Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz rechnet erst im Januar mit Fördermittelbescheid für Platsch
Region Oschatz Oschatz rechnet erst im Januar mit Fördermittelbescheid für Platsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 15.03.2018
Badespaß im Oschatzer Platsch? Im kommenden Jahr soll das Spaßbad aus dem Jahr 1998 zu einer multifunktionalen Freizeitanlage umgebaut werden. Allerdings gibt es jetzt eine Verschiebung. Quelle: Foto: Platsch Oschatz
Anzeige
Oschatz

Die Stadt Oschatz hat mit dem Platsch-Bad im kommenden Jahr viel vor. Das Bad, das 1998 eröffnet wurde und rund 38 Millionen Mark gekostet hatte, ist in die Jahre gekommen und entspricht inzwischen nicht mehr den veränderten Nutzungsgewohnheiten. Aus diesem Grund wurde bereits vor einigen Jahren eine Diskussion angeschoben, ob das Platschbad erhalten werden soll und wie eine Alternative aussehen könnte.

In diesem Jahr hatte sich mehrfach der Oschatzer Stadtrat und haben sich die Ausschüsse mit dem Thema auseinander gesetzt. Allerdings erwartet die Stadt Oschatz den erforderlichen Fördermittelbescheid für den Umbau der multifunktionalen Freizeitanlage nicht mehr in diesem Jahr. „Zwar halten die Bewilligungsbehörden des Freistaates Sachsen große Teile des Antrags für förderwürdig, jedoch waren Anpassungen erforderlich. Den entsprechend geänderten Fördermittelantrag hat die Stadt am Dienstag versandt, mit einer Entscheidung der Landesbehörde rechnen wir Ende Januar“, informierte die Oschatzer Pressesprecherin Anja Seidel. Damit ist mit einem Baubeginn im Frühjahr nicht mehr zu rechnen. In der öffentlichen Stadtratssitzung am 8. Februar wird der Stadtrat über das Thema befinden. Der Umbauplan sieht unter anderem vor, die Wasserfläche von 863 auf 379 Quadratmeter zu verringern.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Separate Umkleidemöglichkeiten – abgetrennt von den Stellflächen für die Einsatzfahrzeuge – hatte die Unfallkasse bei einer Begehung des Feuerwehrhauses in Niedergoseln angemahnt. Mittlerweile sind die Bauarbeiten angelaufen und der Grundriss des neuen Gebäudes ist erkennbar.

20.12.2017

Die Agrargenossenschaft Laas hat gemeinsam mit der Universität Leipzig eine herzgesunde Leberwurst entwickelt. Dafür wurde das ungesunde Schweinefett durch Omega-3-Fettsäuren ersetzt.

23.12.2017

Der „wahnhafte Erfinder“ Karl Hans Janke, der über 28 Jahre in der Wermsdorfer Psychiatrie war, hat einen eigenen Weihnachtsstern entworfen, der nun erstmals in einer Ausstellung zu sehen ist.

20.12.2017
Anzeige