Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz regelt Alltag in Kindertagesstätten neu
Region Oschatz Oschatz regelt Alltag in Kindertagesstätten neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.04.2017
kjhgk Quelle: Carolin Sperl
Anzeige
Oschatz

Ohne die Eltern funktioniert keine Kindertagesstätte (Kita). Um das Miteinander des Personals und der Personensorgeberechtigten, wie Eltern im Amtsdeutsch politisch korrekt genannt werden, zu optimieren und damit die Betreuungsqualität in den Kitas zu verbessern, verabschiedete der Stadtrat jetzt eine neue entsprechende Satzung. Damit wird dem gesteigerten Aufwand für Dokumentation der Entwicklungsfortschritte jedes Kindes nach dem Sächsischen Bildungsplan Rechnung getragen

Hintergrund für den Beschluss sind neue gesetzliche Rahmenbedingungen, etwa im Bundeskinderschutzgesetz und dem Kindertagesstättengesetz und Sicherheit für die Stadt als Betreiber. Denn, so Sozialamtsleiterin Ulrike Lösch, viele der Neuerungen wurden bisher schon praktiziert, ohne festgeschrieben und damit bindend zu sein. Die Fülle an Änderungen war so umfangreich, dass sich die Behörde für eine Neufassung anstelle einer Anpassung entschied.

Die Anpassungen beginnen schon beim Aufnahmeverfahren. So sind nun die Eingewöhnungszeit von maximal vier Wochen sowie die Erfragung des Impfstatus des Kindes verbindlich. Wenn es zwingend erforderlich ist, erlaubt die Satzung zudem die Betreuung von mehr als neun Stunden pro Tag. Diese Ausnahme werde schon seit einigen Jahren in Anspruch genommen. Die Einschränkung macht jedoch deutlich, dass dies nicht zum Regelfall werden sollte.

Eine überaus wichtige Neuerung für Eltern sind die Variationen bei den Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen. Wie gehabt öffnen sie zwischen Weihnachten und Neujahr sowie am Freitag nach dem gesetzlichen Feiertag Christi Himmelfahrt nicht. Hinzu kommen nun zwei weitere individuelle Tage, an denen in Oschatz keine Betreuung angeboten werden kann. Diese nutzen die Erzieherinnen und Erzieher für notwendige Weiterbildungen im Team. In den Sommerferien verringert sich der Zeitraum für Kitaschließungen von vorher drei auf jetzt zwei Wochen. „In all diesen Fällen wird jedoch ebenfalls eine Ersatzmöglichkeit der Betreuung in dringenden Ausnahmefällen gewährleistet“, betont die Sozialmatsleiterin des Rathauses.

Ebenso wie der Beginn des Betreuung steht auch deren Beendigung nun auf rechtlich sichereren Füßen als bisher. Die Kündigungsfrist für die Sorgeberechtigten verkürzt sich auf 14 Tage zum Monatsende. Laut Satzungsbeschluss müssen dafür „wichtige Gründe“ vorliegen. Die Kündigungsvoraussetzungen für den Träger werden dahingehend erweitert, dass diese auch möglich ist, wenn sich das Kind nicht an die Hausordnung hält oder das Verhalten des Kindes den Tagesablauf in der Einrichtung erheblich stört und die Gesundheit anderer gefährdet, oder aber wenn der oder die Sorgeberechtigten die Aufnahme des Kindes durch unwahre Angaben erreicht, sprich, wenn sie den Träger belogen haben.

Gleich drei Paragrafen widmen sich der Kooperation zwischen den Eltern und den pädagogischen Fachkräften. „Beide sind zu einer engen Zusammenarbeit und zum Austausch zum Entwicklungsstand des Kindes verpflichtet“ – klingt logisch. Konkret ist festgelegt, dass einmal pro Jahr ein Gespräch zwischen den Parteien stattfinden muss, um auf Besonderheiten, Entwicklungen, Defizite und anderes hinweisen zu können. Das schließt ein, dass Erzieherinnen und Erzieher bei dem Verdacht auf eine vorhandene Kindswohlgefährdung durch die Sorgeberechtigten darauf aufmerksam machen und Maßnahmen zur Abwendung einleiten.

Zwar sind Mütter und Väter angehalten, den Kleinen einen regelmäßigen Aufenthalt in der Tagesstätte zu ermöglichen. Die neue Satzung sieht aber ebenso vor, dass außerhalb der Einrichtung zehn zusammenhängende Tag Urlaub für die Familien einzuräumen sind. Schließlich erfährt die Mitbestimmung durch die Erziehungsberechtigten ein größeres Gewicht. Lag die Anzahl der Elternratsmitglieder pro Einrichtung bisher zwischen drei und 15, sind nun mindestens sechs Mitglieder vorgesehen. In Häusern mit mehr als drei Gruppen können pro Gruppe höchstens zwei Elternratsmitglieder gewählt werden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kaisersaal im Dahlener Schloss soll noch in diesem Jahr mit Versailler Tafelparkett ausgelegt werden. Realisiert wird das während eines internationalen Workcamps Anfang September, zu dem sich junge Handwerker aus ganz Europa treffen. Jetzt stellten die Veranstalter erste Muster für den geplanten Fußboden vor.

27.04.2017

Mit der OAZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ wurden für eine alleinerziehende Mutter von fünf Kindern Spenden gesammelt. Mit diesem Geld soll der Familie eine Küche finanziert werden. Seit dieser Woche sind nun die Handwerker vor Ort. Tischlermeister, Elektromeister und Heizungssanitärmeister haben den Auftrag, den Raum für die neue Kücheneinrichtung vorzubereiten.

26.04.2017

Mit Dankesworten für ihre engagierte Arbeit und Blumen verabschiedete am Mittwoch Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke im Kreise der Mitarbeiter Rita Schmidt in den Ruhestand. Zuletzt als Bauhofkoordinatorin für die Bauhöfe der Stadt zuständig, arbeitete die 65-Jährige seit 27 Jahren in der Stadtverwaltung Mügeln.

26.04.2017
Anzeige