Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz auf der Leipziger Buchmesse präsent
Region Oschatz Oschatz auf der Leipziger Buchmesse präsent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 12.03.2018
Buch Altar Friedhofskirche Oschatz Quelle: Bärbel Schumann
Oschatz/Leipzig

Die Stadt Oschatz und Autoren, die hier leben, präsentieren sich auf der Leipziger Buchmesse nationalen und internationalen Besuchern. Hier ein kleiner, keinesfalls vollständiger Überblick. So ist die Oschatzer Freizeitstätten GmbH am Freitag und Sonnabend in Halle 3 am Stand F 400 zu finden, informiert Claudia Werner vom Marketing der Gesellschaft. „Wir zeigen die Schönheiten unserer Stadt und laden die Gäste nach Oschatz ein, dabei haben wir auch unsere frisch gedruckten Imagebroschüren,“ so die Mitarbeiterin.

Gottesackerkirche zu Oschatz

Am Freitag, dem 16. März, stellt die Leipziger Kunsthistorikerin Dr. Iris Ritschel das Buch „Geburt, Krankentrost und Jenseitshoffnung in der Friedhofskirche zu Oschatz, erschienen im Verlag Beier & Beran aus Langenweißbach, um 10.30 Uhr in der Halle 3, Stand A200 auf der „Leseinsel Religion“ vor. „Da meine Präsentation und die Lesung nur eine halbe Stunde dauern, empfehle ich, die Messe gleich zu Beginn um 10 Uhr zu betreten“, sagt sie.

Ritschel hat im Buch Kenntnisse über den gut erhaltenen Altaraufsatz in der Gottesackerkirche aus den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts zusammengetragen. Er ist Zeugnis der europäischen Geistes- und Sozialgeschichte. „Stets im Besitz städtischer Einrichtungen dokumentiert er ein gut strukturiertes Wohlfahrtswesen im spätmittelalterlichen Oschatz. Bisher zählte er zu den weitgehend unbekannten Flügelrentabeln in Sachsen“, umreißt Ritschel seine Bedeutung. Motivwelt und Hintergründe erschließen sich dem heutigen Betrachter nicht von selbst, deshalb seien Erklärungen der Autorin hilfreich.

Mariechens Welt der Utopie

Schließlich wird der Twentysix-Verlag das Debüt der linksseitig gelähmten Oschatzerin Marie Kreßkiewitz vorstellen. Die 31-Jährige schreibt in „Mariechens Welt der Utopie“ über ihre Kindheit und Jugend, zwei Suizidversuche und den Weg zurück ins Leben. Die in einer Wohnstätte der Oschatzer Lebenshilfe betreute junge Frau ist auf dem besten Weg, wieder laufen zu können. Gemeinsam mit ihrem Freund arbeitet sie derzeit bereits an einem zweiten Buch. Zu finden ist der Twentysix-Verlag während der Messe in Halle 4, Stand B 501, die Autorin ist am 17. März selbst vor Ort.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blendende Berufsaussichten haben die Absolventen des Privaten Bildungszentrums für soziale und medizinische Berufe in Oschatz. Denn hier werden Altenpfleger und Sozialassistenten ausgebildet. Beim Tag der offenen Tür wurde das Ausbildungsspektrum präsentiert.

15.03.2018

Die Keramikwerkstatt in Börln hat sich am bundesweiten Tag der offenen Töpferei beteiligt. Die Besucher hatten dabei die Gelegenheit, einen Raku-Brand zu erleben und konnten sich selbst an Drehscheibe und freier Gestaltung mit Ton probieren.

12.03.2018

Anfang des Monats trafen sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Caveritz im Dorfclub zu ihrer Jahreshauptversammlung. Turnusmäßig stand dabei die Wahl einer neuen Wehrleitung auf der Tagesordnung. Der langjährige Wehrleiter Karl-Heinz Schmiele bewarb sich nicht wieder um dieses Ehrenamt.

12.03.2018