Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz setzt ehemaliger Ulanen-Kaserne ein Denkmal
Region Oschatz Oschatz setzt ehemaliger Ulanen-Kaserne ein Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 16.12.2016
Museumschefin Dana Bach, Wohnstätten-Geschäftsführer Marc Etzold, Oberbürgermeister Andreas Kretschmar und Heimatforscher Dr. Manfred Schollmeyer (v.l.) vor der Sandsteinbekrönung. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Kurz vor Weihnachten haben die Wohnstätten GmbH der Stadt Oschatz schon einmal ein kleines Geschenk überreicht. Es ist mehrere Tonnen schwer, knapp 150 Jahre alt und kostete die Wohnstätten rund 25 000 Euro – gemeint ist die Wiederaufstellung der ehemaligen Bekrönung des Mitteltraktes der alten Ulanen-Kaserne. „Vor knapp 150 Jahren wurden die Ulanen in Oschatz kaserniert“, informiert Hobby-Geschichtsforscher Dr. Manfred Schollmeyer Von den sächsischen Militärs ist in Oschatz kaum noch etwas erhalten. Vor einigen Jahren wurde auch die Kaserne, im Volksmund das „Alte Arbeitsamt“ genannt, abgerissen. „Im Zusammenhang mit dem Abriss gab es damals jedoch auch die Auflage, die sandsteinerne Bekrönung des Mitteltraktes zu sichern und zu gegebener Zeit gut sichtbar öffentlich wieder aufzubauen“, berichtet Marc Etzold, Geschäftsführer der Wohnstätten GmbH, die damals für das Objekt zuständig war.

Nach der Bergung gerieten die demontierten Sandsteinelemente mit einem Sachsen-Wappen und einer Krone aus Keramik in Vergessenheit. Bis aus den Reihen des Oschatzer Heimatvereins die Frage laut wurde, was aus dem Bauteil geworden ist.

„Nachdem das Thema wieder auf den Tisch kam, haben wir uns nach einem geeigneten Standort umgesehen. Wichtig war, dass der Standort auch einen Bezug zum alten Kasernengelände hat“, so der Wohnstätten-Geschäftsführer. Letztlich fiel die Entscheidung zu Gunsten des jetzigen Standortes an der Gabelung von Dresdener und Nossener Straße vor einem Wohnblock der Oschatzer Wohnstätten. Dana Bach, die Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums, schaut auf die etwa vier Meter hohen Sandsteinelemente und meint: „Ich glaube, hier passt die Bekrönung gut hin.“ Eigentlich hätte sie das historische Bauteil lieber im Museumsgarten gesehen. „Aber die Größe sprengt schon den Rahmen“, meint sie.

Schon während der Aufbauarbeiten der Bekrönung wurden die Mitarbeiter der Firma Schmidt gefragt, ums was es sich bei dem Objekt handelt. „Für uns war dies der springende Punkt, mit dem Vorhaben jetzt schon an die Öffentlichkeit zu gehen und nicht bis zur Einweihung abzuwarten“, so Marc Etzold. In den nächsten Tagen bekommen die Sandsteinteile noch eine Blech-Abdeckung, das Ziegelfeld wird noch verputzt das Wappen bekommt eine Keramik-Krone, deren Nachbildung derzeit noch in der Künstlerwerkstatt von Wolfgang Thibault in Schmorkau lagert. Um die historische Originalität zu wahren, bleibt der Sandstein unbehandelt.

Rückendeckung bei der Aufstellung des historischen Bauteils gab es von Oberbürgermeister Andreas Kretschmar, der auch Aufsichtsratschef bei den Wohnstätten ist. „Die Ulanen sind ein Stück Oschatzer Stadtgeschichte. Auch wenn die alte Kaserne weichen musste, wollen wir mit diesem Denkmal an dieses Kapitel der Stadtgeschichte erinnern“, meint das Stadtoberhaupt.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkassenstiftung für die Region Torgau-Oschatz unterstützt jetzt ein Projekt des Evangelischen Schulvereins Apfelbaum in Schweta, das gemeinsam mit der Werkschule in Naundorf realisiert wird. Am Mittwoch konnte Vereinsvorsitzende Stefanie Schwaiger dafür eine Spende von 5000 Euro entgegennehmen.

15.12.2016

So ein Bild hat Seltenheitswert: Am Mittwoch wurden bei der Döllnitzbahn gleich zwei Dampfkessel angeliefert. In Dienst gehen wird allerdings nur einer von ihnen.

15.12.2016

Carbonbeton findet im Baugewerbe immer mehr Anwendung als robuste und umweltschonende Alternative zu Stahlbeton. Eine große Bedeutung hat der neuartige Verbundstoff für das Betonwerk Oschatz. Die Firma ist Teil des mehrfach ausgezeichneten Konsortiums C³.

15.12.2016
Anzeige