Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatz auch in diesem Jahr bei den Tagen der Industriekultur dabei

Veranstaltung Oschatz auch in diesem Jahr bei den Tagen der Industriekultur dabei

Auch die Stadt Oschatz ist in den vergangenen einhundert Jahren Zeuge einer belebten Industriekultur geworden. Unter anderem war Oschatz in Sachsen ein Zentrum des Waagenbaus. Bis heute werden hier Spezialwaagen gebaut. Wenn im August die Tage der Industriekultur ausgerichtet werden, öffnen die Firma Oschatzer Waagen und das Museum ihre Pforten.

Im Oschatzer Museum werden viele historische Waagen ausgestellt.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Im Zeitraum vom 10. bis zum 13. August werden in der Region Leipzig wieder die Tage der Industriekultur organisiert. Die Fäden für die Veranstaltungsreihe, die inzwischen im fünften Jahr ausgerichtet wird, zieht der Verein Industriekultur Leipzig. Der Verein hatte auch bei vorangegangenen Veranstaltungen die interessante Oschatzer Industriekultur auf der Agenda. Neben Oschatz sind aber auch die Orte Grimma, Wurzen, Jesewitz oder Brandis bei der Aktion dabei. Für Heinrich Moritz Jähnig vom Verein Industriekultur kommt es darauf an, den Besuchern Industriekultur als Bauwerk oder als Technik erlebbar zu machen. Dieses Konzept scheint auch zu ziehen. Bei der Kick-off-Veranstaltung in diesem Jahr konnten die Besucherzahlen der vergangenen Jahre überboten werden. Waren es 2015 rund 4000 Besucher, konnte die Zahl im vergangenen Jahr schon auf 8000 verdoppelt werden. Auch in diesem Jahr wird wieder mit einem Zuwachs gerechnet.

Oschatz, als regionaler Hotspot, dürfte vor allem für Interessenten historischer und moderner Waagetechnik interessant sein. So sind wie im vergangenen Jahr die Oschatzer Waagenfabrik und das Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum wieder bei den Veranstaltungsorten dabei. Tatsächlich ist an keinem anderen Ort wie in Oschatz der Waagenbau so fokussiert. Im vergangen Jahr bot das Team um die Geschäftsführer Heiko Börner und Jörg Ulmitz bei den Oschatzer Waagen, Einblicke in den modernen Waagenbau. Bei dem noch viel Handarbeit erforderlich ist.

Aufschlussreich dürfte auch der Besuch des Oschatzer Waagenmuseums sein, in dem eine Vielzahl von unterschiedlichen historischen und neuzeitlichen Waagen zu besichtigen sind. In Leipzig selbst gibt es in diesem Jahr zwei große Themenschwerpunkte: 125 Jahre Musikautomatenbau in Leipzig sowie 120 Jahre Industrie- und Gewerbeausstellung.

Von Hagen Rösner

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr