Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz: Preisschock für Anlieferer von Bauschutt
Region Oschatz Oschatz: Preisschock für Anlieferer von Bauschutt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.04.2016
Anzeige
Oschatz/Delitzsch

Hobbyhandwerker und Bauunternehmer sind geschockt: In der Region Delitzsch sind die Preise für die Annahme von Bauschutt regelrecht explodiert. Seit diesem Jahr müssen Kleinanlieferer für Bauschutt bis zu einerMenge von einem Kubikmeter 15 Euro bezahlen. Voriges Jahr kostete ein Kubikmeter noch 2,60 Euro – ein Sechstel des aktuellen Preises. Im Vergleich zum Entsorgungsgebiet Torgau-Oschatz ist Delitzsch aber auch nach der jüngsten Preiserhöhung immer noch relativ billig.

Den Preisschock haben Anlieferer von Bauschutt in der Region Torgau-Oschatz schon hinter sich. Bereits seit Mitte 2014 darf auf der Deponie Torgau kein Bauschutt und Erdaushub mehr kostengünstig abgelagert werden. In Torgau gibt es jetzt nur noch ein Zwischenlager. Und im Betriebshof Rechau/Zöschau wird Bauschutt in Container gekippt. „Von beiden Betriebshöfen werden die dort angenommenen Abfälle durch die Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz GmbH zu Entsorgungsanlagen transportiert, die über eine entsprechende Genehmigung nach Abfall-, Berg- oder Immissionsschutzrecht verfügen“, sagt Martin Klemm, Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz (Ato). Zwischenlagerung, Umladung, und Transport zu den genehmigten Anlagen sind in die Kalkulation der jetzigen Entsorgungspreise eingeflossen. Aktuell müssen für die Entsorgung einer Tonne Bauschutt bei der Ato 28,56 Euro hingeblättert werden. Zum Vergleich: Die Kreiswerke Delitzsch verlangen 14,28 Euro pro Tonne und der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal 25 Euro (alles Bruttopreise).

Den Preissprung in Delitzsch erklärt Ulf Bechstein, Geschäftsführer der Kreiswerke Delitzsch, so: „Es mangelt an Absatzwegen in der näheren Umgebung, weil Bauschutt immer weniger abgenommen wird. Zudem erhöht sich der Aufwand für Sortierung und Aufarbeitung.“ Die Ursachen für diesen Trend sind wiederum mehrschichtig. Ein Faktor sind die Aktivitäten des Oberbergamtes, die Verfüllung von obertägigen Abbaustätten mit Bauschutt deutlich einzuschränken.

Solche Probleme hat die Ato nicht. „Für alle Abfallarten hat die Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz GmbH mit den Betreibern der Entsorgungsanlagen entsprechende Abnahmevereinbarungen abgeschlossen, sodass ein kontinuierlicher Absatz gewährleistet ist“, sagt Geschäftsführer Klemm. Einen weiteren Preisschub brauchen die Bauschuttlieferanten in der Region Oschatz vorerst nicht befürchten. Klemm: „Gegenwärtig gehen wir davon aus, dass die Annahmepreise für Erdaushub und Bauschutt weiterhin Bestand haben.“

Von Thomas Steingen und Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Ostern startete die Sächsische Dampfschifffahrt in die neue Saison. Die morgendliche Fahrt von Meißen nach Dresden wurde wegen mangelnder Nachfrage aus dem Fahrplan gestrichen. Dafür unterbreitet die Flotte jenen Gästen, die kürzere Fahrten wünschen, mehr Angebote.

31.03.2016

Rund 60 Freunde des Drachenfliegens aus ganz Deutschland trafen sich auf dem Liebschützberg, um ihrem Hobby nachzugehen. Die Gemeinde Liebschützberg stellte den Akteuren, die mit Wohnwagen samt Ausrüstung anreisten, Stromanschluss zur Verfügung. Die Agrargenossenschaft Laas als Eigentümerin der Flächen erteilte die Veranstaltungsgenehmigung.

31.03.2016

Im Wermsdorfer Wald bei Oschatz sollen Hunde künftig speziell für die Wildschweinjagd trainiert werden. Dafür gehe am 1. April das sogenannte Schwarzwildgatter nach einer sechsmonatigen Probephase in Betrieb, teilte der Staatsbetrieb Sachsenforst am Donnerstag mit.

31.03.2016
Anzeige