Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ohne Parkplatzsuche in die Großstadt
Region Oschatz Ohne Parkplatzsuche in die Großstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.01.2014
Mit der S-Bahn können die Einwohner der Region Oschatz nach Leipzig fahren. Quelle: Mario Jahn

Sie möchte etwas über die Tarife der S-Bahn wissen. "Auch in Dresden liegt der Bahnhof sehr zentral, so dass man ohne lange Fußwege und ohne Parkplatzsuche die Innenstadt erreicht. Welche Fahrkarte ist für einen Ausflug in die Landeshauptstadt die günstigste?", fragt sie.

Die S-Bahn Leipzig verkehrt nach den Tarifen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV). Dabei handelt es sich um einen Zonentarif. Das heißt, für die Ermittlung des Fahrpreises ist die Anzahl der zwischen Abfahrts- und Zielort durchfahrenen Zonen maßgeblich. Von Oschatz nach Leipzig sind es sieben Zonen. Eine Einzelfahrt kostet 9,60 Euro, die Tageskarte (für Hin- und Rückfahrt) 16 Euro. Eine Tageskarte für zwei Personen gibt es für 24 Euro. Diese Karte berechtigt zur Nutzung aller Verkehrsmittel. Sie kann also schon im Oschatzer Stadtbus gelöst und noch für eine Straßen- oder Busfahrt in Leipzig genutzt werden. Ob für die Fahrt zwischen Oschatz und Leipzig der Regionalexpress oder die S-Bahn genutzt wird, spielt keine Rolle.

Theoretisch ist es auch denkbar, mit dem Sachsen-Ticket zu reisen. Es gilt ebenfalls von der Entwertung - frühestens 9 Uhr - bis 3 Uhr am nächsten Tag, kostet 22 Euro für eine Person und 26 Euro für zwei Reisende. Am Wochenende gilt es bereits ab 0 Uhr.

Für eine Fahrt nach Dresden ist das Sachsen-Ticket die günstigste Variante, da Dresden in einem anderen Verkehrsverbund liegt. Die "normale" Fahrkarte im Nahverkehr der Deutschen Bahn kostet von Oschatz nach Dresden 12,90 Euro. Anders als im MDV ist in Dresden das Sachsen-Ticket nicht in Straßenbahn und Bus gültig. Dort kosten die Einzelfahrt für eine Zone 2,20 Euro. Tageskarten für Dresden sind für 6 Euro (ermäßigt, auch Senioren: 5 Euro) erhältlich. In Dresden gibt es nur Tageskarten für eine Person oder für Familien (bis zu sechs Personen, von denen zwei über 14 Jahre alt sein dürfen) für 8,50 Euro.

Sollte nicht der Einkaufsbummel, sondern der Museumsbesuch der Grund für die Dresden-Reise sein, dann empfiehlt sich das Kunst-Ticket. Es kostet 21 Euro pro Person und beinhaltet den Eintritt in eines der Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Bei der Fahrkartenkontrolle auf der Rückfahrt muss die Eintrittskarte des Museums vorgezeigt werden. Der Eintritt allein kostet im Durchschnitt zehn Euro.

Tickets des MDV werden am Automaten, am Fahrkartenschalter und im Zug zum gleichen Preis angeboten. Die hier genannten Preise für Sachsen- und Kunst-Ticket gelten nur am Automaten. Am Schalter und im Zug wird ein Aufschlag erhoben. Axel Kaminski

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Oschatzer Busbahnhof wird sich heute morgen zumindest der Busverkehr noch in Grenzen halten. Dafür wird es eine große Eröffnungsveranstaltung geben, an der neben Landrat Michael Czupalla (CDU) und Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos)unter anderem Verkehrsstaatssekretär Roland Werner teilnimmt.

23.01.2014

Der Verein "Rettet St. Aegidien" wird auch in den nächsten zwei Jahren von Dieter Köhncke geführt. Zur Wahl während der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend wurden der Mügelner sowie die weiteren Vorstandsmitglieder Berthold Zehme, Christof Jochem, Gudrun Kohlbach und Andrea Albrecht einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

22.01.2014

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) hatte gestern ausnahmsweise mal einen kurzen Arbeitsweg. Anstatt ins Ministerium in die Dresdener Archivstraße zu fahren, konnte Frank Kupfer die wenigen Meter von seinem Zuhause in die Berufsschulstraße in Oschatz zu Fuß zurücklegen.

22.01.2014
Anzeige