Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz/Riesa mit Kampfmoral
Region Oschatz Oschatz/Riesa mit Kampfmoral
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 05.02.2014
Die Frauen der zweiten Mannschaft der SG Oschatz/Riesa können mit Wibke Schneider (Nr. 14) und Anne-Kristin Lindner (Nr. 4) keinen Doppelpunktgewinn in Dresden bei den Sportfreunden 01 landen. Quelle: Dirk Hunger

Diesmal ging die Begegnung 23:23-Unentschieden (11:10) aus.

Die Frauen der SG Oschatz/Riesa gingen damit als Favorit in die Begegnung. Jedoch standen in Oschatz zwölf Spielerinnen im Protokoll und dieses Mal nur neun. Das bereitete den Trainern einige Kopfschmerzen. Die Gastgeberinnen begannen zügig, nutzten die ersten Unaufmerksamkeiten der Gäste und legten die ersten beiden Treffer vor. Dann kamen aber auch die Frauen der SG Oschatz/Riesa auf Betriebstemperatur. Sie glichen zum 2:2 aus und legten selbst zwei Tore vor (2:4). In dieser Phase behielten die Oschatz/Riesaerinnen den Überblick, erspielten sich weitere Möglichkeiten, von denen die meisten auch genutzt wurden. So stand es nach 15 Minuten 4:8. Vollkommen unerklärlich ging danach kaum noch etwas zusammen. Der Vorsprung schmolz bis zur 20. Minute auf drei Tore (6:9). Die erneut schlechte Torwurfeffektivität sollte sich jetzt rächen.

In der Auszeit der Heimsieben änderten die Dresdnerinnen die Taktik, indem der Aufbau von Oschatz/Riesa durch eine persönliche Betreuung gestört wurde. Die Gäste hatten keine Antwort auf diese Situation und es fehlte einfach an Wechselmöglichkeiten. Auch ein mangelndes Training solcher Situationen, fiel der Mannschaft jetzt auf die eigenen Füße. So konnten die Gastgeberinnen Tor um Tor verkürzen. In der 25. Minute fiel der 9:9-Ausgleich. Beim Stand von 11:10 ging es in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten 30 Minuten gaben die Einheimischen weiter den Takt an. Sie drängten den Gegner ständig in die Verfolgerrolle (18:15/45. Minute). Aber das Gästeteam gab sich nicht auf und befreite sich Stück für Stück aus dem Tief. Es wurde in der Abwehr jetzt konsequenter gearbeitet, was in einigen Situationen jedoch die Unparteiischen sehr konsequent mit Hinausstellungen unterbanden. In den Unterzahlminuten arbeiteten die Gäste aber noch intensiver, was sich auch auszahlte. So schafften sie den verdienten Ausgleich zum 20:20 (24.).

Bei schwindenden Kräften der Oschatz/Riesaerinnen legte jetzt die Heim-SG wieder zwei Tore zum 22:20 vor. Noch vier Minuten waren zu spielen. Das Team der SG Oschatz/Riesa gab immer noch nicht auf, schaltete erneut einen Gang höher und brachte die Gastgeberinnen mit drei Treffern in Folge um den bereits sicher geglaubten Sieg - Spielstand 22:23. Der letzte Angriff der Gäste führte leider nicht zum spielentscheidenden Torerfolg und die Hausherrinnen waren nochmals in Ballbesitz. Eine Restspielzeit von 25 Sekunden war zu überstehen. Die Sportfreunde Dresden kamen noch einmal in eine Wurfsituation und netzten den Ball zum 23:23-Endstand ein.

Oschatz/Riesa: Anne-Kristin Lindner; Mandy Böhm (5/2), Elisa Eckert (5), Christin Fiddecke, Lisa Frost (2), Anne Lehmann (5), Daniela Plockstieß (2), Anna Schimank (4/4), Wibke Schneider, Selina Schwager.

Jens Fiddecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helga Franke verfolgt die neue OAZ-Serie "Weeßte noch? - Rückspiegel" mit großem Interesse. Die Berichterstattung über den Bau des Busbahnhofes in Oschatz hat die 79-Jährige zur Suche in ihrem Foto-Archiv veranlasst.

05.02.2014

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen sieht die hausärztliche Versorgung im ländlichen Bereich weiter in Gefahr. "Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren noch verschärfen", berichtete der Vorsitzende Dr. Klaus Heckemann Ende Januar in einem Rundschreiben.

04.02.2014

Das Junihochwasser vom vorigen Jahr hat auch in Lampersdorf gewütet. Die Spuren des Unwetters sollen nun beseitigt und damit ein Stück mehr Sicherheit für die Anwohner geschaffen werden.

04.02.2014
Anzeige