiert. So darf nur im Zeitraum zwischen dem 1. Oktober und dem 28. Februar ein Baum entfernt werden. "Aus meiner Erfahrung gibt es dazu immer wieder Anfragen an das Bauamt", bestätigt Michael Voigt.

Die Oschatzer Stadtgärtner betreuen im Stadtgebiet rund 4000 Bäume. Dabei kommt es vor allem darauf an, Personen- und Sachschaden zu vermeiden. "Es wurde auch schon das Anliegen an uns herangetragen, einen Baum zu fällen, weil die Laubbeseitigung den Anwohnern lästig geworden ist. Aber das ist für uns kein Fällungsgrund", so Voigt.

Stadtrat Henry Korn von den Freien Wählern hat das Gefühl, dass in den vergangenen Jahren mehr große und alte Bäume aus dem Stadtbild verschwunden als dazugekommen sind. Kritik gab es an der Baumfällung an der neuen Postmeilensäule. "Hier sehe ich einen Widerspruch zwischen Naturschutz und Denkmalschutz", sagt Grünen-Stadträtin Uta Schmidt. CDU-Stadtrat Christian Zieger regte an, im Oschatzer Steinweg wieder Bäume zu pflanzen. Bedenken, dass in der Altoschatzer Straße mehr Bäume gefallen sind als gepflanzt wurden, konnte Bauamtsleiter Michael Voigt entkräften - fünf gefällten Bäumen stehen acht Neupflanzungen gegenüber.

Ganz am Rande der Informationsrunde gab es noch einen verbalen Schlagabtausch zwischen Albert Pfeilsticker (CDU) und David Pfennig (Grüne). Pfeilsticker vermutetet, dass die Grünen in Oschatz wieder eine Baumschutzsatzung einführen wollten. "Dann stellen Sie einen Antrag und lassen darüber abstimmen", sagte Pfeilsticker, mit der CDU-Mehrheit im Rücken. Pfennig darauf: "Wir haben im Antrag nicht einmal das Wort Baumschutzsatzung verwendet, sondern wollten Informationen."

© Kommentar

Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Staffelstabübergabe in dieser Woche bei den Grünen in Oschatz: Nachdem den sächsischen Grünen im Sommer der Wiedereinzug in den Landtag gelungen ist, soll nun auch die Arbeit in den Regionalbüros fortgesetzt werden.

25.11.2014

"Mann im Mond", "Mein Fahrrad", "Küssen verboten", "Gabi und Klaus" oder "Alles nur geklaut" - solche Hits der Band "Die Prinzen" kann jeder Oschatzer mitsingen.

25.11.2014

Grenzenlose Euphorie beflügelte im Jahr 2001 die frisch gewählten Stadtoberhäupter von Riesa, Wolfram Köhler und Oschatz, Andreas Kretschmar.

24.11.2014
Anzeige